sBroker Erfahrungen Bewertungen & Testbericht (2020)

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Contents

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen und Test

Fazit aus Trader Bewertungen
Mindesteinlage
Scalping erlaubt
Regulierung
Einlagensicherung
Broker-Typ
Auszeichnungen
Spreads
Besonderheiten

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von Tradern

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Matthias Pradel

Ich habe vor 5 Wochen meine kompletten Unterlagen an SBroker geschickt. Bis heute habe ich keine Unterlagen für die Deboteröffnung erhalten. Laut Homepage heißt es „nach wenigen Tagen“

Auf meherere Nachfragen per Mail kommen immer die gleichen standartisierten Antworten. Ich bin nicht nur absolut endtäuscht, sondern sehr verärgert. Zur gleichen Zeit der Antragsstellung habe ich ein Übungsdepot eingerichtet. Jetzt kann ich täglich beobachten wie mir viel Geld verloren geht.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Max

Kann ja sein das es aktuell viele Anfragen gibt, aber das bis dato fast 2 Wochen vergangen sind und ich immer noch kein funktionierendes Depot erhalten habe ist schwach. Desweiteren ist es ein Ding der Unmöglichkeit bei der Hotline jemanden ans Telefon zu bekommen. E-Mail Antwort dauert auch 4 Tage was in der heutigen Zeit ein Unding ist. Nun erhalte ich die Meldung das Dokumente in meiner „Postbox“ sind. Schön und gut, da ich bis dato keinerlei Anmeldedaten erhalten habe kann ich natürlich nicht auf diese Box zugreifen. Ich bin extrem enttäuscht.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: wipphub

Ich habe mich nach zwei Tagen und drei Anrufen mit insgesamt 70 Minuten meiner kostbaren Zeit, in denen ich hatnäckig versucht habe, jemanden zu sprechen, der mir eine neue Tan-Liste zukommen lässt. (und ja. dieser „Broker“ arbeitet noch mit einer postalisch versendeten Papiertan-Liste!) entschlossen den Broker zu wechseln.

Der Service ist unterirdisch und antiquiert.Man stelle sich vor, ich hätte eine Order aufgeben wollen. Wartezeit durchschnittlich 30 Minuten pro Anruf! Leute vergesst es.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Werner Groß

Der Service (Email, Telefon) ist das Allerletzte, da er einfach nicht stattfindet.

Nach 3 Wochen, mehrmaligem Nachfragen (per Email) und der 10. generierten inhaltslosen Antwortmail, kommt eine lappidare Antwort (eher Ausrede), die daraus schließen läßt, das niemand in diesem Land einen blassen Dunst hat oder die Arbeit schlicht verweigert wird.

Für die gesalzenen Gebühren kann man als Kunde einen funktionierenden Service verlangen.

Ich werde das Depot wechseln und bin auf der Suche nach Alternativen.

Ich kann nur jedem abraten.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

S-Broker sind eine Zumutung .

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Bernd Schneider

Seit Tagen komme ich nicht mehr bei Sbroker in meinen CFD Account . Unfassbar. Jetzt wo der Dow extrem volatil ist .

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Kippel

Hotline so gut wie nicht erreichbar. E-Mails werden erst nach Tagen beantwortet. Alles gekündigt, nie wieder!

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Tom

Vor ungefähr einem Monat habe ich ein Depot bei SBroker eröffnet. Ich habe die Unterlagen schnell bekommen mit dem Hinweis, ich könne ab sofort über mein Verrechnungs-Giro-Konto bei der Sparkasse handeln. Leider hat die Sparkasse den Zugang trotz Beauftragung über SBroker nicht eingerichtet, der Service von SBroker verweist auf die Sparkasse, bei der Sparkasse erreicht man niemanden, der sich auskennt, zugesagte Rückrufe erfolgen nicht. Eine Mail an SBroker wird automatisch beantwortet, es passiert aber nichts.
In Summe kann ich nur zusammenfassen, sehr schlechter, eigentlich katastrophaler Service, und die Kooperation SBroker und Sparkasse funktioniert anscheinend gar nicht. Ich warte noch eine kurze Zeit, dann werde ich das Depot wieder kündigen.

Ich habe schon lange zwei andere Depots bei anderen Banken, da funktioniert alles und amn kommt sich nicht wie ein abgewiesener Bittsteller vor. Davon abgesehen, verdienen die Banken jedes Jahr meist vierstellige Beträge von meinem Handeln, während die Sparkasse wahrscheinlich nicht viel von meinem Girokonto hat. Aber man will das anscheinend nicht anders und schläft weiter.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Manuel

Telefonische Erreichbarkeit katastrophal.

Werben mit Serviceversprechen man warte nur einen Moment, wenn man anruft bekommt man entweder gleich den Besetztton oder wartet ewig in der Warteschleife. Offensichtlich stimmen die Zeiten der telefonischen Erreichbarkeit nicht die auf der Webseite angegeben sind. Mittags scheint die Hotline auch nicht besetzt zu sein. Jedenfalls sieht es bei Wartezeiten von über 30 Minuten, bei welchen ich dann mehrfach aufgeben musste, ganz danach aus.
Oder wird hier einfach nur am Personal gespart.
Jedenfalls habe ich eine derart schlechte Ereichbarkeit noch bei keinem anderen meiner vorherigen Broker erlebt.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Hans-Jürgen Schmidt

Sehr schlechter Service. Ich habe alle Unterlagen bei der Depot Eröffnung ausgefüllt und zurück geschickt. Als ich handeln wollte war das Konto gesperrt weil ein Formular, ein absolutes Muss wie ich dann erfuhr, nicht vorhanden war. Warum erhalte ich das Formular nicht sofort bei Depot Eröffnung wenn es so wichtig ist ?

Jetzt ist das Formular seit einer Woche wegegschickt, ich rufe jeden Tag an und erhalte die Auskunft, dass die „die Fachabteilung“ seitdem prüft ob es überhaupt eingegangen ist.

Handeln kann ich natürlich immer noch nicht.

Da fehlen mir die Worte. Offensichtlich ist S-Broker in JEDER Hinsicht vollkommen überfordert.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Stefan

Ich habe über meine neue Bank einen Auftrag zum Depotübertrag veranlasst. S-Broker verweigert diesen Depotübertrag, weil der Auftrag nur als Kopie vorliegt. Keine Ahnung, was die damit meinen. Falls ich nicht reagiere, gehen sie davon aus, dass ich mein Depot nicht mehr übertragen will. Absolut dreist und unseriös.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: René

Ich bin seit 7 Jahren Kunde beim S Broker und bis jetzt war immer alles Super. Top weiter so.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Herbert

Beratung und Support telefonisch wie elektronische einwandfrei. Zusammenfassende Dokumente auch. Allerdings fehlerhafte Funktionen, die keine Gesamtentwicklung des Depots inkl. Historie zeigen. Ganz wichtige Funktion, die nicht funktioniert.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: kaunlaran

Ich bin seit sieben Jahren beim sbroker und zufrieden. Nur einmal gab es eine Beanstandung. Der sbroker meinte, daß es sich bei den Ausschüttungen von US-Reits – soweit diese eine Kapitalrückzahlung waren – um eine Kapitalmaßnahme handeln würde und erhob dafür entsprechende Gebühren. Nachdem die Beschwerde erfolglos war, wandte ich mich an den Ombudsman und erhielt nach seiner Intervention die Erstattung. Zwar ärgerlich, aber problemlos.

Ansonsten kann ich nichts Negatives berichten. Dividendenabrechnungen befinden sich bereits am frühen Morgen des Zahltages im Postfach; das scheint wohl bei allen brokern nicht der Fall zu sein, wenn ich mir tlw. die Nachfragen in den einschlägigen Foren anschaue. Die Abrechnungen sind nachvollziehbar und die wenigen Nachfragen, die ich hatte, wurden zügig bearbeitet.

Mir gefällt die große Anzahl an Handelsplätzen, die Möglichkeit relativ vieler Währungskonten und das Prinzip „Referenzkonto“. Ich handle allerdings nur mit Aktien und Fonds, kann daher zum Handel mit anderen Finanzprodukten nichts sagen. Natürlich sollte man sich im klaren sein, daß eine Beratung nicht erfolgt und man selbst für sein Handeln verantwortlich ist.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Heiko G.

Der grösste Mist, den ich bisher erlebt habe. Vor vielen Jahren hatte ich das Depot zum Kauf von Q-Cells Aktien eröffnet, alles über meinen Individualkundenbetreuer bei meiner Sparkasse, ging alles problemlos. Die Aktien sind dann später, wie allgemein bekannt, in den Keller gerauscht, wobei ich in der Phase sogar noch zugekauft habe, da es Hinweise für die Übernahme von Q-Cells durch einen Südkoreanischen Solarhersteller gab. Da war mir schon die aus meiner Sicht sehr hohe Provision des Brokers aufgestoßen, die fast genau so hoch war, wie der Kaufbetrag für die Aktien. Aber die Aktie erholte sich nie wieder und so entschied ich mich, die Aktien einfach ruhen zu lassen, bis vielleicht irgendwann durch einen Umstand der Wert doch wieder steigen würde. So bekam ich dann 2020 für mich überraschend eine Rechnung über Depot Gebühren in Höhe von ca. 150,-€. Im unklaren darüber, warum mir plötzlich diese Gebühren in Rechnung gestellt werden, wandte ich mich an meinen Sparkassenberater, der mir erklärte, dass die Inaktivität meines Depots die Ursache für die nun fälligen Gebühren wäre und ich hier nur einen Schlußstrich ziehen könne, wenn ich die Gebühren bezahle und dann mit ihm eine Kündigung des Depots veranlassen würde. Gesagt, getan und kurz darauf verschwand das Depot auch aus meinem Finanzstatus des Online Portals meiner Sparkasse. Also alles erledigt dachte ich. Nun bekam ich in diesem Jahr (2020)überraschender Weise wieder eine Rechnung über Depot Gebühren, diesmal sind es 120,-€. Sämtliche Einwände von mir, dass ich doch bereits 2020 das Depot gekündigt hätte und das ja wohl auch der Grund dafür gewesen sein muss, dass das Depot aus meinem Sparkassen Online Portal entfernt wurde, wurden abgewehrt. Beim S-Broker liegt keine Kündigung vor und so habe ich zu zahlen. Auch von meiner Sparkasse gab es hier keine Unterstüzung, da ja der S-Broker und die Sparkesse zwei rechtlich von einander unabhängige Unternehmen sind und man mir so nicht helfen könne. Also kurz gesagt, der Kunde ist hier nicht König, sondern nur der Dumme, der am Ende zahlt, wenn beim S-Broker oder Sparkasse Mist gebaut wurde, denn nur bei einer dieser beiden Institutionen kann der Fehler passiert sein. Da man mir nun mit Inkasso droht, habe ich nun wieder gezahlt und nun selbst direkt beim S-Broker mein Depot gekündigt, denn offensichtlich kann man zwar über die Sparkasse ein Depot eröffnen, aber bei der Kündigung desselben kann man wohl keine Unterstüzung erwarten. Nun habe ich per E-Mail und als PDF angefügter unterschriebener Kündigung mein Depot beim S-Broker kündigen wollen, aber das geht leider auch nicht, weil ich nicht mehr dieselbe E-Mail Adresse wie vor 15 Jahren habe. So möchte man bitte von mir noch eine schriftliche Kündigung, die per Post zugestellt wurde. Ja wie ich eingangs schon geschrieben hatte, ist dass für mich alles in allem eine einzige Zumutung, so was kann man nicht wollen!

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Samet

They send marketing emails and posts every month, but they are not sending you any letter for 3 years if you haven’t been active about your due payment. Their way of operating is exploiting.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Oliver L.

Vor wenigen Jahren wollte ich in einem moralisch, ethisch korrekten Fons mein Geld einsparen. Ich bin seit jeher Kunde den Sparkassenorganisation, doch leider konnte ich dort nicht weiter bei der DEKA meinen Sparplan fortführen können, da ich keinen passenden Fonds für mich fand. Ein Kundenberater der Sparkasse sagte mir, dass es aber Sparkassen Broker gibt, wo die örtliche Sparkasse aber wenig bis gar nichts mit zu tun hat.
Ok, ich habe dort in einen gewünschten Fonds sparen können und die Konditionen sahen nicht schlecht.

Durch einen Umzug habe ich die Sparkasse der Stadt A zur Sparkasse der Stadt B gewechselt. Damit fing die gesamte Misere an.
Ein einfaches Wechseln der Verrechnungskonten entpuppte sich als über 2 monatigem Vorgang, wo ich keinen Zugriff auf das Geld meines alten Girokontos erhielt. Richtig übel!

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Steven

Seit Wochen kein Zugang zum Depot. Ich sehe die Gesamtsumme-keine Details. Bei Anruf eher arrogates Auftreten. Ich bin weg.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Verney

Hat jetzt doch geklappt, nach erneuter Anfrage über die Hotline und unter Mithilfe des Bankberaters. (Vermutlich ist tatsächlich zumindest ein Brief nicht angekommen – kann ja mal vorkommen, heutzutage. )

Es gibt verschiedene Zugänge, neben den direkten Zugang kann man auch ein Depot Plus (ggf. unbedingt auf das „plus“ achten !) über die Sparkasse einrichten, wenn man dort Kunde ist. Das vereinfacht die Transaktion, weil dann das „normale“ Giro-Konto verwendet werden kann. In Verbindung mit einem angeschlossenen „Verzins“ -Konto ist das optimal. Tan-Listen entfallen ebenfalls, das geht dann über den Tan-Generator, den man sowieso hat. Ja nachdem, wie man mit der Sparkasse steht, kann man dann wohl auch einmal mit einem Bankberater sprechen (habe ich jedenfalls getan.)

Für konservative Anlagevorhaben wie Fond-Sparpläne ist das Konto sehr übersichtlich aufgebaut (deutlich aufgeräumter als beim direkten S-Broker Zugang) und für die üblichen damit verbundenen Tätigkeiten völlig ausreichend. Mir erscheint das deutlich sicherer als vieles Andere, was man hier so findet. Zusätzlich kann man ja beim S-Broker einen Test-Zugang einrichten

Wer kurzfristig spekulieren will (CFD u.ä.) sollte besser noch etwas mit anderen Anbietern vergleichen. CFDs haben beim S-Broker grundsätzlich auch einen rel. hohen „Spread“, der sich bei einer hohen Anzahl von Trades erheblich bemerkbar macht. Ob über das bei der Sparkasse eingerichtete „Depot Plus“ überhaupt ein CFD-Handel möglich ist, weiß ich übrigens gar nicht. Das geht ja auch in eine andere Richtung als Sparpläne, und dafür interessiere ich mich ohnehin weniger.

Insbesondere sind die Sparangebote („Aktion“), insbesonder in Zusamenhang mit DEKRA-ETFs, derzeit einmal genau zu betrachten. Ich probiere das gerade aus. Wenn das wirklich so klappt, wie ich das verstanden habe, dann scheint mir z.B. für einen regelmäßigen Fondsparplan mit DEKRA-DAX-ETF einmal monatlich bei einem monatlichen Betrag von weniger als 500€ das Verhältnis von Sicherheit und Kosten hier beim SBroker optimal zu sein.

Kein Ausgabeaufschalg, keine Transaktionsgebühren, keine Depotgebühren (da monatliche Einzahlung) – dann bleiben ja nur noch die bei ETFs ohnehn äußerst geringen Verwaltungsgebühren. Aber ich warte erst einmal die erste Rate ab, bevor ich jubele.

Falls wider Erwarten doch noch Zusatzkosten anfallen sollten, teile ich das hier noch einmal mit. Der erste Trade dieses Sparplans läuft am 5.April. Dann sehe ich ja, ob / welche Gebühren ggf. dann doch angefallen sind.

Die Frage ist dann weiterhin, wie lange die „Aktion“ gilt, also ob, z.B. in ein paar Monaten / Jahren, dann doch wieder Transakationskosten dazu kommen, o.ä.. Aber dann kann man ja immer noch darüber nachdenken, etwas zu ändern.

Einen Stern muss ich leider trotzdem abziehen, wegen der schleppenden Einrichtung des Kontos – aber wendigstens wird dabei offensichtlich Wert auf Sicherheit gelegt.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Robert W.

Ich bin nun seit Januar bei sBroker. Die Anmeldung und das Legitmationsverfahren wurden recht zügig abgewickelt. Es gab bislang auch keine Probleme, weder im Zugang noch in der Abwicklung von Anlagen bzw. CFDs. Das Informationssystem ist m.E. auch völlig ausreichend. Die Depotführung ist kostenlos. Wer also ohne Bankberater klar kommt, der ist bei sBroker gut aufgehoben. Mein Vetrrauen in sBroker ist weit größer als es je bei einem klassischen Bankberater sein könnte. Wer jedoch einen Bankberater braucht, sollte die Finger von sBroker lassen, denn Beratung gibt es bei sBroker nicht und das steht auch ganz klar in den AGB.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Verney

Ich warte nun auch seit etwa drei Wochen auf meinen Zugang. Eigentlich meinte ich, ich alles ausgedruckt und ausgefüllt zu haben, habe es auch über die Sparkasse zusammenmit einem Sparkassenmitarbeiter eingereicht. Als angeblich noch etwas fehlte, haben wir die angeblich fehlenden Unterlagen ebenfalls über die Sparkasse nachgereicht / bzw. noch einmal eingereicht. Das ist nun auch schon wieder zwei Wochen her. Ich bekomme keine Nachricht. Ob der zweite Brief auf dem Postweg verloren gegangen ist? Das erscheint mir nach den anderen hier geposteten Kommentaren eher unwahrscheinlich.

Rückfragen werden unklar beantwortet – und die Telefonhotline war zwar nach einer gewissen Wartezeit erreichbar und auch nicht unfreundlich, hatte aber nicht die ausreichende Befugnis, in die Akte zu sehen. – dann nützt sie mir leider nicht viel.

Mir wurde mitgetelt, der Sachbearbeiter habe sich die Akte auf Termin gelegt – in weiteren zwei Wochen wollte er sich den Fall wieder ansehen – mir wurde angeboten, diesen Termin etwas nach vorne zu verlegen. Und es wurde gesagt, man habe sich den Fall „vorgemerkt“ – was immer das heißen soll. Mehr war aus der Dame bei der Hotline nicht heraus zu kriegen.

Eigentlich würde ich das Depot gerne beim S-Broker haben, weil ich Sparkassenkunde bin und dort das entsprechende Verrechnungskonto führe. Dann können die Transaktionen ja auch über das Online-Banking laufen. Grundsätzlich machte das auf mch einen seriöseren Eindruck als viele andere Online-Broker, aber langsam kommen mir erste Zweifel.

Viel habe ich eigentlich sowieso nicht vor; einen Sparplan mit einfachen ETFs – z.B. DAX-ETFs o.ä. regelmäßig kaufen, wenn sie günstig stehen u.ä. – also eher einen Vermögensaufbau regelmäßig betreiben – alles andere halte ich für ein Glücksspiel. Dann hätte ich ja auch keine Depotgebüren. Also wäre das eigentliich für mich nicht schlecht – wenn die Anmeldung nun endlich einmal funktioniern würde.

Aber ich sehe mich jetzt schon einmal nach Alternativen um – Comdirekt vielleicht? Oder einmal den hier am besten bewerteten Trader GKFX einmal näher ansehen?

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Ramon

Nach einem Annruf ist die Warteschleife das Beste.

Denn die regt zum Nachdenken an den Broker zu wechseln.

Manchmal 17 Minuten Warterei.

Das schlechteste immer wieder kehrende merkt sich der Kunde am Besten.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Stefan

Nach vier Wochen hatte ich immer noch kein Depot. Sparkassen-Mitarbeiter machte mehrere Fehler bei der Legitimation am Schalter. Ich sollte es als langjähriger Kunde ausbaden. S Broker sagte lapidar, das wäre nicht das selbe Unternehmen. Zunächst vergass er, meinen Personalausweis zu kopieren. Ich sollte meinen Personalausweis nochmal schicken, habe ich per e-Mail gemacht. Zwei Wochen später fehlte plötzlich die Unterschrift des Mitarbeiters für die Legitimation. Ich habe keine Zeit mehrfach tagsüber zur Bank zu gehen. Service war unfreundlich und uneinsichtig. Werde mir eine andere Depot-Bank suchen.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Hans

Ich habe seit zwei Jahren ein Depot und seit zehn Jahren ein Depot bei der Comdirect. Zuerst ein Mal musste ich feststellen das Depot bei der comdirect ist wesentlich übersichtlicher und komfortabler. Zwischenzeitlich wurde die Darstellung am PC nochmal verbessert. Und nun habe vor kurzem festgestellt wenn ich mein Depot am iPad Abrufe bin ich mit einigen Werten beim Gesamterfolg im Plus. Und nun rufe ich das Depot am PC auf wir bei dem gleichen Wert ein Minus dargestellt. Nachdem ich per E-Mail um Klärung gebeten habe nach 3 Werktagen keine Reaktion.

Bei der E-Mail muss sogar eine Tan angegeben werden, dann sollte man doch zumindest mal eine Antwort bekommen

Ich bin der Meinung so ein Service ist für eine Bank nicht tragbar.

Jetzt habe ich nochmal geschrieben und um Anwort gebeten mal sehen ob da noch eine Antwort kommt.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Dirk

Habe bis dato noch nie solch einen schlechten und unfreundlichen „Service“ erlebt.

Bat um Rückruf, ist nichts passiert. Kann ich in keinerlei Hinsicht empfehlen.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Christian

Die Bewertungen führen nur zum Kopfschütteln. Leute die keine Ahnung haben, sollten von Bank-/Depotgeschäften wegbleiben. Ihr seit selbst Schuld für eure Kosten (siehe folgende Erläuterung).

Jeder der ein Konto eröffnet, egal ob selbst oder durch einen Dritten, sollte sich stets die damit verbundenen Vertragsbedingungen anschauen. Nichts läuft ohne Vertrag, insbesondere bei Banken-/Depotgeschäften. Wer dies nicht macht, ist selbst Schuld, wenn er eine Rechnung bekommt.

S-Broker hat zunächst mal wenig mit der klassischen Sparkasse zu tun, wie auch eine Sparkasse in München nicht viel mit einer Sparkasse in Köln oder Hamburg zu tun hat. Außer ein Verbund.

S-Broker weist auf der Internetseite, in ihren Verträgen etc. ausdrücklich auf die Kosten des Depots hin, wenn man inaktiv ist oder keinen Betrag von 10.000 € auf dem Depot hat. Wer das überliest, ist selber Schuld. Und solche Bedingungen haben nicht nur S-Broker.

Ich persönlich habe nie einen Cent oder eine Rechnung erhalten, weil ich es das Konto nutze. Wenn ich es nicht nutzen würde, würde ich es kündigen. Es reicht hierzu ein einfacher Brief an s-broker aus, Angaben zu Gründen braucht es keine. Bei der Depoteröffnung muss ich mich auch an s-broker wenden und nicht irgendwo anders hin. Andere Banken etc. die das anbieten für euch dort ein Depot zu eröffnen, machen dies nur mit eurer Unterschrift. Wenn ihr das nicht gelesen habt, was ihr unterschreibt, selbst Schuld. Hat der Berater euch die Unterlagen nicht gezeigt, ist dieser ziemlich schlecht und man könnte dagegen vorgehen. Allerdings kann sich jeder per Internet auf sbroker.de informieren.

Im Übrigen, wer Aktien kauft, sollte diese verfolgen. Wer das nicht macht, ist dumm. Wer einen Fondmanager hat, der braucht sich um nichts zu kümmern, allerdings sollte man auch hier regelmäßig nachfragen.

S-Broker ist ein guter Broker. Viele Handelsoptionen, Märkte, Produkte etc. Die Kosten sind im Vergleich zu anderen Brokern etwas höhern, es gibt aber auch teurere. Der Kundenservice ist sehr freundlich und hat mir bisher stets in wenigen Minuten geholfen.

Die Handelsoberfläche und die erwerbbare Software sind altmodisch und sollten dringend überholt werden. Hier liegen andere Broker m.E. klar vorne.

Und zum Guten Schluss. Ich bin kein Mitarbeiter von s-broker oder irgendeiner Bank etc. Ich bin jemand, der über s-broker als Trader einen schönen Nebenverdienst hat.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Peter Lorson

Die Gesellschaft S-Broker betreibt mit Ihrem Mahnverfahren gegen Ihre eigenen Kunden ein hinterhältiges geplantes Abzock Geschäft.

So funktioniert es:
Ungenutze Kundenkonten werden ohne Benachrichtigung mit Gebühren und Mahngebühren belastet. Einzigste Informationsquelle wäre die Online Postbox beim einloggen.

Da stillgelegte Konten nicht abgerufen werden und früher auch nichts gekostet haben, stapeln sich dort die Mahngebühren, für die meisten Kunden unbemerkt. Sind Kosten von 150-250€ erreicht, wird der Kunde erstmalig nach Jahren per Post informiert und dann recht zügig sofort ein Inkasso Büro hinzu geschaltet.

S-Broker unseriös hoch 3 .

Sparkasse, Ihr solltet das mit den Fähnchen machen !
Kuchen .

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Michael Wiesner

​Kein Service – nur Kosten
Auch ich kann hier nur leidvolle Erfahrungen mit der sbroker beitragen.
Habe hunderte von Betroffenen gefunden, die angeblich aufgelaufene Gebühren für bestandslose Depots bei der sbroker bezahlen sollen !
Völlig unwissend über die Kosten eines leeren Depots, soll ich 322,00 € an ein Inkasso-Anwaltsbüro zahlen ! Dazu kommt noch eine Klage vor Gericht !
Wer hier Kunde ist und war, hat verloren !
Ganz klar : NIE WIEDER SPARKASSE !

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: karthago salt

​Wurde im Namen der s broker von einer Inkasso

Bude verklagt !
​Umöglich oder unglaublich ?
Im Jahr 2004 hatte ich meine wenigen Telekom

Aktien verkauft,
so wurde mein Depot wegen Bestandslosigkeit von meiner ex-Hausbank
​geschlossen . Nicht jedoch von der Wiesbadener s broker !
Dort wurde ein internes Konto und ein Depot ohne Bestand zu willkürlichen Gebühren in meinem Namen weiter geführt !
Heute, 2020 soll ich mehrere hundert Euro an die s broker und diverse Anwälte als Inkasso-Schergen bezahlen !
Als Beweis soll ein Kontoauszug dienen, den ich nie zuvor gesehen habe !
Dies ist für mich die bisher erbärmlichste Abzockmethode die ich je erlebt habe !
Habe sofort alle Konten und Sparbücher bei diesen Ekligen gekündigt !
Nie wieder Sparkasse und seine operativen Lakaien !
SCHÄMT EUCH, die eigenen Kunden so zu hintergehen ! PFUI !

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Alexander Geist

Hier noch ein Betroffener. Im Oktober 2020 kommt eine „Zahlungserinnerung“ über 211€ aufgelaufener Depotgebühren samt Zinsen für ein Depot das mir 2002 von der Quelle eröffnet wurde. Es kam jedes Jahr per Post ein Depot-Auszug, am Ende waren es noch ca. 1,50€ Guthaben, aber keine einzige Zeile über irgendwelche Kosten oder andere „Verbindlichkeiten“ die da aufgelaufen sind. Im Jahre 2020 fällt s-broker nun ein das Geld einzutreiben. Wieso nicht im Jahr 2084?

Interessant sind auch die Preiserhöhungen dieser Depotgebühren, keine einzige dieser Änderungen habe ich mitbekommen. Laut Mitarbeiter ist eine Nachricht in meinem s-broker Postfach drin.

AGB Änderungen dürfen also in in elektronischer Folge erfolgen. Auf die Frage ob ein mein Depot per Mail kündigen kann, kam vom Mitarbeiter, nein das geht nicht.

Ziemlich dreiste Abzocke, im Minus bin ich seit 2009 auf diesem Konto. Wäre da ein Kontoauszug was auch immer per Post eingegangen, wäre es wirklich ok gewesen. Aber hintenrum Gebühren erhöhen und Kosten für Null Leistung auflaufen zu lassen ist schon heftig.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Norbert

Ausgefüllte Formulare werden entgegen der Autorisierung nach Gutdünken der Mitarbeiter zum Schaden des Kunden ausgeführt. Trotz ungerechtfertigter Aktienverluste für den Kunden weigert sich sbrokers dann auch noch den Fehler in ihren Systemen zu korrigieren. Zudem desolates, langwieriges und widersprüchliches Antwortverhalten und scheinbar katastrophale Systemlandschaften. Von diesem Broker sollte man die Finger lassen!

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Georg

S-Broker Abzocke.
Bei mir wie bei allen anderen: 2002 kostenloses Depot-konto, dann nie es benutzt, nie eine Rechnung erhalten und dann im 2020 kam Nachzahung rückwirkend für die alle Jahre, mehr als 200 Euro. + Inkasso

Nie wieder Sparkasse / S-Broker -> unprofessionell und Kundenunfreundlich !

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: GLPrivat

Gerade von der Schlichtungsstelle eine Zustimmung zu meiner Beschwerde bezüglich unberechtigter, weil nachträglich in Rechnung gestellter, Depotgebühren erhalten.
Wer interesse hat [email protected]

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Daniela Drescher

Ich habe heute auch ein Schreiben von SBroker erhalten. Gleiches Prinzip. Arcandor, auch ich war unwissend. 184 Euro.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Manfred B.

Ich kann aktuell nur davon abraten. Im Rahmen eines ehemaligen Arbeitgebers gab es 2002 Mitarbeiteraktien. Damalige Bedingung: ein kostenloses Depot bei s-broker. Jährlich erhalte ich seitdem einen Depotauszug (Aktien sind seit Insolvenz in 2008 wertlos) – ohne Angabe auf ein weiteres Konto auf dem seit 2006 fröhlich Kontogebühren belastet werden! – Nun erahlte ich eine Zahlungsauforderung von knapp 190 EUR. Hinweis: Ich hätte mich einloggen müssen. Warum schicken sie dann trotzdem Papier (jährlich knapp 15 Seiten für Aktien, die nicht mehr existent sind) – erwähnen jedoch nie etwas dabei von noch offenen Kosten. Ich gehe jetzt zum Anwalt. Wer kann mir hier einen Tipp geben? Viele haben dieselbe Erfahrung gemacht – was ist dabei herausgekommen?

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Michael Becker

Mir wurde im Jahr 2006 auch ein ‚kostenloses Depot Konto‘ von der Sparkasse Witten angepriesen, da es kostenlos ist. (Vorsicht nur zwei Jahre, danach werden Gebühren fällig). Ich habe es nie genutzt, mich nie eingelockt, mich sogar über die Spam E- Mails in Wiesbaden beschwert.
Nun kam die Zahlungsaufforderung 187,45 € für 0 erhaltene Leistung! Nach telefonischem Vergleich 90,00€.
Fazit. Hier verdient man anscheinend mit Vertragsabschlüssen, und nicht mit Börsenhandel.
Vergleich macht reich!
Ich werde mein seit über 30 Jahren bestehendes Sparkassenkonto für die nette Empfehlung von s-broker kündigen.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: terradog

Ich habe in den 90er ein kostenloses sbroker Konto Eröffnet was ich für die Optionsbeteiligungen meines Arbeitgebers brauchte. Seit ich nicht mehr dort beschäftigt bin, habe ich nicht mehr das Konto genutzt und auch nicht mehr daran gedacht. Jetzt habe ich ein Schreiben mit einer Forderung knapp 200€ erhalten. Die sollen laut dem Mitarbeiter Herr Hübsch von sbroker für Kontoführungsgebühren bestehen. Es wurde in 2003 dafür 1€ und dann 3€ monatlich Gebühren erhoben. Leider wurde ich darüber nicht Informiert. Es soll angeblich eine Info dazu auf der Internetseite von sbroker geben haben und eine Nachricht im Elektronischen-Briefkasten meines Kontos gelegen haben. Aber wenn das Konto und sbroker nicht genutz wird und mann erst nach vielen Jahren eine Forderung an die Kunden schickt, wie soll bitte der Kunde darauf reagieren. Laut Herr Hübsch von sbroker können die AGB einfach abgeändert werden, ohne das der Kunde zustimmen muss. Ist das rechtens und wieviel Kunden sind hier auch davon betroffen?

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Cesar71

Der beste Broker überhaupt. Toller Service super Preise. Ganz tolle Handelssoftware. Daytrading. alles möglich. Sehr zu empfehlen.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Sven

Ich hatte 2005 beim Sparkassen sBroker ein Depot. Ich hatte aber schon nach einem Jahr wegen zu hohen Gebühren und unfreundlichem Support mein Konto dort gekündigt. 6 Jahre lang habe ich nichts mehr von denen gehört. Gestern 27.02.2020 bekam ich auf einmal Post: Zahlungserinnerung – ich solle mein Verrechnungskonto ausgleichen, fast 200 €. Bei Nachfrage sagten die mir, dass ich damals nur bei der Sparkasse mein Konto gekündigt hatte aber das dazugehörige sbroker Konto trotzdem aktiv bleibt. Also soll ich nun für eine Leistung zahlen, die ich nicht in Anspruch genommen habe und auch selbst nicht in Anspruch nehmen konnte, da ich ja kein Sparkassen-Konto mehr hatte. Und das erfährt man nach 6 Jahren?! Warum eigentlich nicht erst nach 12 Jahren?! – dann wäre doch die Abzockfalle perfekter!
Ich glaube, unseriöser gehts nicht.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Werner E.

Da ich schon länger Giro Kunde bei der Sparkasse bin, lag es nah den Depotservice der Sparkasse auch einmal auszuprobieren und meine Wertpapiere dort verwalten zu lassen. Dabei halte ich die gehandelten Papiere in der Regel über einen längeren Zeitraum. Depotgebühren liegen zwar bei 2,50 Euro im Monat, fallen aber bei einem Vermögensbestand von 10.000 Euro oder bei einer Transaktion pro Quartal weg. Das Verrechnungskonto ist ebenfalls kostenlos. Die Oberfläche ist übersichtlich gestaltet und funktional. Ordergebühren sind nicht die günstigsten aber für meine Belange in Ordnung. Da ich durchaus zufrieden mit meinen Depot beim Sbroker bin, die Gebühren jedoch noch etwas günstiger sein könnten, gebe ich hier 4 Sterne.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Jan

SBroker bietet jetzt auch den Handel von CFDs an. Hat schon jemand Erfahrungen mit CFDs beim Sparkassenbroker gemacht ?

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Georg

Leider geht beim SBroker heute so gut wie garnichts. Klar der Dax ist wegen Fukushima schon über 4% im Minus.Trotzdem will man handeln und andere Broker funktionieren hier schließlich auch.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Hermann W.

Meine Erfahrungen mit sBroker fallen relativ positiv aus. sBroker ist ein sehr günstiger online Broker der Sparkasse. Eine Order über Xetra kostet 4,95€, Dazu kommen fremde Spesen. Des Weiteren kommt ein Depotführungsentgeld in Höhe von 2,50€ pro Monat hinzu. Ab einem Vermögensbestand beim Broker in Höhe von 10.000€ entfällt das Depotführungsentgeld. Orderaufträge werden sehrt schnell abgewickelt. Des Weiteren ist der sBroker ein sehr sicherer Onlinebroker. Bei einer Order muss man eine TAN verwenden. Bei einem bestätigungspflichtigen Vorgang, muss man eine TAN eingeben, um diesen Vorgang bestätigen zu können. Die TAN kommt aus mehreren Zahlen und Buchstaben zusammen. Zum Beispiel F1, G7 und B8. In diesen Feldern auf der TANCard stehen Zeichenkombinationen. Um den Vorgang ausführen zu können muss man diese Zeichenkombinationen eingeben. Des Weiteren hat man durch einen Klick einen Einblick in alle Depot- und Kontoumsätze. Die Mitarbeiter konnten mir bei Fragen sehr schnell weiter helfen, so dass meine Probleme schnell gelöst werden konnten. Das Ändern des Referenzkontos geht sehr schnell und einfach, da man sein Referenzkonto jederzeit bei seinem Berater oder in einer Filiale der Sparkasse ändern kann. Leider ist die Seite eher unübersichtlich. Des Weiteren gibt es des Öfteren technische Probleme. Überweisungen kann man leider nur an das Referenzkonto ausführen. Trotz kleiner Mängel bin ich sehr zufrieden mit sBroker und kann diesen Broker nur weiterempfehlen.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Joati

Beim S-Broker habe ich schon viele Jahre ein Konto, das ich allerdings kann noch nutze. Ich kann davon nur abraten. Die Preise waren früher günstig, das hat sich gegeben. Mittlerweile sind sie nur noch teuer ohne Service.
Insbesondere die Problemlösung und interne Abwicklung sind anscheinend ein Problem. Im letzten Jahr hat SB mir meine Steuerbescheinigungen an eine alte Adresse gesendet, obwohl meine Neue schon lange bei SB hinterlegt war. Die Post hat sie mir dann nachgesendet. Die Dame am Telefon meinte dazu nur, in der anderen Datenbank (SB-intern) währe meine Adresse nicht geändert worden. Da die falsche Adresse auf der Bescheinigung nicht mein Fehler war, wollte ich eine Neue haben. Geht natürlich. Wenn ich das Verlustformular ausfülle, bekomme ich eine Neue und mein Konto wird mit Betrag X belastet.
Alle Hinweise, dass es nicht mein Fehler war, blieben erfolglos. Dann wurde mir Angeboten die Bescheinigung zurücksenden. SB würde mir eine Neue ausstellen. Telefon + Porto hat wohl genau so viel gekosten, wie die Verlustbescheinigung ausfüllen und Betrag X bezahlen.
Anfang letzter Woche habe ich SB eine Änderung zum Freistellungsauftrag gesandt. Leider ohne Erfolg. Angeblich ist der Brief nicht angekommen. Folgende Antwort kann:

Sehr geehrtexxxxxxxxxxxx,
wir beziehen uns auf Ihre Anfrage vom 22.02.2020.
Bisher liegt uns noch kein Auftrag für einen Freistellungsauftrag vor.
Wir hoffen, Ihr Anliegen mit dieser Email zu Ihrer Zufriedenheit bearbeitet zu haben
und stehen für weitere Fragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxxxxxxxxxx
S Broker AG & Co. KG
Communication Center

Wenn was nicht klappt, stehste bei der Bank im Regen.
Die Preise für den MarktInvestor sind auch recht ordentlich gesalzen. Interessant ist auch die Webseite, die nicht mal eine Suchfunktion hat.

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: CASH

Die aktuell lahme Bearbeitungszeit kann ich nur bestätigen. Habe auch seit Anfang Januar einen Vorgang zur Prüfung und bis jetzt keine Rückmeldung erhalten. Am Telefon hört man nur: Was wollen Sie? der Auftrag ist eingegangen und liegt zur Prüfung, wann das fertig ist, kann ich leider nicht sagen. Kundenservice sieht anders aus, zumindest eine Kurzmeldung per Mail oder Postbox, dass man nicht vergessen wurde und es noch eine Weile dauern kann reicht ja schon, aber gar keine Info find ich echt

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Schuhu

Hallo,
also ich hab ein Depot beim SBroker und bin mehr als zufrieden. Alles schön übersichtlich und moderate Gebühren.
Also ich kanns nur empfehlen.
Viele Grüße

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Xiao

Also ich kann von Sbroker nur abraten. Das Lockangebot von 5 Euro Erstattung pro Trade habe ich wahrgenommen gehabt und ein Depot eröffnet. Nun warte ich schon seit über 3 Monaten auf die Rückerstattung des Geldes. Der Service von Sbroker gibt mir bei jeder meiner Anfragen die Auskunft, dass mein Anliegen noch geprüft wird ( das geht nun schon über 1 Monat so). Bis heute habe ich kein Pfennig von der 5 Euro Aktion erstattet bekommen. Eine große FRECHHEIT und ich weis nicht welche weiteren Schritte ich eingehen soll und kann

SBroker (Sparkasse) Erfahrungen von: Günther Lust

Die Erfahrungen des Berichts basieren auf dem Handel mit Aktien, Zertifikaten und Anleihen. Der S-Broker hat eine übersichtliche Kostenstruktur. Depotgebühren werden seit Kurzem ab einem Mindestbestand oder vier Umsätzen im Jahr nicht berechnet. Die Eingabe der Aufträge ist selbsterklärend. Direkthandel wird angeboten. Leider ist es manchmal nicht möglich einzelne Wertpiere an bestimmten Börsenplätzen zu handeln, obwohl handelbare Kurse gestellt werden. Dieses Problem tritt hin und wieder auch beim Direkthandel auf. Meist lässt sich das innerhalb einer Viertelstunde mit der Hotline (9 Cent pro Minute) klären. Das Online-Kontaktformular ist wegen langer Bearbeitungszeiten (bisher nie unter zwei Werktagen) nicht zu empfehlen! Gleiches gilt für Anfragen per E-Mail. Bei telefonischen Fragen zu Kapitalmaßnahmen oder Abrechnungsproblemen ist die Qualität der Antworten sehr stark abhängig vom Gesprächspartner. In ca. 30% der Fälle fehlt grundlegendes Bankwissen und Fragen werden falsch an die Spezialisten weitergeleitet. Reklamationen sind häufig erst im zweiten Anlauf endgültig bearbeitet. Die Abrechnung über ein Sparkassen-Girokonto erfolgt bei normalen Kauf- oder Verkaufsaufträgen im Regelfall valutengerecht. Verspätete Zahlungen treten gelegentlich bei Ausschüttungen, Endfälligkeiten oder Kapitalmaßnahmen auf. Fazit: Solange man das Depot für den regen Handel von Aktien und gängigen Anleihen verwendet, erfolgt die Abwicklung reibungslos und kostengünstig. Es gibt einige kompetente und hilfreiche Ansprechpartner an der Hotline.

Von Tradern am besten bewertete Broker

SBroker in unserem Online Broker Test

Über den SBroker können Kunden insbesondere Wertpapiere, aber beispielsweise auch CFDs handeln.

Zunächst einmal kann jeder Trader eine kostenlose Handelsplattform nutzen, die vom Broker zur Verfügung gestellt wird. Diese Trading-Plattform ist mit allen Funktionen und Bedienelementen ausgestattet, die es dem Trader ermöglichen, sein Depot zu verwalten und natürlich Aufträge zu erteilen. Wer als Kunde noch etwas mehr Funktionalitäten nutzen möchte, der kann sich auch für den MarktInvestor Pro als Handelssoftware entscheiden. Allerdings ist diese Version nicht kostenlos, sondern für die Lizenz wird ein monatlicher Betrag von 39,95 Euro fällig. Darüber hinaus kann sich der Trader zusätzlich mit einigen Kurspaketen ausstatten, die je nach Umfang mit einem Preis zwischen rund 25 und 55 Euro zu Buche schlagen. Die Handelssoftware MarktInvestor Pro zeichnet sich durch diverse Funktionen aus, wie zum Beispiel Realtime-Push-Kurse, eine integrierte Chartanalyse und diverse Profi-Orderfunktionen. Wer nicht vorrangig mit Wertpapieren, sondern mit CFDs handeln möchte, dem stellte der SBroker zudem eine leistungsstarke CFD-Handelsplattform zur Verfügung. Diese Plattform zeichnet sich ebenfalls durch diverse Funktionen aus, wie zum Beispiel einem kostenlosen Charttool, ebenfalls kostenlosen Realtime-Nachrichten oder auch Realtime-Kontobewegungen.

Verschiedene Depotvarianten beim SBroker

Handelsvarianten und Basiswerte

Beim SBroker handelt es sich mittlerweile nicht nur um einen reinen Aktien- bzw. Wertpapierbroker, sondern der Anbieter kann durchaus als Allroundbroker bezeichnet werden.

Zunächst einmal haben Trader die Möglichkeit, über alle inländischen und zusätzlich über mehr als 25 Börsen im Ausland zu handeln. Wer nicht über die Börse handeln möchte, dem stellt der SBroker zusätzlich den Direkthandel mit diversen Partnern zur Verfügung. Bei den Basiswerten ist es so, dass Kunden zunächst einmal viele Tausend Wertpapiere handeln können. Dazu zählen Aktien, ETFs, klassische Fonds, Anleihen und auch diverse Derivate. Zusätzlich bietet der SBroker den Handel mit CFDs an, wobei auch hier eine gute Auswahl zur Verfügung gestellt wird.

Regulierung durch BaFin und unbegrenzte Einlagensicherung

Übungsdepot und CFD-Demokonto

Regelmäßige Bonusaktionen beim SBroker

Handelskonditionen und Gebühren beim SBroker

Damit das Wertpapierdepot beim SBroker gebührenfrei geführt werden kann, muss der Kunde eine Bedingung erfüllen. Diese besteht darin, entweder mindestens eine Transaktion pro Quartal getätigt zu haben oder alternativ über ein Guthaben von mindestens 10.000 Euro auf dem Verrechnungskonto zu verfügen. Kann der Kunde allerdings keine der zwei optionalen Voraussetzungen erfüllen, so berechnet der Broker eine Depotführungsgebühr von monatlich 2,95 Euro. Positiv ist allerdings, dass diese für das nächste Vierteljahr als Orderguthaben bereitgestellt wird. Neben einer eventuell zu zahlenden Depotgebühr fallen beim SBroker selbstverständlich auch Ordergebühren für den Handel an.

Die Orderprovision beträgt zunächst pauschal 4,99 Euro, wobei zusätzlich noch 0,25 Prozent vom gehandelten Gegenwert berechnet werden. Zu beachten ist eine Mindestprovision von 8,99 Euro, während der Kunde 54,99 Euro als maximale Gebühr zahlen muss. Wer besonders häufig handelt, der kann beim SBroker von einem attraktiven Rabattmodell profitieren. Je nachdem, wie viele Transaktionen pro Jahr getätigt werden, gibt es ein gestaffeltes Rabattsystem zwischen 10 und 80 Prozent. Wer beispielsweise über 1.000 Transaktionen pro Jahr durchführt, der erhält einen Rabatt auf die Ordergebühren von 50 Prozent. Eine Mindesteinzahlung existiert beim SBroker übrigens nicht, sodass das Wertpapierdepot sofort nach der Eröffnung genutzt werden kann.

SBroker Akademie zur Weiterbildung

Im Bereich Weiterbildung und Informationen ist der SBroker ebenfalls aktiv. Unter der Rubrik „Akademie“ finden Trader auf der Webseite des Brokers diverse Informationen und Weiterbildungsangebote vor. Dazu zählen unter anderem Webinare, die in regelmäßigen Abständen veranstaltet werden und für den Kunden kostenlos sind. Ergänzt wird das Angebot durch verschiedene Video-Tutorials, die beispielsweise darüber informieren, wie sich der Kunde in seinem Depot einloggen kann und wie der Handel mit Wertpapieren im Detail erfolgt. Leider waren während unserem Test keinerlei Veranstaltungen verfügbar.

Wer sich für Messen und Veranstaltungen interessiert, der findet darüber hinaus regelmäßige Hinweise, an welchem Ort sich diese Veranstaltungen befinden.

Kundenservice 15 Stunden am Tag erreichbar

Marktdaten & Analyse als Besonderheit beim SBroker

Nahezu jeder Broker hat eine oder mehrere Besonderheiten, durch die er sich von anderen Anbietern abgrenzen kann. Beim SBroker sind wir der Meinung, dass es sich bei den zur Verfügung gestellten ausführlichen und umfangreichen Marktdaten sowie Analysen definitiv um ein Alleinstellungsmerkmal handelt.

Auf der Webseite findet sich die Kategorie „Marktdaten & Analyse“, die zahlreiche Tools und Funktionen sowie Informationen beinhaltet. Der Kunde kann hier beispielsweise einen Börsenkalender einsehen, Konjunkturdaten abrufen und sich Indizes- sowie Kurslisten betrachten. Ferner stehen in der Kategorie Analysen diverse Werkzeuge zur Verfügung, wie zum Beispiel ein Aktienmonitor, ein Chartanalysetool oder auch eine Einzelproduktanalyse.

SBroker Erfahrungen

Portrait:

Vor vielen Jahren hat sich die Sparkassenorganisation dafür entschieden, eine Art zentralen Broker zu wählen, der nahezu allen Kunden der Sparkassen-Gruppe zugänglich ist. Zuvor war dieser Anbieter allerdings unter der Bezeichnung pulsiv AG am Markt tätig und gehörte in den Anfängen zur bekannten Privatbank HSBC Trinkaus. Die Gründung der pulsiv AG fand 1999 statt, während der Sbroker dann nach einiger Zeit von der Sparkassen-Finanzgruppe übernommen wurde. Bis heute sind mehr als 2.000 Sparkassen indirekt oder direkt am Sparkassenbroker beteiligt, der oftmals kurz als Sbroker bezeichnet wird. Mehr als 150.000 Kunden werden vom Broker betreut, beispielsweise im Bereich der Depotführung.

Der Sbroker bietet nahezu alle Handelsmöglichkeiten an, die Kunden heute von einem modernen Broker erwarten. Dies beinhaltet unter anderem, dass nicht nur Aktien, Anleihen und Fonds, sondern beispielsweise auch CFDs über die entsprechende Trading-Plattform gehandelt werden können, die der Sbroker zur Verfügung stellt. Neben einer kostenlosen Version haben Kunden alternativ die Gelegenheit, mit dem „MarktInvestorPro“ eine professionelle Handelsplattform zu einem monatlichen Betrag von knapp 40 Euro zu nutzen. Das Angebot des Brokers beinhaltet unter anderem diverse Depotvarianten, zwischen denen sich die Kunden entscheiden können. Dabei gibt es für nahezu jeden Kundentyp das passende Depot. So bietet der Sbroker beispielsweise ein Start-Depot an, welches vor allem für Studenten, Azubis und Schüler bestens geeignet ist.

Aber auch Investmentclubs wird mit dem Investmentclub-Depot eine spezielle Variante zur Verfügung gestellt. An sämtlichen inländischen Börsen können die Kunden über den Sparkassen-Broker Wertpapiere handeln, aber natürlich stehen mit über 25 Börsen im Ausland auch in anderen Ländern Börsenplätze bereit. Die Regulierung des Sbrokers findet durch die BaFin statt und es gilt zunächst einmal die gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro. In dem Zusammenhang ist allerdings zu erwähnen, dass es aufgrund der Mitgliedschaft in der Sparkassen-Finanzgruppe eine betragsmäßig uneingeschränkte Einlagensicherung gibt.

Unter bestimmten Umständen kann das Handelsdepot beim Sbroker kostenfrei geführt werden. Dazu muss der Kunde lediglich die Bedingungen erfüllen, dass er entweder pro Vierteljahr mindestens einen Handelsauftrag erteilt oder ein kontinuierliches Guthaben von 10.000 Euro auf seinem zum Depot gehörigen Verrechnungskonto hat. Kann keine dieser Bedingungen erfüllt werden, so berechnet der Sparkassenbroker eine monatliche Depotführungsgebühr von 2,95 Euro. Der Handel ist ab einer Orderprovision von 4,99 Euro zzgl. 0,25 Prozent auf Basis des gehandelten Volumens möglich. Dabei gibt es jedoch eine Mindestgebühr von 8,99 Euro, die Kunden beachten sollten.

S Broker Erfahrungen & Bewertungen 2020

Wie setzt sich die S Broker Bewertung zusammen?

S Broker im Test – Note: Sehr gut

Anleger können Wertpapiere bei den Sparkassen wahlweise in einer der zahlreichen Filialen oder online bei S Broker handeln. Der Sparkassen Broker ist ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe und seit 2001 am Markt tätig. Für Kunden bedeutet das Handeln bei dem Broker ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Erfahrung und Sicherheit. Die Handelsplattform ist einfach zu verstehen und zu bedienen. Das Handelsangebot umfasst neben Wertpapieren wie Anleihen, Fonds und Aktien auch Produkte aus den Bereichen Forex und CFD. Kann der Sparkassen Broker im S Broker Test mit seiner Auswahl an Finanzprodukten und Sparplänen sowie dem Aktiendepot überzeugen?

Die wichtigsten Fakten über S Broker

  • Handel an sämtlichen deutschen Börsen und mehr als 30 ausländischen Handelsplätzen
  • Spezielle Handelssoftware MarktInvestor Pro sowie Handel per App
  • Günstige Orderprovision ab 8,99 Euro zzgl. Abwicklungs- und Handelsplatzentgelt
  • Rabatte für aktive Trader ab 100 Trades pro Jahr
  • Verschiedene Konto- und Depotmodelle
  • Zahlreiche Limit-Funktionen

Handelsangebot: Umfangreiches Produktportfolio

Anleger haben zahlreiche Möglichkeiten, um mit dem S Broker Erfahrungen zu sammeln. Das Produktsortiment besteht beim Sparkassen Broker unter anderem aus

  • Aktien,
  • Anleihen,
  • Optionsscheinen,
  • Zertifikaten,
  • Options- und Wandelanleihen sowie
  • zahlreiche Investmentfonds.

Über ein separates Konto lassen sich darüber hinaus Differenzkontrakte (CFDs) handeln. Die S Broker Spreads werden auf der Webseite unter der entsprechenden Rubrik aufgeführt. Für das bekannte Währungspaar EUR/USD liegt der Spread beispielsweise bei 1,5 Pips in Level 1 der Orderbuchtiefe (unter regulären Marktbedingungen).

Der Handel über S Broker kann an sämtlichen deutschen Börsen und zahlreichen ausländischen Handelsplätzen erfolgen. Anleger können an wichtigen westeuropäischen Börsenplätzen sowie Börsen in Kanada, den USA, Tokio und Hongkong Wertpapiere ordern. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit des Direkthandels mit diversen Partnern.

Handel zu regulären Börsenzeiten

Kunden, die an der Börse handeln, können jederzeit ihre Orders aufgeben. Ausgeführt werden diese jedoch nur zu den regulären Börsenzeiten. Beim Direkthandel verhält sich das etwas anders. Hier ist es möglich, auch außerhalb der Börsenzeiten zu handeln. Es wird stets in Echtzeit ohne Kontakt zur Börse mit Hilfe ausgewählter Partner des Brokers gehandelt.

Bei den Vertragspartnern (zum Beispiel Lang & Schwarz, Goldman Sachs, Société Générale, JP Morgan etc.) ist der Direkthandel von Optionsscheinen, Zertifikaten und Aktien möglich. Die Aufträge der Kunden werden dem Makler oder kursgebenden Emittenten zugestellt. Die Auftragsvergabe über das elektronische Handelssystem Quotrix (Börse Düsseldorf) stellt eine Alternative zu dieser Art des Direkthandels dar.

Das Zeichnen ausgewählter Neuemissionen (Aktien) ist über S Broker ebenfalls möglich. Sobald eine Zuteilung erfolgt ist, werden die Stücke in das Depot des Kunden übertragen.

Börsen und Handelsplätze

Wertpapierorder können bei S Broker rund um die Uhr online aufgegeben werden. Der Handel ist an allen inländischen Börsenplätzen möglich:

  • Elektronische Handelssysteme: Xetra, Quotrix, Frankfurt Zertifikate-Börse, Börse Frankfurt, Lang & Schwarz Exchange, Tradegate Exchange
  • Parketthandel: Berlin, Düsseldorf, Hamburg/Hannover, München, Stuttgart

Des Weiteren ist der Handel in 27 Ländern an mehr als 29 Börsen weltweit möglich. Geschäfte können über Währungskonten in Fremdwährung abgerechnet werden. Unter der Rubrik „Wertpapiere & Handel“ listet der Broker alle verfügbaren Börsen und die entsprechenden Handelszeiten übersichtlich auf.

Handelskonditionen: Transparente Kosten und Sparmöglichkeiten

Im Allgemeinen setzen sich Orderkosten aus der Ordergebühr, dem Handelsplatzentgelt bzw. den Börsengebühren und der Maklercourtage bzw. dem Abwicklungsentgelt zusammen. Bei Free-Buy- oder Flat-Fee-Aktionen können die Kunden ausgewählte Finanzprodukte zu reduzierten Kosten handeln. Je nach Angebot entfallen dann das Handelsplatzentgelt oder die Ordergebühren.

Beim Sparkassen Broker beläuft sich die Orderprovision auf 4,99 Euro zuzüglich einem volumenabhängigen Entgelt von 0,25 Prozent vom Orderwert. Pro Order fallen mindestens 8,99 Euro und höchstens 54,99 Euro an. Beim Inlandshandel kommt zur Orderprovision noch ein Handelsplatzentgelt in Höhe von 0,99 Euro hinzu. Beim Direkthandel sind es pro Order 0,49 Euro und beim Auslandshandel 14,99 Euro. Erteilt ein Kunde eine Order telefonisch, so erhebt der Broker zusätzlich eine Pauschalgebühr in Höhe von 9,99 Euro.

Kostenlose Services beim Aktiendepot von S Broker sind:

  • Verrechnungskonto, Tagesgeldkonto und Währungskonto
  • Orderänderung und -löschung, Limit-Erteilung
  • Bestimmte Echtzeitkurse
  • Depotführung bei mehr als 10.000 Euro Depotwert pro Quartal
  • Demokonto/Musterdepot

Aktive Händler erhalten beim Sparkassen Broker einen Rabatt, der ab einer gewissen Anzahl von Aufträgen gewährt wird. 100 Orders pro Jahr genügen für die erste Rabattstufe. Hierbei reduziert sich die Orderprovision um zehn Prozent. Bei 5.000 Aufträgen pro Jahr vermindert sie sich um bis zu 80 Prozent. Insgesamt sechs Rabattstufen gibt es bei S Broker. Die Handelsaktivitäten der zurückliegenden 12 Monate werden vierteljährlich überprüft und die Kunden dementsprechend einer Rabattstufe zugeordnet. In jedem Fall aber wird der Grundpreis von 4,95 Euro fällig.

Depot: Einfache Kontoeröffnung, verschiedene Depotarten

Die S Broker Anmeldung kann in wenigen Schritten durchgeführt werden. Dazu füllt der Kunde vorgedruckte Formulare aus. Diese findet er auf der Internetseite unter der Rubrik „Formulare und Services“. Die Depoteröffnung kann für

  • ein Einzeldepot,
  • ein Einzeldepot mit CFD Handelskonto,
  • ein Gemeinschaftsdepot,
  • ein „StartDepot“ für junge Leute oder
  • ein Minderjährigendepot

erfolgen. Nachdem der Kunde alle Unterlagen zur Depoteröffnung ausgefüllt und unterzeichnet hat, muss er sich gemäß Geldwäschegesetz einer Legitimationsprüfung unterziehen. Diese kann er entweder in einer Sparkassenfiliale oder bei der Post (Postident-Verfahren) vornehmen. Die geprüften Unterlagen werden dann an den Sparkassen Broker weitergereicht. Hat dieser die Eröffnungsunterlagen bekommen und überprüft, versendet er die Depotunterlagen und die Zugangsdaten, die der Kunde für den S Broker Login benötigt.

Einfacher Depotwechsel

Wer bereits ein Depot bei einer anderen Bank führt, kann auf Wunsch den gesamten Bestand oder auch nur einzelne Wertpapiere auf ein S Broker Depot übertragen. Hierzu muss das Formular „Depotübertrag“ ausgefüllt, unterzeichnet und an den Broker gesendet werden. Alles Weitere rund um den Depotübertrag übernimmt der Anbieter. Im Allgemeinen erfolgt ein Wechsel kostenfrei. Sollten wegen der Übertragung von einer internationalen Verwahrstelle Kosten entstehen, übernimmt der S Broker diese bis zu einer Höhe von 150 Euro.

Handelsplattform/Software: MarktInvestor Pro und Mobile App

Der Sparkassen Broker stellt den Kunden für den Handel eine hauseigenes Plattform zur Verfügung. Die Trading-Software MarktInvestor Pro gibt es in verschiedenen Varianten. Die Basisversion ist kostenfrei. Für die Nutzung der Profi-Version und der Premium-Version müssen Kunden pro Monat jeweils 24,95 Euro bzw. 54,95 Euro zahlen. Die Handelssoftware kann sowohl ohne Installation auf dem Webbrowser als auch mit Installation auf dem Computer verwendet werden.

MarktInvestor Pro in drei Varianten: Basis, Pro, Premium

Mit der Basisversion der Handelssoftware erhalten die Kunden keinen Zugang zu allen Börsen. Darüber hinaus sind bestimmte Finanzinstrumente nicht verfügbar. Die Handelsmöglichkeiten einschließlich Direkthandel und die Anzahl der Börsenplätze reichen für den normalen Anleger in der Regel aber aus. Bereits mit dieser Software-Variante können die Anleger mehrere Übungsdepots erstellen. Diese lassen sich auch parallel zu einem echten Depot nutzen. Dieser Service ist vor allem für Händler interessant, wenn sie Strategien ohne Risiken testen wollen.

Kostenlose Mobile App

Der mobile Handel ist bei dem Sparkassen Broker über den Browser bzw. WebStart auf Mobilgeräten möglich. Daneben gibt es eine eigene mobile Anwendung für Smartphones und Tablets. Mit dieser Mobile App können die Kunden flexibel auf ihr Handelskonto und Depot zugreifen und Wertpapiere von unterwegs handeln.

Zahlungsmethoden: Ein- und Auszahlungen nur per Überweisung

Für den Handel mit Wertpapieren benötigen die Kunden ein Depot, ein Verrechnungskonto und ein Referenzkonto, das im Normalfall das eigene Girokonto ist. Kauft ein Kunde Wertpapiere, überweist er Geld von seinem Referenzkonto auf das Verrechnungskonto. Vom Verrechnungskonto wird die Abrechnungssumme, die bei einem Wertpapierkauf anfällt, abgebucht. Gleichzeitig werden die Wertpapiere im Depot zur Verwahrung eingebucht.

Verkauft der Kunde seine Wertpapiere aus seinem Depot, verhält es sich genau andersherum: Der Erlös aus dem Verkauf wird auf das Verrechnungskonto überwiesen und der Kunde kann ihn auf sein Referenzkonto zurück überweisen. Die verkauften Wertpapiere werden gleichzeitig wieder aus seinem Depot ausgebucht.

Usability: Übersichtliche Webseite

Die Webseite von Sparkassen Broker macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Der Seitenbesucher findet über die Menüs schnell zu den gewünschten Leistungen, ohne lange danach suchen zu müssen. Damit sich interessierte Anleger über aktuelle Entwicklungen an den Märkten informieren können, stellt der S Broker über seine Webseite Top-Seller-Aktien und Finanznachrichten zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es eine Gegenüberstellung der Gewinner und Verlierer aus dem Deutschen Aktienindex und weiteren Indizes. Über die Webseite werden ferner Analysten-Empfehlungen präsentiert.

Zusatzangebote: Formularcenter, Bildungsmöglichkeiten, Demokonto

Das Serviceangebot des Sparkassen Brokers ist umfangreich und reicht von der Akademie über das Formular Center bis hin zur Investment- und Trading-Begleitung für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profi-Trader. Bildungsmöglichkeiten bieten Webinare, Videotutorials und Events.

Kostenloses Übungsdepot

Zu den kostenlosen Zusatzangeboten gehören auch das S Broker Demokonto bzw. Übungsdepot und eine Watchlist. Damit können die Kunden des Brokers ihr Wertpapierportfolio überwachen oder die Entwicklung von Aktienwerten nachvollziehen. Bei S Broker können beliebig viele Testdepots angelegt werden. Mit der Importfunktion ist es sogar möglich, die Werte aus dem realen Depot zu übernehmen. Die E-Mail-Benachrichtigung beim Erreichen von Limits, Charts, Echtzeitkurse zahlreicher Emittenten und weitere Analysemöglichkeiten stellen sinnvolle Funktionen dar. Um das Übungsdepot aufzurufen, ist ein Kundenzugang bei dem Broker notwendig.

Support: Kundenfreundliche Servicezeiten

Der Kundenservice ist über verschiedene Kanäle und zu kundenfreundlichen Servicezeiten, von Montag bis Freitag von 8:00 bis 23:00 Uhr, zu erreichen. Am Wochenende steht der Support in der Zeit von 10:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung. Für den telefonischen Kontakt ist eine Hotline eingerichtet. Kunden können den Kundensupport aber auch per E-Mail oder über den Postweg kontaktieren.

Regulierung und Einlagensicherung

Die Aufsicht und Regulierung von S Broker erfolgt durch die deutsche BaFin und die Europäische Zentralbank. Der Broker gehört dem Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe an. Am 3. Juli 2020 trat ein neues Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) in Kraft. Nach diesem hat der Broker sein Einlagensicherungssystem zertifizieren lassen. Mit der freiwilligen Institutssicherung sollen die Einlagen der Kunden in voller Höhe geschützt werden.

Kommt es zu einem Einlagensicherungsfall, bei dem die Institutssicherung nicht greift, tritt die gesetzliche Einlagensicherung ein, bei der der maximale Anspruch je Kunde bei 100.000 Euro liegt.

Die Sicherung von Wertpapieren über das Sicherungssystem ist nicht notwendig. Die im Depot befindlichen Wertpapiere bleiben stets im Eigentum der Kunden. S Broker agiert hier ausschließlich als depotführendes Institut und Verwahrstelle.

Awards und Auszeichnungen

Wer auf der Suche nach S Broker Bewertungen ist, findet auf der Startseite eine Auszeichnung, die sich der Online-Broker beim Qualitätstest der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH in der Kategorie „Transparenz“ sichern konnte. Weitere aussagekräftige Auszeichnungen lagen im Jahr 2020 nicht vor.

Fazit

Der Sparkassen Broker bietet seinen Kunden zahlreiche Handelsmöglichkeiten, von Aktien bis zu CFDs. Anleger können besonders günstige Konditionen bei den regelmäßigen FreeBuy- oder FlatFee-Aktionen erhalten. Der S Broker überzeugt durch seine hauseigene Handelssoftware, einen hohen Datenschutz und die Einlagensicherung. Kunden einer Sparkasse können einen besonderen Service wahrnehmen. Da sie bereits über ein Girokonto bei der Sparkasse verfügen, können sie dieses für die Abwicklung ihrer Wertpapiertransaktionen bei S Broker einsetzen. Damit entfällt ein zusätzliches Verrechnungskonto. Obgleich der Aufwand für neue Kunden etwas höher ist, lohnt er sich. S Broker bietet insgesamt ein „sehr gutes“ Service-Angebot.

Sparkassen Broker Depot Erfahrungen – Alle Meinungen und Bewertungen im Testbericht!

Bei Sparkassen Broker handelt es sich um ein Unternehmen der Sparkassen Finanzgruppe, das bereits seit 1999 auf dem Markt aktiv ist und 2001 von der Sparkassengruppe übernommen wurde. Bei Sparkassen Broker dreht sich alles um Wertpapiere und den Handel damit, sodass die Kunden auch mit dem Sparkassen Broker Depot Erfahrungen sammeln und nach Möglichkeit ihr Kapital vermehren können. Dabei ist Sparkassen Broker nicht allein auf Aktien spezialisiert, sondern bietet Finanzprodukte, wie Fonds, ETFs, CFDs, Neuemissionen & Co. an.

Sparkassen Broker ermöglicht nicht nur seinen Finanzstarken Kunden Erfahrungen zu sammeln, sondern auch weniger gut verdienenden oder auch Minderjährigen. Der Grad der Selbstbestimmung ist von Depot zu Depot und von Kunde zu Kunde unterschiedlich. So gibt es Depots, die durch einen Makler verwaltet werden, sowie Depots, die vollkommen vom Kunden selber gemanagt werden.

Unsere Sparkassen Broker Depot Erfahrungen im Überblick:

  • Verschiedene Depots für jeden Anleger
  • Frei gestaltbare und gemanagte Aktiendepots
  • Depotgebühren sind nicht zwingend
  • Aktive Trader benötigen Handelsplattform MarkInvestor pro
  • Gebühren für Handelsplattform können freigehandelt werden
  • Neukundenbonus von 300 Euro
  • Musterdepot für Neukunden, Übungsdepot für Händler

1. Angebotsumfang: Sehr gute Sparkassen Broker Depot Erfahrung

Sparkassen Broker, oder auch sBroker genannt, bietet seinen Kunden eine große Auswahl an Handelsmöglichkeiten, verschiedenen Depot-Modellen, unterschiedlichen Wertpapieren, Konten, anderen Produkten und weiteren Services. Jeder, der in irgendeiner Art und Weise Interesse an einer Depoteröffnung hat, wird bei Sparkassen Broker fündig. Zunächst unterscheidet sBroker in fünf Depotarten:

  • Wertpapierdepot
  • CFD Konto
  • StartDepot
  • InvestmentClubDepot
  • Minderjährigendepot

Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer verfügbaren Produkte, aber auch hinsichtlich ihrer Eigenverantwortung. Während das StartDepot nur von einem Schüler, Studenten oder Auszubildenden eröffnet werden kann, ist das InvestmentClubDepot für die Nutzung von bis zu 50 Mitgliedern möglich. Dabei können allerdings nur fünf Mitglieder tatsächlich über die Geschäfte verfügen.

Das InvestmentClubDepot kann von 50 Mitgliedern genutzt werden

Der Handel ist als Direkthandel bei den Handelspartnern von Sparkassen Broker, als Börsenhandel, als Einmalanlage oder auch als Sparplan möglich. Dabei können die Kunden natürlich jederzeit in das Geschehen eingreifen und die Strategie wechseln. Den Kunden werden 300 verschiedene Sparpläne zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um die Sparpläne der Kategorien Fonds, ETF, Deka-ETF, wikifolio-Zertifikate und Zertifikate- und ETC-Sparpläne.

Top 10 Online-Broker

Rang Anbieter Order Inter­national Einlagen­sicherung Depot­gebühr Order­gebühr Inland Testbericht Zum Anbieter
0,00% Spread 20.000 € 0 € 0,00% Spread eToro
Erfahrungen
Zum Anbieter
9,90 € 100.000 € 0,00 € 5,90 € flatex
Erfahrungen
Zum Anbieter
Spread 20.000€ 0 € keine Angaben AvaTrade
Erfahrungen
Zum Anbieter
4 ab 0,50 € 20.000 € 0,00 € ab 2,00 € Degiro
Erfahrungen
Zum Anbieter
5 Spread 20.000€ 0 € Spread Admiral Markets
Erfahrungen
Zum Anbieter
6 Spread 85.000 £ 0 € Spread FXCM
Erfahrungen
Zum Anbieter
7 Spread 20.000€ 0 € Spread TRADE.com
Erfahrungen
Zum Anbieter
8 24,95 € 120 Mio. € 0,00 € 3,95 € Consorsbank
Erfahrungen
Zum Anbieter
9 22,40 € 1,04 Mrd. € 0,00 € 9,90 € ING
Erfahrungen
Zum Anbieter
10 12,50 € 4,1 Mio. € 0,00 € 6,50 € OnVista Bank
Erfahrungen
Zum Anbieter
11 min 4,99 € 20.000 € 0 € min 3,99 € XTB
Erfahrungen
Zum Anbieter
12 Tickmill
Erfahrungen
Zum Anbieter
13 2 USD 30 Mio. USD 0,00 € 4,00 € CapTrader
Erfahrungen
Zum Anbieter
14 24,47 € unbegrenzt 0,00 € 9,97 € SBroker
Erfahrungen
Zum Anbieter
15 12,90 € 81 Mio. € 0,00 € 9,90 € comdirect
Erfahrungen
Zum Anbieter
16 5 USD 30 Mio. USD 0,00 € 5,80 € Lynx Broker
Erfahrungen
Zum Anbieter
17 75,00 € unbegrenzt 0,00 € 10,00 € DKB
Erfahrungen
Zum Anbieter
18 279 Mio. € 30,00 € 8,90 € TARGOBANK
Erfahrungen
Zum Anbieter

2. Depotgebühren / Orderprovisionen im Sparkassen Broker Depot Test: Volle Punktzahl!

Es ist möglich, dass die Kunden von Sparkassen Broker keine Gebühren zahlen müssen. Dafür ist es allerdings erforderlich, dass die Kunden entweder am Quartalsende ein Vermögen von 10.000 Euro aufweisen können oder aber mindestens eine Transaktion pro Quartal nachweisen können. Andernfalls Sparkassen Broker Depotgebühren in Höhe von 2,95 Euro pro Monat für jedes Folgequartal anfallen. Damit kann es Sparkassen Broker im Depotgebühren Vergleich noch mit der Konkurrenz aufnehmen. Die Kontoführung ist hingegen kostenlos und für eine Kündigung des Kontos werden keine Gebühren fällig. Dies wirkt sich dann auch positiv im Depotwechsel Vergleich aus.

Hinzu kommen diverse Transaktionsentgelte, die für jeden Kunden bei jedem Depot gelten. Da wäre zunächst die Orderprovision, die zwischen 8,99 und 54,99 Euro liegt. Dazu werden unterschiedliche Handelsentgelte fällig, die sich für Inland, Ausland und Direkthandel unterscheiden. Diese Kosten liegen zwischen 49 Eurocent und 14,99 Euro. Dafür entfallen alle sonstigen Gebühren, die bei anderen Brokern fällig werden können. Außergewöhnlich Serviceleistungen, wie die Nachforschung, Rücklastschriften oder Jahressteuerbescheinigungen werden hingegen berechnet, aber nicht von allen Kunden gefordert.

Für professionelle oder ambitionierte Händler, die viele Trades setzen, gibt es bei sBroker ein Rabattmodell. Je mehr Handelsaktivitäten stattfinden, umso günstiger wird die Orderprovision. Ab 100 Orderprovisionen pro Jahr, also zwei pro Woche gibt es bereits einen Rabatt von 10 Prozent. Der maximale Rabatt liegt bei 80 Prozent für eine Anzahl von über 5.000 Transaktionen pro Jahr.

3. Demokonto ist nur für Neukunden interessant

Der Sparkassen Broker bietet seinen Kunden ein Demokonto zum ausprobieren an. Während die Handelsplattform MarktInvestor für Windows, MacOS und Linux erhältlich ist, steht die Demoversion nur für Windows Betriebssysteme zur Verfügung. Dafür ist der Download kostenlos. Um diese öffnen zu können, muss der Verbraucher die Java-Software auf seinem Rechner installiert haben. Diese ist kostenlos und kann jederzeit über die Java-Homepage heruntergeladen werden.

Möchte man das sBroker Demokonto öffnen, muss man zunächst das bereits angegebene Passwort bestätigen. Es öffnen sich verschiedene Fenster, die allesamt bestätigt werden können, denn es handelt sich nur um fiktive Handlungen. Am Ende öffnet sich schließlich das MarktInvestor pro Demokonto von Sparkassen Broker und man kann sich ausgiebig auf dem Demokonto umsehen.

Das Sparkassen Broker Musterdepot ist sehr technisch

Es ist allerdings nicht möglich einen fiktiven Handel durchzuführen, da auf dem Demokonto kein Spielgeld vorhanden ist. Das Sparkassen Broker Musterdepot ist tatsächlich nur zum orientieren und nicht zum üben oder Strategien entwickeln gedacht. Das bringt im Musterdepot Vergleich nicht ganz so viele Punkte ein. Dem Kunden wird jedoch nichts vorenthalten und er kann sich in aller Ruhe ohne Zeitdruck auf der Plattform umgucken.

4. Handelsplattform: Lohnt nur für aktive Trader mit vielen Handelsaktivitäten

Bei der Handelsplattform von Sparkassen Broker handelt es sich um MarktInvestor. Dieser wird für die Betriebssysteme von Windows, MacOS und Linux zur Verfügung gestellt. Die Lizenz für diese Handelsplattform kostet den Kunden 39,95 Euro pro Monat. Diese Kosten werden allerdings als Orderguthaben wieder gut geschrieben. Daneben gibt es drei verschiedene Kurspakete, die gebucht werden müssen, um überhaupt eine Order ausführen zu können.

Dabei handelt es sich um das Basis-Paket, welches kostenlos bereitgestellt wird, das Profi-Paket, welches für monatlich 24,95 Euro erhältlich ist und das Premium-Paket für monatlich 54,95 Euro. Beide Gebühren unterliegen den gleichen Bedingungen wie die Lizenz und werden zunächst als Orderguthaben gutgeschrieben, können also freigehandelt werden. Diese Software ist nur für aktive Händler notwendig. Sollte man also in einen gemanagten Sparplan investieren, ist das Herunterladen der Handelssoftware überflüssig.

Die Handelsplattform ist sehr technisch aufgebaut, hat zahlreiche Funktionen, Buttons und Unterpunkte in seinen Menüs. Von einer intuitiven Bedienung kann hier nicht die Rede sein. Daher sollte man vor seinem ersten Handel genügend Zeit mitbringen um den Umgang mit dem MarktInvestor zu erlernen. Notfalls kann man sich an den Kundenservice wenden und sich hier helfen lassen.

5. Kundenservice: Kompetente Beratung vom Experten

Zunächst einmal gibt es bei Sparkassen Broker ein umfassendes Angebot an FAQs. Doch es gibt spezielle Fragen für die ein direkter Kontakt zum Kundenservice notwendig ist. In dem Fall kann entweder über die Hotline oder per Email Kontakt aufgenommen werden. Ein Live-Chat wird nicht angeboten. Der Kundenservice ist nur zu den Geschäftszeiten erreichbar. Diese sind allerdings umfassender, als die Öffnungszeiten der Sparkassen-Filialen. Der Kundenservice ist montags bis Freitag von 08:00 bis 23:00 Uhr und Samstag und Sonntag von 10:00 bis 19:00 Uhr erreichbar. Dafür stehen Kunden und auch Interessenten kostenlose Telefonnummern oder auch der Postweg zur Verfügung. Möchte man per Email Kontakt aufnehmen, kann man aus den Kategorien Kritik & Anregungen, Allgemeine und Technische Fragen wählen. Alle Fragen beantwortet der Sparkassen Broker gewohnt kompetent.

Der sBroker setzt auf gute Beratung und Kontakt zum Kunden

6. Sicherheit & Regulierung: Das eigene Risiko-Konzept überzeugt auch die EZB

Der Sparkassen Broker zählt zu den Sparkassen-Finanzgruppen. Das bedeutet, dass er ebenso abgesichert ist, wie jede Sparkassen-Filiale. Dies bedeutet im Einzelnen, dass sie durch die Europäische Zentralbank reguliert und kontrolliert wird. Für den Verbraucherschutz ist hingegen die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen zuständig. Als Teil einer Bank müsste der Sparkassen Broker eigentlich eine Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunden erbringen.

Dies hängt damit zusammen, dass Banken wesentlich spekulativer mit den Einlagen ihrer Kunden umgehen dürfen, als das zum Beispiel bei Investmentgesellschaften der Fall ist. Doch die Sparkassen-Gruppe hatte bereits lange vor der Einführung einer Einlagensicherung ein eigenes Risiko-Konzept entwickelt und etabliert. Dieses wurde von den zuständigen Behörden anerkannt, weshalb keine zusätzliche Einlage im Deutschen Einlagensicherungsfonds oder anderer Vereinigungen notwendig ist.

7. Neukundenbonus: 300 Euro für sechs Monate

Im Sparkassen Broker Depot Test erhielten die Kunden tatsächlich einen Neukundenbonus in Höhe von 300 Euro. Voraussetzung ist, dass sie in den letzten sechs Monaten kein Kunde von Sparkassen Broker gewesen sind. Somit ist der Neukundenbonus auch für Kunden zugänglich, die erst kürzlich einen Sparkassen Broker Depotwechsel durchgeführt haben. Der Bonus wird auf das Orderguthaben gebucht, sofern der Aktionscode auf den Unterlagen vermerkt wird. Bei Online-Anmeldungen erfolgt dies automatisch.

Der Neukundenbonus wird nicht an das StartDepot ausgezahlt. Insgesamt wird der Neukundenbonus für sechs Monate zur Verfügung gestellt. In dieser Zeit kann der Neukundenbonus für Orderprovisionen genutzt werden. Nach sechs Monaten wird der Restbonus wieder abgebucht. Von den Bonusbedingungen ausgenommen, sind alle Gebühren, die für den Handel mit Fonds über KAGs, Spar- und Auszahlungspläne oder über ein CFD-Konto entstehen.

8. Bildungsangebot: Laien haben es schwer beim Sparkassen Broker

Beim Sparkassen Broker gibt es kein Bildungsangebot im klassischen Sinne. Es wird weder eine Bildungsakademie angeboten noch eine Unterstützung in Form von Webinaren oder Seminaren. Doch den Kunden wird ein Übungsdepot zur Verfügung gestellt. Ähnlich, wie beim Demokonto anderer Anbieter, können die Kunden hier ein fiktives Depot eröffnen und mit Hilfe der Real-Time Kurse herausfinden, ob dieses Depot mehr Erfolg verspricht, als das real geführte Depot.

Wie beim Live-Depot können auch beim Übungsdepot Limits gesetzt und automatische Benachrichtigungen eingerichtet werden. Im Gegensatz zum Musterdepot steht das Übungsdepot nur Kunden zur Verfügung, die bereits ein Live-Depot besitzen. Ist man jedoch auf dem Gebiet des Handels und der Online Aktiendepots völlig unbewandert, kann es hilfreich sein einen Beratungstermin mit dem Kundenservice zu vereinbaren um sich hier in die Grundkenntnisse einführen zu lassen. Auch andere Broker stellen kostenlos Informationsmaterial zur Verfügung, mit dem man sich langsam an das Thema herantasten kann.

9. Weitere Angebote: Auszahlungen und Kredite für erfolgreiche Sparer

Nun handelt es sich bei Sparkassen Broker um ein Unternehmen, das sich auf alle Fragen rund um das Aktiendepot spezialisiert hat. Auch wenn es innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe unzählige Angebote in Sachen Finanzen gibt, dreht sich bei Sparkassen Broker alles um das Thema Aktien. Doch außer den verschiedenen Depots, können die Kunden von Sparkassen Broker auch noch auf andere Produkte zurückgreifen. So gibt es noch einen Auszahlplan und einen Wertpapierkredit.

Der Auszahlplan kann nur dann durchgezogen werden, wenn ein Guthaben von 10.000 Euro vorhanden ist. Ob dieses nun zusammengespart oder als Einmalanlage bei Sparkassen Broker eingeht, ist irrelevant. Es müssen monatlich mindestens 50 Euro ausgezahlt werden. Das Restguthaben arbeitet hingegen Monat für Monat weiter, um das Guthaben zu mehren. Dadurch ist die Reduktion des Guthabens geringer, als die Summe der monatlichen Auszahlungen.

Sparkassen Broker bietet auch einen Auszahlplan

Nun kann es aber auch sein, dass noch mehr in Wertpapiere investiert werden soll, aber das Geld für weitere Investitionen fehlt. Hier kann ein Wertpapierkredit helfen. Dieser wird ab einem Vermögen von 10.000 Euro ausgezahlt. In welcher Höhe dieser ausgezahlt wird, hängt von der Zusammensetzung des zu beleihenden Depots ab. Während Immobilienfonds gar nicht beliehen werden können, springen bei Geldmarktfonds bis zu 80 Prozent des Kurswertes heraus.

Jetzt direkt zu SBROKER: www.sbroker.de

Fazit: Überzeugendes Angebot, aber schwache Leistungen in der Bildung

Die Sparkassen Broker Depot Erfahrungen ergeben eine Gesamtwertung von 7 Punkten. Diese Sparkassen Broker Depot Bewertung ist nicht schlecht, aber auch nicht besonders überragend. Dies basiert insbesondere auf der Tatsache, dass das Demokonto nicht den vollen Umfang aufweist, den man als Kunde erwartet und dass das Bildungsangebot außer einem Übungskonto faktisch nicht vorhanden ist. Doch die Sparkassen Broker Bewertung kann sich dank des Depotangebots und der niedrigen Depot- und Ordergebühren sehen lassen. Auch wenn die Konditionen der Handelsplattform zunächst bitter aufstoßen, muss man hier eingestehen, dass nicht jeder Kunde auf den MarktInvestor angewiesen ist und dass die dafür anfallenden Gebühren verrechnet werden. Trotzdem ist die Handelsplattform nicht einfach in der Handhabung und benötigen einige Sparkassen Broker Depot Erfahrungen ehe man von einem sicheren Umgang sprechen kann.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Like this post? Please share to your friends:
Wie man in Binäre Optionen investiert
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: