Kurse – Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Contents

Binäre Optionen Kurse – So können Sie mit Calls und Puts auf steigende oder fallende Aktienkurse spekulieren

Zu den größten Vorteilen von Digitaloptionen gehört die Möglichkeit, sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse spekulieren zu können. Anders als Aktien-Anleger sind Trader deshalb nicht auf einen übergeordneten Aufwärtstrend angewiesen, der in der Vergangenheit allzu oft lange Pausen eingelegt hat.

Im Optionshandel können Marktteilnehmer vier Positionen eröffnen: Long Call, Long Put, Short Call und Short Put. Diese vier Grundpositionen des Optionshandels werden in der einschlägigen Literatur zumeist für den Handel mit klassischen Optionskontrakten an Terminbörsen angeführt. Da einige Broker alle vier Positionen auch für außerbörslich gehandelte Digitaloptionen anbieten, gelten die vier Grundpositionen auch hier.

Steigende Kurse prognostizieren: Long Call und Short Put

„Long“ bedeutet, dass eine Position gekauft wird. Der Käufer einer Option ist im Besitz der durch diese verbrieften Rechte (die Auszahlung der Prämie bei richtiger Prognose). Der Verkäufer muss diese Rechte erfüllen und die Prämie auszahlen, wenn das dem Kontrakt zugrunde liegende Ereignis eintritt. Dafür erhält er vom Käufer bei Abschluss des Geschäfts eine Prämie. Der Verkäufer ist „short“. Merke: Die Begriffe „Long“ und „short“ beziehen sich nicht auf eine Eigenschaft der Option, sondern auf den Status des Marktteilnehmers.

Call-Optionen verbriefen das Recht zum Kauf des Basiswertes zum Basispreis. Call-Optionen besitzen immer dann einen inneren Wert, wenn der Kurs des Underlyings über dem Basispreis liegt. Bei binären Optionen ist dies die Bedingung für eine Auszahlung. Put-Optionen verbriefen das Recht zum Verkauf des Underlyings zum Basispreis und besitzen einen inneren Wert, wenn der Kurs den Basispreis unterschreitet.

Sinkende und steigende Kurse prognostizieren

Auf fallende Kurse spekulieren: Long Put und Short Call

Anleger können deshalb mit einer Longposition in einem Call und einer Shortposition in einem Put auf steigende Kurse spekulieren. Steigen die Kurse nach der Eröffnung der Position tatsächlich, resultieren die Renditen* im Fall des Long-Calls aus der Einlösung der Option. Im Fall des Short-Puts resultieren sie aus der vereinnahmten Prämie.

Spiegelbildlich dazu können Trader durch die Eröffnung einer Longposition in einer Put-Option oder einer Shortposition in einem Call auf fallende Kurse spekulieren. Shortpositionen in Digitaloptionen bergen mitunter hohe Risiken, deren maximaler Umfang allerdings anders als bei Shortpositionen in klassischen Optionen von Beginn an fest steht.

Zu welcher Binären OptionenMethode Sie auch greifen, wir empfehlen Ihnen das Ganze ersteinmal in Ruhe zu testen. Hierzu bietet sich ein Binäre Optionen Testkonto beim Broker IQ Option an, welcher von unserem Redaktionsteam als Bester Binärer Optionen Broker gekürt wurde. Schauen Sie sich die Anwendungen bei den unterschiedlichen Kursen an. Obwohl es Unterschiede zwischen klassischen Optionen und Digitaloptionen gibt, sollten Sie bedenken, dass es immer auch ein Binäre Optionen Risiko gibt.

Jetzt direkt zu IQ Option: www.iqoption.com

*Rendite ist der Betrag, den der Händler im Fall einer zutreffenden Prognose gutgeschrieben bekommt.

Binäre Option Test 2020 • Die besten Binäre Optionen im Vergleich

Was sind Binäre Optionen? Ein Test gibt Aufschluss

Der Handel mit Binären Optionen erfreut sich großer Beliebtheit. Ein Grund dafür ist, dass dieses Finanzinstrument so einfach zu verstehen ist. Es gibt nur zwei Szenarien, auf die Anleger setzen können: auf steigende und auf fallende Kurse. Es besteht die Möglichkeit auf große Gewinne, Trader müssen sich jedoch bewusst sein, dass diesen Chancen auch große Verluste gegenüberstehen können. Die Wahl des Brokers mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht leicht. Ein Broker Vergleich informiert über die besten Anbieter auf dem Markt und deren wichtigsten Konditionen.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Vor einem ausführlichen Vergleich ist jedoch der Hinweis notwendig, dass der Handel mit Binären Optionen für Privatanleger innerhalb der Europäischen Union seit Juli 2020 verboten ist. Broker dürfen diese Handelsart für Privatanleger nicht mehr anbieten und weisen mit ihrer Homepage entsprechend auf dieses Verbot hin.

Broker in Drittländern sind jedoch im Fall von rechtlichen Problemen kaum greifbar und stellen damit erst Recht eine Gefahr für private Anleger dar. Finanzexperten sehen auch das Problem der Wettbewerbsverzerrung, da der Handel mit Binären Optionen lediglich in der Europäischen Union, nicht jedoch in Drittländern und Staaten wie den USA und Asien verboten ist.

Wie funktionieren Binäre Optionen?

Mit Binären Optionen können Trader auf steigende oder fallende Kurse setzen. Setzen Trader auf steigende Kurse, platzieren sie eine Call Option, erwarten sie dagegen fallende Kurse, setzen sie auf eine Put Option. Im Gegensatz zum Handel mit klassischen Optionen sind die Zugangshürden zum Handel mit Binären Optionen sehr gering, denn die Positionen können schon mit geringem Kapitaleinsatz platziert werden. Die Optionslaufzeiten bewegen sich zwischen extrem kurzen 30 Sekunden bis zum langfristigen Halten von einem Jahr. In der Regel sind Renditen zwischen 65 und 85 Prozent möglich. Ein Vorteil von Binären Optionen ist die Verlustbegrenzung auf den eigenen Kapitaleinsatz.

Daher steht ein eventueller Verlust im Gegensatz zu anderen Handelsinstrumenten wie CFDs von Anfang an fest. Manche Broker bieten eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an. Die Beschreibung „binär“ weist bereits auf das Funktionsprinzip dieses Handelsinstrumentes hin, denn dieses geht lediglich von zwei Szenarien aus, die als „im Geld“ und „aus dem Geld“ bezeichnet werden.

Gehen Trader von steigenden Kursen aus, muss der Kurs der Call Option am Ende der Laufzeit höher notieren, mit einer Put Option bei sinkenden Kursen dagegen niedriger. Ausgangspunkt für diese Richtungsentscheidung ist immer der Eingangskurs bei Platzierung der Option. Haben Trader die Kursrichtung richtig vorher gesagt, realisieren sie einen Gewinn und die Position befindet sich „im Geld“. Bewegt sich der Kurs jedoch gegen die vorhergesagte Richtung, tritt ein Verlust ein und die Position befindet sich „aus dem Geld“. Bei einem Gewinn zahlt der Broker zwischen 65 und 85 Prozent des Kapitaleinsatzes aus. Bei einem Verlust bieten viele Broker eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an. Mit dieser Absicherung bekommen Trader 15 Prozent ihres Kapitaleinsatzes erstattet. Der Handel mit Binären Optionen ist bei den meisten Brokern bereits zwischen 10 und 25 Euro möglich. Der Test weist jedoch darauf hin, dass Binäre Optionen außerhalb der Börse gehandelt werden und daher keinerlei Regulierung unterliegen.

Welche Arten von Binären Optionen gibt es?

Unter Punkt 3 Funktionsweise im Test wurde bereits erklärt, dass Trader die Möglichkeit haben, mit Call und Put Optionen auf steigende und sinkende Kurse zu setzen. Damit sind nicht nur die Funktionsweise, sondern auch die Arten von Binären Optionen erklärt.

Mit Binären Optionen zu handeln ist einfach und leicht verständlich, denn die Trader geben lediglich eine Richtungsvorhersage ab. Sie setzen entweder auf steigende oder fallende Kurse. Trader setzen nicht auf ein Asset, sondern lediglich auf die Kursentwicklung des Basiswertes. Daher sind Binäre Optionen leichter zu verstehen als andere Finanzinstrumente. Trader sollten nicht nur einen Broker Vergleich durchführen, sondern sich mit grundsätzlich mit diesem Thema auseinandersetzen. Viele Trader machen nach einem Broker Vergleich den Fehler, sich sogleich in den Handel mit Binären Optionen hinzustürzen, da sie der Meinung sind, nicht viel falsch machen zu können. Allerdings ist es wichtig, sich mit der Welt der Finanzen auseinanderzusetzen.

Diese Werte können durch politische oder andere einschneidende Ereignisse schnell steigen oder sinken, was sich auch auf den Kursverlauf auswirkt. Gleiches gilt für den Handel mit Aktien, Rohstoffen oder Edelmetallen.

Es gibt jedoch verschiedene Strategien im Test, um den Handel noch effektiver zu gestalten

Range Handel

Die Strategie des Range-Handels wird gerne in sogenannten trendlosen Phasen eingesetzt, in der die Kurse keine klaren Trends nach oben oder unten verzeichnen. Für eine gewisse Zeit bilden sich keine deutlich wahrnehmbaren Kursausbrüche nach oben oder unten heraus. In dieser Zeit zeichnen sich zwar kaum Verluste ab, allerdings auch nur geringe bis keine Gewinne. Es kann durchaus passieren, dass eine Position nach Ende der Laufzeit fast wertlos verfällt, da der Gewinn nur marginal ausfällt. Mit einer Range Option sagt der Trader vorher, innerhalb welcher Grenzen sich die Position bewegen wird. Wie diese Grenzen ausfällen, entscheidet der Trader durch das Festlegen von Ober- und Untergrenzen. Je näher sich der Kurs bei Ende der Laufzeit an der definierten Ober- oder Untergrenze befindet, desto höher fällt der Gewinn aus.

Touch Trading

Mit Touch Optionen gehen Trader nichts anderes als eine Wette ein, denn sie sagen vorher, ob der Kurs einer Binären Option am Ende der Laufzeit eine bestimmte Kursmarke berührt oder nicht. Unterschieden wird zwischen One Touch Optionen und No Touch Optionen. Mit One Touch Optionen gewinnt der Trader, wenn der Kurs die vorhergesagte Marke einmal berührt, mit No Touch Optionen, wenn dieses Szenario eben nicht eintritt, der Kurs die vorhergesagte Marke also nicht berührt.

High Yield Trading

Mit Optionen, die im High Yield-Bereich gehandelt werden, bestehen Renditemöglichkeiten im dreistelligen Bereich. Während sich die maximalen Renditen bei klassischen Optionen bei 80 bis 90 Prozent bewegen, sind mit High Yield Optionen durchaus Gewinne von 300 Prozent und mehr möglich. Der vorliegende Vergleich weist allerdings ausdrücklich auf das damit verbundene höhere Risiko hin.

Vorteile im Test

Binäre Optionen sind einfach aufgebaut, denn Trader handeln nicht das Asset selbst, sondern setzen lediglich auf steigende (Call) und sinkende (Put) Kurse. Dieses Finanzinstrument ist daher leicht zu verstehen und der Aufbau transparent gestaltet. Schon mit geringen Einsätzen zwischen 10 und 25 Euro ist der Handel bei einem Broker für Binäre Optionen möglich. Die Renditen betragen zwischen 65 und 85 Prozent. Viele Broker bieten eine Absicherung in Höhe von 15 Prozent an. Bei einem Verlust bekommen Trader zumindest 15 Prozent ihres eingesetzten Kapitals zurück.

Der Verlust begrenzt sich immer auf das eingesetzte Handelskapital. Trader können also nicht mehr als das eingesetzte Kapital pro Position verlieren. Ein Margin Call, also eine Nachschusspflicht, ist somit nicht möglich und damit auch nicht die Vernichtung des kompletten Handelskapitals.

Nachteile im Test

Angesichts der zuvor genannten Vorteile fragen sich viele Trader nach einem Broker Vergleich, warum der Handel mit Binären Optionen für Privatanleger in der Europäischen Union verboten ist. Es handelt sich um hochspekulative Finanzderivate, die insbesondere für Privatanleger ungeeignet sein können. Ob dies tatsächlich der Fall ist, hängt von den Kenntnissen der einzelnen Trader ab. Ein Broker Vergleich zeigt, ob ein Anbieter wirklich seriös im Interesse seiner Kunden handelt oder ob er zu den zahlreichen unseriösen Brokern gehört, die sich das steigende Interesse an Binären Optionen zunutze machen und den Anschein erwecken, aufgrund der einfachen und transparenten Struktur handele es sich um eine Möglichkeit, schnelles Geld zu machen.

Ein Vergleich stößt immer wieder auf Werbung mit scheinbar hohen Gewinnchancen und hohen Renditen bei sehr geringem Kapitaleinsatz. Theoretisch ist das zwar möglich, jedoch nur bei sehr erfahrenen Tradern. Die Wahrheit ist, der größte Teil der Anleger verliert beim Handel mit Binären Optionen, insbesondere dann, wenn die Laufzeit mit 30 oder 60 Sekunden extrem kurz ist. Einem Verlust von 100 Prozent stehen lediglich Gewinne zwischen 65 und 85 Prozent entgegen. Damit Trader langfristig nicht zu viel Kapital verlieren, müssen sie deutlich öfters gewinnen als verlieren.

Mit der Eröffnung einer eigenen Position besteht durch den eigenen Gewinn eine Verlustbegrenzung.

Wer sich gut auskennt in der Finanzwelt, sollte die Möglichkeiten, die Binäre Optionen bieten, nach einem Test durchaus in Betracht ziehen. Als Privatanleger bleibt allerdings nur die Möglichkeit, auf nicht regulierte Broker oder auf regulierte Broker außerhalb der Europäischen Union zurückzugreifen.

Binäre Optionen Kosten?

Kundenfreundliche Broker im Test bieten eine kostenlose Kontoführung an. Manche Broker verlangen eine Kommission für die Orderausführung, andere verzichten wiederum darauf. Gleiches gilt für die Spreads, also der Differenz zwischen An- und Verkaufskurs. Das Kostenmodell hängt auch davon ab, ob der Broker als Market Maker auftritt und ob er eigene Positionen zu den Tradern eröffnet oder nicht. In diesem deckt er seine Einnahmen durch die eigenen Gewinne und die Verluste der Trader und verzichtet wahrscheinlich auf Kommissionen und Spreads.

So werden Anbieter für Binäre Optionen verglichen

Regulierung und Einlagensicherung

Unter normalen Aspekten spielen die Regulierung und Einlagensicherung eine große Rolle. Vergleiche empfehlen, sich nur für Broker zu entscheiden, die einer strengen EU-Regulierung und der damit verbundenen hohen Einlagensicherung unterliegen. Durch das ESMA-Verbot des Handels mit Binären Optionen dürfen Broker mit Sitz in der EU Binäre Optionen jedoch weder anbieten noch vertreiben. Daher sollten Trader auf andere Handelsinstrumente wie CFDs, ETFs, Forex oder Wertpapiere umsteigen. Wer dennoch mit Binären Optionen handeln möchte, sollte sich dies gut überlegen und auf einen Broker ohne EU-Regulierung zurückgreifen.

Alternativ besteht das Angebot von IQ Option, mit hauseigenen FX-Optionen zu handeln, die nicht unter den Begriff Binäre Optionen fallen. Damit besteht die Möglichkeit, weiterhin von den guten Renditechancen dieses Finanzinstrumentes zu profitieren und gleichzeitig die strenge EU-Regulierung und Einlagensicherung in Anspruch zu nehmen. Lange Zeit bestand Uneinigkeit darüber, ob der Handel mit Binären Optionen im Bereich des Glücksspiels oder der Finanzanbieter anzusiedeln sind. Mittlerweile sind diese Optionen als Finanzderivate anerkannt und Broker mit Sitz in der EU unterliegen daher den entsprechenden Regulierungsbestimmungen.

Rendite

Die durchschnittliche Rendite beträgt eher 60 bis 65 Prozent, als 80 Prozent und mehr. Viele Broker halten sich in dieser Hinsicht jedoch eher bedeckt. Häufig ist es nicht leicht, an die entsprechenden Informationen zu gelangen. Ein unabhängiger Vergleich ist in dieser Hinsicht also dringend anzuraten.

Handelsmöglichkeiten

Auch wenn die Trader die jeweiligen Basiswerte nicht selbst handeln, sondern lediglich auf deren Kursentwicklungen setzen, muss ein breit aufgestelltes Angebot vorhanden sein, um einen effektiven und effizienten Handel mit Binären Optionen zu gewährleisten. Das Angebot variiert von Broker zu Broker stark. Zuerst klärt ein Vergleich, ob sich die bevorzugten Basiswerte im Angebot befinden. Wer bevorzugt Währungen handelt, sollte sich nicht für einen Broker entscheiden, dessen Hauptaugenmerk auf Aktien liegt. Wer gerne auf Rohstoffe setzt, sollte sich nach einem Vergleich für einen Broker entscheiden, der in diesem Bereich über ausreichend Erfahrung verfügt und Rohstoffe nicht nur als Zusatzangebot führt.

Demokonto

Jeder kundenorientierte Broker bietet ein Demokonto an, damit Neukunden die Handelsplattform und das Angebot ohne Risiko und unverbindlich testen können. Anfänger finden sich besser in der Welt Binärer Optionen zurecht und erfahrene Trader testen gerne neue Strategien.

Wann zahlen sich der der Handel mit Binären Optionen und ein Anbieterwechsel nach einemTest aus?

Aufgrund des EU-weiten Handelsverbotes mit Binären Optionen ist der Handel beziehungsweise ein Anbieterwechsel nur noch für professionelle Trader, die keine Privatanleger sind interessant. Privatanleger müssen auf Broker mit Firmensitz außerhalb der Europäischen Union zurückgreifen.

Worauf muss ich beim Handel mit Binären Optionen im Test achten?

Ein Vergleich gibt schnell Übersicht darüber, was beim Handel mit Binären Optionen zu beachten ist. Dieses Finanzderivat bietet neben guten Gewinnchancen auch einige Risiken, die sich jedoch mit der Auswahl des passenden und vor allem seriösen Brokers sowie einer ausführlichen Hintergrundrecherche deutlich verringern lassen. Verantwortungsvolle Anbieter und Trader teilen ihr Wissen gerne mit ihren Kunden beziehungsweise mit anderen Tradern. Ein gut aufgestelltes Weiterbildungs– und Informationsangebot sind wichtige Auswahlkriterien in einem Vergleich. Chancen und Risiken sind immer rational abzuwägen, denn obwohl sich der Verlust auf den Kapitaleinsatz beschränkt, sind langfristig dennoch hohe Verluste möglich.

Da Trader beim Handel mit Binären Optionen lediglich eine Richtungsvorhersage treffen, sollten sie sich über einen Vergleich informieren, welche Möglichkeiten es gibt, um den Handel noch effektiver und sicherer zu gestalten. Trader sollten sich mit den Möglichkeiten der Trendfolgestrategie, der Volatilitätsstrategie und der Absicherungsstrategie vertraut machen.

Dieser Vergleich erklärt kurz die einzelnen Strategien.

Trendfolgestrategie

Eine Trendumkehr wird eher nicht erwartet. In dieser Situation ist es sinnvoll, den Kursverlauf eines Assets eine gewisse Zeit lang zu beobachten und dann mit einer Call Option bei steigenden Kursen oder einer Put Option bei fallenden Kursen einzusteigen. Broker mit einer innovativen Handelsplattform bieten entsprechende Chartformationen, mit der sich die Trendfolgestrategie optisch sehr gut darstellen lässt.

Volatilitätsstrategie

Kurse sind ständig in Bewegung, ganz gleich, ob es sich um Aktien, Währungen, Rohstoffe oder weitere Finanzinstrumente handelt. Daher sprechen Experten auch von volatilen Finanzmärkten. Die Kurswerte hängen von vielen Faktoren ab, sie reagieren auf politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Veränderungen. Oft reichen schon Nachrichten oder auch nicht gesicherte Spekulationen aus, um einen Kurs nach oben oder unten gehen zu lassen. Mit einer richtig eingesetzten Volatilitätsstrategie können Trader von großen Kursschwankungen profitieren. Mit einem entsprechenden Chart lässt sich diese Strategie optisch gut umsetzen, sodass es für die Trader leichter ist, schnell auf Veränderungen, die innerhalb weniger Sekunden eintreten können, zu reagieren.

Absicherungsstrategie

Diese Strategie wissen erfahrene Trader für sich zu nutzen, denn sie sichern mit Binären Optionen Währungs- oder Aktienpositionen gegen Verluste ab. Dieser Vorgang wird als Hedging bezeichnet. Ein Vergleich liefert die entsprechenden Informationen, um diese Absicherungsstrategie gewinnbringend einzusetzen.

Vorstellung der führenden Broker im Vergleich

Die vorgestellten Finanzdienstleister sind Broker, die sich bereits seit längerer Zeit als seriöse Anbieter von Binären Optionen bewährt haben. Allerdings weist dieser Vergleich darauf hin, dass aufgrund der Regelung European Securities and Markets Authority das Angebot, der Vertrieb und der Handel mit Binären Optionen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bis auf weiteres nicht möglich ist, beziehungsweise ausgesetzt wurde. Ausschließlich professionelle Trader, die keine Privatanleger sind, haben noch Zugang zu dieser Handelsart. Daher empfehlen seriöse Vergleiche den Umstieg auf andere Handelsarten wie CFDs, die allerdings durch die ESMA mittlerweile auch einigen Einschränkungen zum Schutz von Kleinanlegern unterliegen.

Eine weitere Möglichkeit, die Regelungen der ESMA zu umgehen, besteht laut Test darin, sich für einen Broker mit Firmensitz außerhalb der EU zu entscheiden. Unser Vergleich weist jedoch darauf hin, dass mit dieser Entscheidung rechtliche, sehr gut abzuwiegende Risiken verbunden sind. Für unerfahrene Trader, die sich für den Handel mit Binären Optionen aufgrund der leicht verständlichen Struktur entscheiden, ist dieser Weg nicht geeignet. Dieser Vergleich beschränkt sich auf drei Top-Anbieter, die trotz des ESMA-Verbotes noch den Handel mit Binären Optionen ermöglichen. Alle weiteren Anbieter, die viele Vergleiche als Testsieger anführen, unterliegen der EU-Regulierung und damit dem Verbot, den Handel mit Binären Optionen anzubieten.

  • Finmax
  • Spectre Al
  • IQ Option

Mit einem Vergleich innovativer Broker stoßen Trader über kurz oder lang auf einen Anbieter der etwas anderen Art: auf den Broker Spectre AL. Dieser unterfällt der Finanzregulierung in Costa Rica. Grundsätzlich handelt es sich bei diesem Broker nicht um Betrug, sondern lediglich um eine neuartige Handelsplattform, die von den weniger strengen Regulierungsvorschriften im Nicht-EU-Ausland profitiert. In diesem Zusammenhang stellt der Vergleich fest, dass auch Broker in den USA weit weniger strengen Regulierungsvorschriften unterliegen als vergleichbare Anbieter in Europa. Spectre AL sieht sich mehr als eine Börsenplattform denn als Broker. Dieser Anbieter tritt lediglich als Vermittler zwischen den auf der hauseigenen Handelsplattform zusammengeführten Tradern auf. Dieser Broker fungiert also nicht als Market Maker mit eigener Kursstellung. Während die Börse als Vermittler zwischen den Tradern auftritt, einer strengen Regulierung unterliegt und sich lediglich durch Gebühren finanziert, eröffnet ein Broker eine Gegenposition zu den jeweiligen Tradern mit eigener Gewinnabsicht. Denn der Gewinn des Brokers im Test ist immer der Verlust des Traders. Zusätzlich zu dem möglichen Gewinnen der Gegenposition kommen häufig auch noch Gebühren. Bei Spectre AL handelt es sich um eine gekonnte Mischung aus den zuvor beschriebenen Positionen.

Die Handelsplattform im Test arbeitet auf der Grundlage der Ethereum Blockchain-Technologie, die für den Handel mit Kryptowährungen eingesetzt wird. Abgebildet wird der Handel durch Smart Contracte, Computerprotokolle, mit denen sich Verträge genau verfolgen und überprüfen lassen. Ferner unterstützen Smart Contracte die technische Abwicklung. Der Handel erfolgt über das eigene Ethereum Wallet und unterliegt daher keine offiziellen Regulierung. Durch die Smart Contract-Technologie profitieren Trader dennoch von einer hohen Sicherheit bei der Ausführung ihrer Handelskontrakte. Der Vergleich zeigt, diese Technologie ist sehr empfehlenswert, allerdings ist auch eines klar: das nötige Hintergrundwissen hinsichtlich der Ethereum Blockchain-Technologie muss vorhanden sein.

Online oder offline: wo handele ich am besten mit Binären Optionen nach einem Test?

Binäre Optionen sind eine „Erfindung des Internets“. Trader können Binäre Optionen ausschließlich online über ein Handelskonto bei einem Broker handeln.

Kryptowährung Kurse: In Bitcoin & Co. investieren

Wer in Finanzinstrumente wie Aktien, Rohstoffe oder Kryptowährungen investiert, möchte beim Verkauf einen Gewinn realisieren. Für viele Anleger gehört daher der tägliche Blick auf die Kursdaten zu einem wiederkehrenden Ritual. Sie hoffen natürlich, dass sich die Kurse ihrer Investitionen in die gewünschte Richtung entwickeln. Angebot und Nachfrage nehmen starken Einfluss auf die Wertentwicklung. Selbst können normale Händler keinen direkten Einfluss auf die Preisentwicklung nehmen.

Diese Möglichkeit haben allerdings institutionelle Anleger und Großspekulanten durchaus. Ist die Marktkapitalisierung wie im Bereich Kryptowährungen nicht sehr hoch, reichen einige größere Orders um den Kurs in eine gewünschte Richtung zu lenken. Der Ratgeber beschäftigt sich mit dem Thema Kryptowährung Kurse. Wie entstehen sie und welche Vorteile kann der Investor oder Händler nutzen?

  • Angebot und Nachfrage bestimmen Kurs
  • Nicht alle Coins werden gegen den USD gehandelt
  • Viele Kryptowährungen werden gegen den Bitcoin getauscht
  • Zwischen den Börsen gibt es unterschiedliche Kurse/Preise
  • Kursstellung durch Broker beim Krypto-Trading

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

Kryptowährung Kurse: Volatile Märkte sorgen für rasante Kursbewegungen

Bitcoin? – War da nicht in 2020 ein großer Hype, der den Preis der Kryptowährung auf bis zu 15.000 Euro schnellen ließ und dem Anfang 2020 der rasante Sturz folgte? All das Auf und Ab hat die Investoren mehr und mehr unsicher werden lassen. Der Bitcoin hat sich 2020 aufgemacht, zu alter Stärke zurückzufinden. Das Interesse an Kryptowährungen nimmt stark zu und manch einer der Kryptointeressierten verfolgt wieder gebannt die Preisentwicklung. Innerhalb weniger Monate verdreifachte der Bitcoin seinen Wert. Im August 2020 Ist das die Gelegenheit für Anleger, um jetzt einsteigen?

Ein Arzt, der den Börsenkurs als Kardiogramm betrachtet, würde die Lage des Bitcoin zu Beginn von 2020 als stabil bewerten. Für ihn bewegt er sich auf Ruhepuls. Nach den rasanten Kursbewegungen nach oben und unten seit Juli 2020 hatte es den Anschein, als wolle sich die marktführende Kryptowährung beruhigen. Eine andere Beschreibung der Situation wäre, dass das Interesse an der Internetwährung stark nach gelassen hat und das Erlöschen bevorsteht. Doch hatte es nur den Anschein, wie sich kurze Zeit später zeigten sollte. Von April 2020 an explodierte der Kurs förmlich.

Von weniger als 4.000 Euro stieg der Preis des Bitcoin bis Ende Juni 2020 auf 10.000 Euro. Eine ähnliche Kursexplosion von vor zwei Jahren dürften viele Kryptointeressierte noch gut in Erinnerung haben. Nicht nur die weltweit führende Kryptowährung vermeldet zunehmendes Interesse, auch zahlreiche andere der digitalen Münzen ziehen im Preis an.

Wenn die Phantasie im Markt zurück ist

Befinden sich die Börsen nach einer Flaute deutlich im Aufwind, ist in Anlegerkreisen schnell die Rede davon, dass die Phantasie im Markt zurück ist und sich der Einstieg lohnt. Aktuell wo das Geschehen auf Krypto-Börsen zutrifft bzw. die Fantasie im Bitcoin-Markt zurück ist, werden sofort neue Kursziele für alle möglichen Kryptowährungen aufgerufen.

Manch einer prognostiziert für den Bitcoin eine Wertentwicklung von 50.000 Euro und mehr innerhalb der nächsten Monate bis 2020. Andere sehen den digitalen Coin bereits bei einer halben Million Euro innerhalb der nächsten zehn Jahre. Vorhersagen dieser Art sind mit großer Vorsicht zu genießen. Kaum ein Marktbeobachter ist in der Lage, die gegenwärtige Kursentwicklung schlüssig zu erklären. Alles was an Weisheiten in die Öffentlichkeit gestreut wird, lässt sich kaum absolut beweisen.

Manche sagen, dass eine schwächelnde US-Währung oder die Fiat-Währungskrisen in Zypern und Griechenland die Anleger in Gold und Bitcoin führten. Andere sind der Meinung, dass wenige Großeinkäufe oder euphorische Zukunftsprognosen die Kurse nach oben treiben. Eine Betrachtung des Anlegerverhaltens zeigt, dass sich manch ein Spekulationsprozess quasi verselbständigt. Haben die Kurse angefangen zu steigen, geht es immer weiter nach oben. Irgendwann ist der Breakeven erreicht und sie fallen wieder. Auch hier ist zu beobachten, dass einmal fallende Kurse, den Wert des Finanzinstruments nach unten ziehen.

Festzuhalten ist an dieser Stelle, dass kaum ein anderer Markt wie der der Kryptowährungen von Intransparenz gezeichnet ist und daher anfällig für Manipulationen ist. Der große Bitcoin-Preisanstieg 2020 dürfte eher die Folge eines manipulierten Marktes als das Ergebnis eines geordneten Handels gewesen sein.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

Kryptowährungen kaufen: Auf eine positive Kursentwicklung spekulieren

Zum Zeitgeist zahlreicher Ökonomen gehört die Warnung vor Kryptowährungen, weil sie hinsichtlich einer Wertspeicherung nicht stabil sind. Der Crash nach dem Preisanstieg von 2020 hat Millionen von Menschen eine viel Geld, teilweise mehr als das gekostet. Das heißt nicht, dass Kryptowährungen die Finanzwirtschaft der Zukunft sein können.

Die Blockchain-Technologie, mit der sich beispielsweise die dezentrale Abwicklung von Finanzgeschäften umsetzen lässt, beinhaltet sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten. Der Wert des Bitcoin könnte sich auch deshalb verfielfachen, weil die Stückzahl unabhängig einer zunehmenden Nachfrage begrenzt ist. Für den normalen Anleger ist der Zeitpunkt sicherlich noch nicht gekommen, sein gesamtes Geld in Kryptowährungen zu tauschen. Es wird noch mehr als 120 Jahre dauern, bis der letzte digitale Bitcoin gemint sein wird.

Wenn jemand dennoch eine Kryptowährung kaufen und auf eine positive Kursentwicklung spekulieren möchte, muss er einen möglicherweise größeren Verlust ohne allzu viele Tränen verkraften können. Es sollte nur wirklich nicht benötigtes Geld investiert werden. Gerade bei Kryptowährungen sind extreme und rasante Kursausschläge von teilweise 30 Prozent und mehr am Tag nicht ungewöhnlich. Geht der Kurs derart schnell nach unten, braucht es Geduld und Glück bis der Kaufkurs wieder erreicht sein wird. Eine Garantie gibt es nicht. Der Kurs kann auch ins Bodenlose fallen.

Woher kommen Kryptowährung Kurse?

Ein bekanntes Sprichwort lautet: Der Markt bestimmt den Preis. Angebot und Nachfrage bilden einen untrennbaren Zusammenhang, wenn es um die Preisbildung geht. Das gilt für den Handel mit Aktien, Gold, Rohöl oder Kryptowährungen gleichermaßen. Am Markt werden Preise aufgeführt, zu denen ein Verkäufer bereit zum Verkaufen ist. Interessiert sich kaum jemand für ein Produkt, muss der Verkäufer um Käufer anzuziehen, den Preis entsprechend verringern. Anders ist es, wenn die Nachfrage groß ist. Der Verkäufer kann den Preis hochhalten, weil genug Käufer zum Bezahlen bereit sind.

Werden Aktien oder andere vergleichbare Wertpapiere an einem der regulären Handelsplätze eingeführt, ist der erste offizielle Kurs das Ergebnis einer Vereinbarung von Herausgeber, Börsenbetreiber und dem dahinter stehenden Unternehmen oder einer Investmentgesellschaft. Gleiches gilt in ähnlicher Form für Kryptowährung Kurs, wenn der digitale Coin oder Token erstmals an einer dezentralen Krypto-Börse offiziell gehandelt wird.

Aktien wie Kryptowährungen können die jeweiligen Unternehmen bzw. Initiatoren mit und ohne Börsenbeteiligung herausgeben bzw. initiieren und entsprechende Preise dafür vorsehen. Erste Bitcoin wurden 2009 unter Coin-Inhabern getauscht, aber noch auf keiner Börse gehandelt. Erst im Februar 2020 öffnete die erste Krypto-Wechselstube online ihre Tore. Kurze Zeit später erfolgte die erste Bezahlung mit Bitcoin. Der damalige Wert des Bitcoin betrug Ende des Jahres 0,35 US-Dollar.

Den Wert von einem US-Dollar überstieg der Bitcoin erstmals im Februar 2020. Erste starke Kursanstiege verzeichnet Bitcoin 2020 als der Wert bis auf rund 950 US-Dollar anstieg. Seit Mai 2020 hält sich der Kurs von Bitcoin über der 2.000 US-Dollar-Marke. Im gleichen Jahr gab es bekanntlich wahre Kursexplosionen und das nicht nur bei der heute weltweit führenden Kryptowährung. Ein Blick auf die Kryptowährung Kurse aktuell macht deutlich, dass sich der Markt 2020 in einer ähnlichen Bewegung nach oben befinden könnte. Zahlreiche Anbieter von Exchange bis Broker listen in einer mobilen App Kryptowährung Kurse auf. Sie stehen in den bekannten Google Play und Apple Stores kostenlos zum Download bereit.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

Preisbildung auf einer Kryptowährung Börse

Heute geht fast jedem Start einer Kryptowährung ein sogenanntes ICO (Initial Coin Offering) ähnlich dem Börsengang voraus. Keineswegs ist ein ICO vergleichbar mit einer Aktienemission, denn es gibt wesentliche Unterschiede. ICO wird vor allem von Start-ups der Krypto-Branche zur Kapitalbeschaffung genutzt. Kryptowährungsunternehmen geben an Kunden gegen Fiat-Geld Coins als plattformübergreifendes Zahlungsmittel oder Token aus, die an bestimmte Handelsplätze gebunden sind und mit besonderen Rechten (Gegenwert) einhergehen oder reine Spenden sein können. Sollen sie gegen andere Währungen getauscht bzw. als Zahlungsmittel verwendet werden, müssen sie auf einer Börse platziert.

Der erste offizielle Kurs einer digitalen Währung wird auf einer Kryptowährung Börse aufgrund von Angebot und erwarteter Nachfrage festgelegt. In der weiteren Zukunft bilden die Kurse das reale Marktgeschehen am jeweiligen Handelsort ab.

Was bestimmt den Kurs einer Kryptowährung?

Der Kurs einer Internetwährung wie Bitcoin oder Ripple ist eine Basiswährung (Fiat-Währung) wie US-Dollar oder Euro gebunden. Das Symbol für den Bitcoin-Kurs auf der Basis Euro ist BTCEUR, auf Basis US-Dollar ist es BTCUSD. Es zeigt an, auf welchen ausländischen Devisenmärkten Bitcoin in diesem Fall gehandelt wird. Im Unterschied zu Fiat-Währungen gibt es bei Kryptowährungen keine offiziellen Preise.

Es ist normal, dass Bitcoin an den Börsen zu einem Preis gehandelt wird, der leicht vom Durchschnitt abweicht. Gerade bei Kryptobörsen können die Spannen zwischen den Kursen einer gleichen Kryptowährung und Basiswährung sehr groß sein.

Auf der Seite www.coinmarketcap.com lässt sich gut verfolgen, welche unterschiedlichen Preise jeweilige Kryptobörsen haben. Die Abweichungen betragen zwischen einem und fünf Prozent. Auf der Startseite von Coinmarketcap werden in einer Kryptowährung Übersicht Kurse der Top 100 als Durchschnittspreis der Börsen aufgeführt. Das Krypto-Portal lässt die meisten der asiatischen Kryptobörsen in ihren Kursberechnungen außen vor, da diese von starken Preisabweichungen gekennzeichnet sind und Manipulationen nicht ausgeschlossen werden können.

Es gibt zahlreiche digitale Coins oder Token nicht gegen Fiat-Währungen wie US-Dollar oder den Euro gehandelt werden. Dann muss entsprechend doppelt umgerechnet werden. Beispielsweise von US-Dollar in Bitcoin und dann zusätzlich in einen anderen Coin bzw. Token.

Kurse und Ausführung von Orders

Ein Nachteil der Kryptowährungen ist die gegenüber anderen Anlagewerten wie Aktien, Gold oder Rohöl geringere Liquidität. Es gibt deutlich weniger Marktteilnehmer, sodass es bei der Preisausführung zu größeren Preisunterschieden kommen kann. Das ist der Fall, wenn große Positionen bewegt werden. Wenn der Bitcoin Kurs von einer Minute auf die andere nach unten rutscht, ist oftmals eine größere Verkaufsorder daran schuld.

Schnell steigende Kurse sind das Resultat einer plötzlich stark ansteigenden Nachfrage, was durch eine entsprechende umfangreiche Kauforder ausgelöst werden kann. Werden Kryptowährungen zu Marktpreisen gehandelt, kann der eigentliche Ausführungspreis davon abweichend sein. Anbieter nehmen teilweise direkt Einfluss auf die Preisgestaltung. Ebenso kommt es aufgrund der technischen Bedingungen bestimmter Netzwerke zu Verzögerungen.

Wie Nachfrage messen?

Mithilfe der Google Trends-Daten für den Suchbegriff „ Bitcoin“ lässt sich ein zunehmende Nachfrage neuer Kryptointeressenten durchaus messen. Ein Zunehmen des öffentlichen Interesses ist die Folge eines anziehenden Preises. Es kann den Preisauftrieb beschleunigen. Ein Preis steigt, um immer weiter zu steigen. In den Medien füllen Berichte über steigende Bitcoin-Preise die Hauptseiten, was eine Vielzahl uninformierter Spekulanten anlockt und den Preisauftrieb in Bewegung setzt. Die Folgen sind meist eine Blase, gefolgt von einem Bitcoin Crash. Dieses Szenario wurde beim Bitcoin bereits zweimal Wirklichkeit und ist für die Zukunft mehr als wahrscheinlich.

Wichtig: Kryptowährungskäufer sollten wissen, dass die Preisfindung dort erfolgt, wo die Nachfrage und das Angebot zusammentreffen. Bezogen auf den Bitcoin bedeutet das, dass ein Hauptteil des Angebots von den Erstnutzern und Bitcoin Miner gesteuert wird. Wenn der Markt von einem Überangebot betroffen wäre, würde das einen Preisabsturz zur Folge haben. Das gilt in gleicher Weise für alle Großbesitzer.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

Von steigenden und fallenden Krypto-Märkten profitieren

Für Kryptoanleger muss die hohe Volatilität aufgrund der geringen Liquidität der Internetwährungen keinen Nachteil bedeuten. Ganz im Gegenteil können sie doch auch fallende Kurse für ihre Profite nutzen. Wer sich Kryptos kauft und die in Wallet legt, hat steigende Kurse im Blick. Kursrückschläge wirken sich zumindest zeitweilig negativ aus. Fällt die Währung auf null zurück, ist sogar ein Totalverlust möglich. Risiken und Chancen anderer Art zeigen sich Händlern beim Krypto-Trading.

Das Investieren in Kryptowährungen ist nicht nur als Direktkauf, sondern auf anderen Wegen beispielsweise Mining, ICO und Trading auf Kryptobörsen und beim Krypto-Broker möglich. Der Handel von Kryptowährungen über eine dezentrale Krypto-Börse verlangt gewisse Voraussetzungen. Die wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme am Kryptohandel ist, dass der Händler bereits im Besitz einer der Top Kryptowährungen ist. Er muss sich Kryptos auf einem geeigneten Marktplatz vorab besorgen und dafür unter Beachtung der Kryptowährung Kurse aktuell je nach Kaufvolumen bzw. Stückzahl einiges Geld in die Hand nehmen.

Handel von Coins per Krypto Exchange:

  • Viele Kryptowährungen handelbar
  • Günstige Handelsgebühren
  • Kontoeröffnung ist mit zeitlichem Aufwand verbunden
  • Handeln bei einem nicht regulierten Anbieter
  • Kein absoluter Schutz vor Hackern

CFD Kryptotrading beim Broker

Für all jene Anleger, die mit kleinem Kapitaleinsatz von den Wertentwicklungen von Kryptowährungen profitieren möchten, aber sich beispielsweise keinen Bitcoin in die Wallet legen möchten, sind Trading von Derivaten wie CFDs auf Kryptowährungen oder Bitcoin Terminkontrakt (Future) zwei Alternativen.

Per CFD (Differenzkontrakt) können Anleger einfach in Kryptowährungen investieren. Regulierte Broker bieten ihnen die Möglichkeit, Differenzkontrakte zum kleinen Preis abzuschließen. Kleiner Preis bedeutet hohe mögliche Gewinne bei sehr kleinem Kapitaleinsatz und meist günstige Gebühren. Denn bei den meisten Brokern sind Long oder Short Trades unter Einsatz eines Hebel durchführbar. Beim CFD Trading (Differenzkontrakt) erwirbt der Anleger anstelle der eigentlichen Kryptocoins, nur den Kontrakt. Das Halten echter Coins ist nicht nötig.

Der CFD-Kontrakt sichert eine schnelle Ausführung und selbst großvolumige Positionen können einfach gehandelt werden. Der Handel mit CFD Hebel und das Spekulieren auf fallende Kurse sind mit CFDs sehr einfach möglich. Gehandelt werden können Kryptowährungen 24 Stunden und an allen Wochentagen. Verfügbar sind neben den Paarungen mit US-Dollar weitere Kryptowährungspaare mit Euro.

Handel von Kryptowährungen per CFD:

  • Auf regulierter und lizenzierter Handelsplattform handeln
  • Schnelle Kontoeröffnung & Einzahlung
  • Short & Long Trades möglich
  • Hohe Hebelwirkung möglich
  • Keine echten Coins
  • Kein Wallet nötig

Der Handel mit CFDs mag auf den ersten Blick einfach erscheinen, denn der Händler muss nur eine Entscheidung Buy oder Sell für einen Basiswert treffen. Zur Orderauslösung reicht ein Klick auf den entsprechenden Button aus. CFDs sind dennoch komplexe Finanzinstrumente, die zwar hohe Gewinne versprechen, aber im Gegenzug das Risiko eines Totalverlusts beinhalten.

Das Trading mit Hebelwirkung ist sehr riskant und eignet sich nur für erfahrene Trader. Unerfahrene Händler erleiden mehrheitlich einen Verlust. Auf seriösen Broker Seiten wird auf die Risiken ausdrücklich hingewiesen. Für etwa 75 bis 90 Prozent aller Kleinanlegerkonten geht der Handel mit CFD mit dem Verlust von Geld einher.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

CFD Handel erfolgt meist außerbörslich

Wer sich intensiv mit dem Thema Kryptowährung Kurse aktuell beschäftigt, wird auf die unterschiedlichsten Preise und Erklärungen dafür stoßen. Das liegt in dem Finanzinstrument Kryptowährung begründet. Außerdem ist der Handelsort ein wesentlicher Faktor für aktuellen Krypto-Kurs beispielsweise von Bitcoin oder Litecoin. Der Handel mit Kryptowährungen findet einerseits an unregulierten Börsenplätzen und Exchanges statt. Zum anderen werden CFDs außerbörslich oder OTC (over the counter) gehandelt.

Auf einem jeden Handelsplatz werden Kryptowährungen unterschiedlich angeboten und nachgefragt. Das hat unterschiedliche Preise bzw. Coin-Kurse zur Folge. Wer in Bitcoin und Co. investieren möchte, muss sich seinen Börsenplatz mit Bedacht auch aus Gründen der Sicherheit auswählen. Das gilt auch für das Trading mit Krypto-Derivaten.

Seriöse CFD Broker, die sich an deutsche Händlerkunden wenden, sind in der Regel im Besitz einer offiziellen Regulierung. Kundeneinlagen unterliegen der gesetzlichen Einlagensicherung. Beschwerden über etwaige betrügerische oder kundenunfreundliche Praktiken könne direkt an die übergeordneten Aufsichtsbehörden weitergegeben werden. Wer bei einem Offshore-Broker in der Karibik oder Südsee handelt, muss nicht unbedingt nur Verlust realisieren, hat im Problemfall allerdings sehr schlechte Karten.

Unterschiedliche Preismodelle beim Broker

Kryptowährung Kurse erscheinen beim CFD-Broker jeweils als Kauf- und Verkaufspreise. Die Differenz zwischen beiden Preisen ist die vom Broker berechnete Handelsgebühr (Spread-Gebühr). Bei anderen Handelsmodellen berechnet der Broker anstelle eines Spreads eine Provision. Wenn der Kauf oder Verkauf eines Krypto-CFDs außerbörslich erfolgt, ist der direkte Partner des Traders der Broker. Dieser bietet seinen Kunden für den Handel ein bestimmtes Marktmodell an.

Die meisten Broker agieren als Market Maker und nehmen anstelle des Marktes die Gegenposition zum Trader ein. Weitaus seltener kommt das DMA Marktmodell „Direct Market Access“ zum Einsatz. Der Vorteil des DMA-Handels ist, dass er Händlern den direkten Marktzugang und das Trading auf der Basis echter Marktpreise ermöglicht.

Für einen CFD-Trader sind nicht allein die angebotenen Kurse der Kryptowährungspaare maßgebend. Entscheidender sind die Ausführungspreise. Nur wenn die Differenz zwischen Orderpreis und Ausführungspreis sehr gering ist, lassen sich Kurzeitfinanzinstrumente wie CFDs profitabel traden.

Alle führenden CFD- Broker mit Regulierung stellen ihren Kunden ein Demokonto kostenfrei zum Kennenlernen der Handelsplattform und zum Ausprobieren des CFD-Trading zur Verfügung. Vor allem unerfahrene Händler sollten sich ausgiebig testweise mit dem Krypto-Trading vertraut machen. Wer mit dem ersten Echtgeld-Trade zu schnell bei der Sache ist, wird unnötig Lehrgeld zahlen. Eine Trader Karriere kann sehr schnell zu Ende sein. Wenige Fehltrades reichen bei kleinem Kontokapital und hoher Hebelwirkung mitunter schon aus.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

Kryptowährung Kurse auf dem Smartphone

Handelsplattformen, häufig mit MetaTrader4-Oberfläche, bieten CFD Broker kostenfrei ihren Kunden an. Sie sind sowohl am Desktop-PC (Webtrader, Download-Trader) als auch auf mobilen Endgeräten (Mobile Trading App) einsetzbar. Bei den meisten Kroptobrokern sind in einer App Kryptowährung Kurse mobil jederzeit auf dem Smartphone abrufbar. Aktuell zutreffende Handelskurse sind natürlich direkt auf den Handelsplattformen zu finden. Ein wesentlicher Vorteil einer Kryptowährung App besteht darin, dass User den Markt ständig im Blick haben. Hier lassen sich Kryptowährung Kurse live verfolgen.

Händler erhalten Zugriff auf ihren Kontostand und Kontoveränderungen in Echtzeit und Euro. Händler können bei Bedarf Trades in Echtzeit platzieren, ändern oder schließen. Verfügbar sind Kryptowährung Kurse Euro und US-Dollar. In den mobilen Trading Apps ist eine Reihe von Charts und Indikatoren integriert, wie sie auch bei Webanwendungen zu finden sind. Auch das vom Broker angebotene Demokonto lässt sich in der App nutzen.

Sehr aktive Handelsprofis ziehen das Trading am PC dem Handel auf dem Smartphone vor. Vor allem wenn sich ein Trader dem Scalping verschreibt, benötigt er für superschnelle Trades die perfekte Handelsumgebung. Große möglichst mehrere Displays und leistungsstarke Computer werden daher bevorzugt.

Fazit: Steigende und fallende Kryptowährung Kurse beim Trading für Profite nutzen

Wer erfolgreich in Kryptozahlungsmittel investieren möchte, muss sich mit einer Vielzahl von Fragen und Themen auseinandersetzen. Auf welchem Marktplatz oder an welcher Börse sollen Krypto-Coins geordert werden? Wie erfolgt die Bildung der Kurse und wie gut lassen sich Kursentwicklungen verfolgen und analysieren? Auf welche Art und Weise soll das Investieren in Bitcoin und Co. erfolgen? Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten vom Direktinvestment bis zum Derivaten-Handel.

Nach einiger Zeit der Stagnation bewegt sich der Bitcoin-Kurs Mitte 2020 auf einem hohen Niveau von um die 10.000 Euro. Für manch einen Experten sieht das schon wieder nach einer Blase aus. Kryptotrading bietet sich als Alternative an.

Händler, die sich mithilfe von CFD-Trading am Spekulieren auf Kryptowährungspreise beteiligen, haben den Vorteil, dass sie von steigenden und fallenden Kursen profitieren können. Gerade bei volatilen Finanzinstrumenten wie Bitcoin & Co. können erfolgreiche Wetten auf fallende Kurse hohe Gewinne bedeuten. Börsenhandel ist keine Einbahnstraße, für den hochvolatilen Kryptowährungshandel gilt das besonders.

Gut dass es mit CFDs geeignete Finanzinstrumente gibt, die bei allen Marktentwicklungen profitabel einsetzbar sind. Dazu muss man wissen, wie sie richtig eingesetzt werden können. Bei allen gegebenen Profitchancen muss das Verlustrisiko immer im Hinterkopf behalten werden.

Jeder Anfänger sollte ein Demokonto eröffnen, um zu erfahren, wie er von Kryptowährungen profitieren kann.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

  • In Bitcoin Gold Direkt investieren, Mining & Trading: Was lohnt sich
  • Moon Bitcoin: Krypto-Faucet für kostenlose Satoshis

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger IQ Option handeln

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Like this post? Please share to your friends:
Wie man in Binäre Optionen investiert
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: