Intel-Aktie kaufen Intel-Aktie in der Technische Analyse 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Intel-Aktie kaufen – ist das 2020 ratsam? Die Analyse für Investoren

US-Markt in abwartender Haltung

Das Jahr 2020 war für die Börsianer nicht leicht. Die Aktienbörsen zeigten sich ziemlich wankelmütig und im neuen Jahr scheint sich das zu wiederholen. Nach dem die Aktienindizes kurzzeitig neue Höchststände erzeugen konnten, gibt es nun eine abwartende Haltung. Bestätigt wird das durch die monatliche Stimmungsumfrage der AAII (American Association of Individual Investors).

Bullish 31,6% (-5,4% zum Vormonat)

Neutral 34,9 (+4,6% zum Vormonat)

Bearish 33,5% (+0,8% zum Vormonat)

Die AAII führt jeden Monat eine Umfrage durch. Hierzu müssen die Marktteilnehmer eine Prognose für die nächsten sechs Monate abgeben.

Das Ergebnis der Umfrage zeigt eine klare Verminderung des Bullenanteils. Die ehemaligen Bullen sind aber mehrheitlich nicht ins Bärenlager gewechselt. Sie bekennen sich zur Neutralität, und das ist eine abwartende Haltung. Das Verhalten ist sogar verständlich, denn die US-Aktienmärkte haben seit November 2020 eine beeindruckende Rallye hingelegt. In den meisten Fällen folgt daraufhin ein Kursrückgang.

Eine Konsolidierung läuft in meisten Fällen so ab, dass es eine zeitlich kurze Phase der Kursminderung gibt. Es gibt aber auch eine zweite Variante. Nämlich dann, wenn der Kurs sich kaum nach unten bewegt. In diesem Fall dauert die Konsolidierungsphase deutlich länger als bei der ersten Variante.

Wochen-Chart des S&P500

Im oberen Chart sind zwei Trendkanäle mit Hilfe von Pitchforks eingezeichnet. Jede Pitchfork bildet einen Trendkanal ausgehend von drei markanten Kurspunkten. Das hat den Vorteil, dass die typische „Trendkanal-Willkür“ reduziert wird.

Beide Pitchforks zeigen nach oben, und sind gleichzeitig ineinander verschachtelt. Das ist ein wichtiger Punkt, denn alle zwei sind Teil des Aufwärtstrends und beschleunigen den Kurs.

Selbst, wenn der S&P500 Schwäche zeigt, und ein Trendkanal gebrochen wird. Dann gibt es immer noch den anderen. Unter dieser Bedingung bleibt der Kurs bis auf weiteres im Aufwärtstrend gefangen.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Trendanalyse der größten Dow Jones-Unternehmen (Mighty Six)

Kurzfristig = Trendanalyse der vergangenen 40 Tage
Mittelfristig = Trendanalyse der vergangenen 40 Wochen
Langfristig = Trendanalyse der vergangenen 40 Monate

Tabelle: Dow Jones Mighties

In der oberen Tabelle sind die größten Unternehmen des Dow Jones Industrial nach der Marktkapitalisierung aufgeführt. Diese Unternehmen sind enorm wichtig, um das Steigungspotenzial des gesamten US-Aktienmarktes abzuschätzen. Auffällig ist sofort, dass sich keines der Unternehmen in einem Abwärtstrend befindet.

In der oberen Tabelle werden die Trends aus drei verschiedenen Zeitrahmen betrachtet. Zwei der Unternehmen zeigen einen ausgeprägten Aufwärtstrend, der sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen sollte. Aber auch die anderen Unternehmen besitzen ausreichend Steigungspotenzial, um den US-Aktienmarkt bei einer Schwäche zu stützen.

Intel im Fokus – Aktie kaufen?

Bei den Mikroprozessoren ist Intel der weltweite Platzhirsch. Im Bereich der PC-Prozessoren hält Intel einen Marktanteil von circa 80%. Das ist jedoch bei weitem nicht alles. Intel produziert Chipsätze jeder Art, darunter auch Grafikchips.

Zukünftig möchte sich Intel auf Technologietrends konzentrieren. Das Ziel ist es, produktspezifische Prozessoren und Mikrochips herzustellen, die nicht von der Konkurrenz kopiert werden können. Für Intel liegen zum Beispiel das autonome Autofahren oder typische Cloud-Dienste im Fokus. Dazu gibt es noch den Geschäftsbereich „Künstliche Intelligenz“. Nachdem der Halbleiterhersteller vor Jahren den Smartphone- und Tablet-Boom komplett verschlafen hat, soll Intel ein derartiger Fehler nicht noch einmal unterlaufen. Im Bereich Künstliche Intelligenz will man von Anfang an voll dabei sein. Intel forscht auf diesem Sektor intensiv und gleichzeitig wird das Unternehmensportfolio mit Übernahmen aufgerüstet.

Geschäftszahlen von Intel

Intel 2020 2020 2020 2020 2020 2020
Umsatzerlöse 53341 52708 55870 55355 59387 59973
Ergebnis vor St. 14873 12611 15801 14212 16604 17143
KGV 9,5 13,55 16,26 15 14 13

Angaben in Mio US-Dollar / Angaben für 2020 und 2020 sind Schätzungen Quelle: finanzen.net

Aufgrund der ungebrochen guten Nachfrage nach Chips übertraf Intel die jüngsten Erwartungen bei den Quartalszahlen. Starker Wettbewerb herrscht im traditionellen PC-Geschäft, und trotzdem konnte Intel eine Umsatzzunahme von mehr als 4% verbuchen.

Intels Prognosen für 2020 sind zurückhaltend. Man spricht von einem ähnlichen Umsatzniveau wie 2020. Das lässt durchaus Platz für einige positive Überraschungen.

Wochen-Chart der Intel-Aktie

Der Aufwärtstrend der Intel-Aktie ist stabil

Ein wichtiges Kursniveau befindet sich bei 38 US-Dollar. Bereits drei Mal hat sich die Aktie aufgemacht, um die Hürde zu überwinden. Der dritte Versuch läuft aktuell noch. Statistisch ist es so, dass die meisten Break-Versuche beim zweiten Widerstandstest die größte Erfolgswahrscheinlichkeit haben. Das wäre aktuell der Fall. Nach Überwinden des Widerstands sollte der Kurs rasch höher in Richtung 40 US-Dollar laufen.

Ein stabiler Trend ist gut für Trader

Die Kursmuster in 2020 haben sich im Vergleich zu den vorherigen Jahren angepasst. Die Volatilität hat abgenommen, und damit ist der Aufwärtstrend seit Februar 2020 beständiger geworden. Die Trendstärke kann man mit dem ADX-Indikator messen, und sie beträgt auf Wochenbasis 15. Der Wert 15 ist ein Grenzwert, denn erst über 15 starten Trends. Das bedeutet, der Markt steht an einer Schwelle für eine größere Bewegung. Als risikobewusster Trader sollte man allerdings die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass auch eine Abwärtswelle möglich wäre. Intel bewegt sich zwar in einem Aufwärtstrend – es ist trotzdem keine Garantie für die Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Die aktuelle Chartsituation erlaubt es uns, den Stop-Loss eng bei 35,50 US-Dollar anzusetzen. Innerhalb des Aufwärtstrends ist noch ein kleiner Trendkanal eingezeichnet. Grob geschätzt, würde ein Trend bei ungefähr 36 US-Dollar brechen. Vermutlich würden dann neue Verkaufsaufträge ausgelöst werden. So könnte die Aktie leicht bis zur nächsten wichtigen Unterstützung bei 34 US-Dollar zurückfallen.

Intel-Aktie: WKN: 855681 / ISIN: US4581401001 oder US-Symbol INTC

Kursziel: 40,- US-Dollar

Stop-Loss: 35,50 US-Dollar

Handelsumsetzung:

Wenn Sie von der kurzfristigen Aktienempfehlung profitieren möchten, können Sie die Aktie direkt kaufen oder mit Derivaten arbeiten. Beachten Sie, dass Derivate einen Hebel enthalten und Sie somit das Gewinn- und Verlustpotenzial steigern. Im Extremfall ist sogar ein Totalverlust möglich.

Handelshinweise:

Stop-Loss:
Der Stop-Loss wird zunächst als Initial-Stop gesetzt, und hat die Funktion einer maximalen Verlustbegrenzung.

Kursziel:
Das Kursziel ist der Ausstiegspunkt für die prognostizierte Marktbewegung.

Zwischenziel: Bei Erreichen des Zwischenziels befindet sich die Position im Gewinn. An dieser Stelle nehmen wir einen Teilgewinn mit, und wir verkaufen 50% unserer Position. Gleichzeitig wird der Stop-Loss auf den persönlichen Einstiegskurs nachgezogen. So können wir unsere Position verlustfrei schließen, auch wenn sich der Markt später gegen uns stellt.

Jetzt beim Testsieger IQ Option handeln

Noch mehr interessante Beiträge für Sie aus unserer Redaktion:

Aktienanalyse:
Intel verliert kräftig an Wert – erste Anzeichen einer Technologieblase?

Aktuelle Analyse der Intel Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nachdem zu Wochenbeginn der Technologieriese Apple eine Gewinnwarnung im Zusammenhang mit dem Coronavirus veröffentlichte, scheint nun die Angst der Marktteilnehmer vor weiteren Gewinn- und Umsatzwarnungen im Technologiebereich zu steigen. Dies dürfte wohl auch der Hauptgrund sein, warum es im gestrigen Handel vor allem im technologielastigen Nasdaq 100 Index zu satten Abschlägen kam. Droht hier gar eine größere Korrektur? Bei Intel scheint der aktuelle Pullback eher eine ganz normale Verschnaufpause auf dem Weg nach oben darzustellen. Von einem Ende des intakten Trends ist noch nichts zu sehen. Hierzu müsste das Pivot-Tief von Ende Januar bei 63.67 USD gebrochen werden. Erst dann müsste man sich Sorgen um die weitere Kursentwicklung der Aktie machen.

Expertenmeinung: Eine mögliche tiefergreifende Korrektur ist bei der Intel Aktie also noch nicht zu sehen und dementsprechend kann aktuell noch Entwarnung gegeben werden. Erst wenn die besagte Unterstützung gebrochen wird, kann es gefährlich werden und die Kaufwut der Bullen könnte in Folge stoppen. Bis dahin halten wir Korrekturen und Rücksetzer eher für elegante Einstiegsgelegenheiten. Der Daumen bei Intel bliebt somit vorerst weiterhin nach oben gerichtet.

Aussicht: BULLISCH

Vorherige Analysen der Intel-Aktie

Intel will hoch hinaus – frische Kaufsignale

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Wieder einmal konnte der Halbleiterhersteller Intel mit positiven Zahlen überzeugen. Ende Januar hatte der Konzern seine Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal präsentiert und die Analystenerwartungen konnten deutlich geschlagen werden. Statt eines anvisierten Gewinns von 1.24 USD je Aktie konnte das Unternehmen 1.52 USD je Aktie erreichen. Auch der Umsatz lag mit 20.2 Milliarden um eine Milliarde über den bisherigen Konsensschätzungen. Alles in allem eine weitere überzeugende Darbietung des Technologieriesen, wie wir es im letzten halben Jahr schon des Öfteren zu sehen bekommen hatten. Im Chart häufen sich die Kurslücken nach oben, was als positives technisches Signal zu sehen ist. Die Trendrichtung bleibt bullisch.

Expertenmeinung: Wie so oft, wurde das nach den Earnings aufgerissene Gap primär genutzt, um Gewinne ins Trockene zu bringen. Die anschließende kurze Korrektur bildete eine konstruktive Bullenflagge, welche im gestrigen Handel recht gebrochen werden konnte. Somit haben wir es hier mit einem frischen Kaufsignal zu tun. Die Wahrscheinlichkeit, dass es bald neue Hochs zu sehen gibt, ist recht hoch. Nach unten hin bildete sich bei 63.67 USD eine wichtige Unterstützung, welche als Referenzpunkt für den intakten Aufwärtstrend zu sehen ist. Solange sich die Kurse oberhalb dieser Marke halten können, bleiben die Bullen am Ruder.

Aussicht: BULLISCH

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

Intel: Aktie schwer angeschlagen – Kaufgelegenheit zum Jahresschluss?

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Seit dem Earnings-Gap im Oktober konnten sich Aktionäre des Halbleiterherstellers über satte Kursgewinne freuen. Die Kurslücke von April konnte geschlossen werden und war in erster Linie auch unser vorläufiges Kursziel. Dass die Luft im Bereich knapp unter der Marke von 60 USD ein wenig dünner werden könnte, war zu erwarten. Hier bildete sich das vorläufige Jahreshoch der Intel Aktie und der Widerstand war stark. Die Bullen haben eigentlich alles richtig gemacht. Kurz vor der Annäherung in Richtung der magischen Marke wurde eine konstruktive Zwischenkonsolidierung in Form einer Bullenflagge gebildet, doch hier gab es bereits zum Ende der vorigen Woche erste Warnsignale. Der Ausbruchsversuch über 59 USD wurde am nächsten Tag negiert und signalisierte einen möglichen Fehlausbruch.

Expertenmeinung: Das Warnsignal war angerichtet und wer seine Gewinne möglichst eng absichern wollte, hatte hierzu eine sehr gute Gelegenheit. Ein Stopp knapp unter der Marke von 57.30 USD bot sich hierzu an und wurde im gestrigen Handel gerissen. Jetzt muss darauf geachtet werden, ob es sich nur um eine kurz- oder eine längerfristige Korrektur handeln könnte. Bei einem kurzen Rücklauf werden die Bullen wieder in der Nähe des 50-Tage-Durchschnitts aktiv werden, ähnlich wie wir es bereits Anfang Oktober zu sehen bekommen hatten. Vorläufig behalten wir unsere positive Haltung auf die Aktie bei.

Aussicht: BULLISCH

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

Intel: Aktie verliert an Momentum – darauf müssen Sie jetzt achten

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nach den äußerst positiven Quartalsergebnissen, welche der Chiphersteller Ende Oktober präsentierte, konnte sich die Aktie den wichtigen Widerstandsbereich bei rund 53.50 USD überwinden. Danach gab es ein kleines Kursfeuerwerk und Anleger konnten sich über weitere Anstiege freuen. Doch die Kraft des Aufwärtstrends scheint jetzt etwas an Momentum und Kraft zu verlieren. Während die US-Indizes immer weiter nach oben laufen, ist hier seit Anfang November der Dampf aus dem Kessel. Die Kurse bewegen sich seitwärts und konsolidieren im Rahmen einer Bullenflagge. Dies muss nicht notgedrungen etwas Negatives bedeuten, denn Erholungen und Verschnaufpausen in einem intakten Aufwärtstrend gehören zu einem positiven Trendverlauf dazu. Gerade ist der steigende 20-Tage-Durchschnitt an den Kursen angekommen und dürfte jetzt zu einem Ausbruch aus der Formation führen.

Expertenmeinung: Derzeit belassen wir unsere positive Aussicht auf die Aktie. Was aber nicht passieren darf, wäre ein Bruch der Formation nach unten. Gerade auf den Bereich rund um die Marke von 57 USD sollte hierbei genauer geachtet werden. Schlusskurse darunter würden ein Verkaufssignal mit sich bringen und eine mögliche schärfere Korrektur einleiten. Wenn hingegen weiterhin alles nach Regieplan laufen soll, wäre jetzt ein Breakout aus der Flagge nach oben notwendig. Danach könnte sich die Rallye weiter fortsetzen.

Aussicht: BULLISCH

Intel übertrifft die Analystenerwartungen

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Berichtssaison in den USA ist zwar noch nicht durch, doch eines können wir jetzt schon sagen. Chipaktien liegen völlig im Trend und gehen bereits seit Tagen durch die Decke. Diese Woche konnten bereits Applied Materials und Lam Research deutlich an Wert zulegen. Nun legte auch der Branchenprimus Intel nach und veröffentlichte seine Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Der Konzern konnte sowohl die Gewinn- als auch die Umsatzerwartungen schlagen. Der Gewinn lag mit 1.24 USD über den geschätzten 1.21 USD und der Umsatz konnte die prognostizierten 18.83 Milliarden USD mit 19.2 Milliarden USD ebenfalls deutlich übertreffen. Wichtiger war vor allem der Ausblick auf das Gesamtjahr 2020 und auch hier wurden die Zahlen leicht nach oben korrigiert. Anleger zeigten sich entzückt und die Kurse sprangen im nachbörslichen Handel um rund vier Prozent nach oben. Somit dürfte aus technischer Sicher ein Ausbruch aus der eingezeichneten Formation erfolgen.

Expertenmeinung: Die Börsen zeigen sich seit dem Beginn der Berichtssaison recht stabil und die Stimmung im Chipsektor könnte kaum besser sein. Heute dürfte Intel den Breakout aus der Dreiecksformation angehen, was mit klaren Kaufsignalen einhergehen wird. Die Wahrscheinlichkeit auf weiter steigende Kurse ist somit hoch. Wir rechnen damit, dass die Kurslücke von April bald geschlossen werden könnte. Ein vorläufiges Kursziel auf bis zu 58 USD scheint somit ein guter Ansatz zu sein.

Aussicht: BULLISCH

Sie möchten wissen, wie andere Experten die Intel Aktie beurteilen?

Nutzen Sie dafür unser kostenloses Tool Fundamentalanalyse der Traderworstation und erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Tesla Aktie und Analysen von Experten.

Intel: Gelingt der ganz große Ausbruch?

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Wall Street hat sich in der vorigen Woche wieder aus der Korrekturphase befreien können und die Hoffnung zahlreicher Anleger ist groß, dass jetzt schon bald neue Allzeithochs erreicht werden dürften. Beim Chiphersteller Intel ist es zwar noch nicht soweit, doch auch hier sind die Kurse an einem äußerst interessanten Niveau angekommen. Im letzten halben Jahr wurde der Widerstandsbereich rund um die Marke von 53 USD bereits drei Mal in Folge getestet. Aktuell sind die Kurse zum vierten Mal an dieser markanten Ebene angekommen und ein Ausbruch nach oben wird somit immer wahrscheinlicher. Zuletzt hatten die Bullen einen Bruch des 50-Tage-Durchschnitts nach unten erfolgreich abwehren können. Mit der kurzen Schwächephase wurde auch die Kurslücke von Anfang September geschlossen. Der Trend selbst befindet sich derzeit in einer neutralen Phase.

Expertenmeinung: Ob der erwartete Ausbruch wirklich gelingen wird, hängt vor allem auch von den bevorstehenden Quartalsergebnissen ab, welche am kommenden Donnerstag nach Börsenschluss präsentiert werden. Analysen erwarten einen Gewinn je Aktie in der Höhe von 1.24 USD, während die Flüsterschätzungen bei 1.27 USD liegen. Der Umsatz soll die 18 Milliarden Dollar-Marke überspringen. Je nachdem wie gut die Zahlen tatsächlich ausfallen werden, könnte dies unter Umständen zu einem Breakout führen. Natürlich können wir im Vorfeld nicht wissen, wie die Daten tatsächlich reinkommen werden. Darum ist vorerst noch etwas Geduld gefragt.

Aussicht: BULLISCH

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

Intel – Kann dieser Ausbruch gelingen?

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Seit den Ergebnissen zum ersten Quartal dieses Jahres ist die Aktie des Chipherstellers Intel nicht mehr so richtig in die Gänge gekommen. Die Kurse konnten sich jedoch zumindest soweit erholen, dass die aufgerissene Kurslücke erreicht werden konnte. Exakt am Beginn der Gaps von April befindet sich nunmehr ein wichtiger Widerstand, welcher bislang noch nicht zurückerobert werden konnte. Dies macht das Wertpapier zu einem interessanten Breakout-Kandidaten, denn der nächste Test könnte den vermeintlichen Ausbruch mit sich bringen. Hierzu müssten sich die Bullen aber ordentlich ins Zeug legen, denn aktuell ist der Kampf rund um den 50-Tage-Durchschnitt entbrannt. Zumindest konnte im Laufe der vorigen Woche der Bruch nach unten vorerst vermieden werden. Der Trend bleibt in einer neutralen Phase.

Expertenmeinung: Für interessierte Anleger wird die Aktie frühestens bei einem Ausbruch über die Marke von 53.50 USD interessant. Somit kann man sich vorerst zurücklehnen und dem Kursgeschehen zusehen. Sollte das Tief der vorigen Woche gebrochen werden, geht es mit der Aktie wohl doch wieder eine Etage tiefer und die zuletzt aufgebauten Supports im Bereich von rund 43 und 45 USD wären in Griffweite. In diesem Fall wäre ein Kauf der Aktie eher uninteressant. Der Titel gehört jedenfalls auf eine gut diversifizierte Beobachtungsliste und könnte vielleicht schon bald den erhofften Ausbruch mit sich bringen.

Aussicht: NEUTRAL

Intel: Bären bereiten sich auf eine weitere Attacke vor

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Selbst die positiven Quartalsergebnisse, welche der Branchenprimus unter den Halbleiterproduzenten Ende Juli präsentierte, konnten den Kurs der Intel Aktie nicht davon abhalten, zusammen mit dem Gesamtmarkt mit nach unten zu rutschen. Dieser präsentierte sich in den USA seit Anfang August erstmals wieder in einer kritischen Phase und könnte somit Intel auch in den kommenden Tagen und Wochen weiter belasten. Die positiven Sommermonate Juni und Juli sind vorüber und nahezu der gesamte Anstieg wurde jetzt innerhalb weniger Wochen wieder verspielt. Mit dem Bruch der gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 drehte sich das Momentum und die jüngste Zwischenkonsolidierung im Rahmen einer Bärenflagge endete wenig überraschend an den gleichen Indikatoren. Mit Ende der vorigen Wochen wurde diese Formation deutlich nach unten verletzt und somit wurden neue Verkaufssignale ausgelöst.

Expertenmeinung: Mit eher negativen Signalen machen sich die Bären jetzt für eine weitere Attacke bereit. Das nächste Kursziel in Richtung der Marke von 43 USD dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit noch diese Woche erreicht werden. Danach wird es spannend. Sollte das längerfristige Unterstützungsband im Bereich zwischen 42 und 43 USD ebenfalls verletzt werden, könnte es eine Etage tiefer gehen. Abschläge auf bis zu 33 USD wären in Folge nicht mehr ausgeschlossen und die Lage könnte sich weiter zuspitzen. Wir revidieren unsere Aussichten auf Intel nach unten.

Aussicht: BÄRISCH

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

Intel: Ziel Allzeithoch Plus X

Intel ist ein weltweit führendes Unternehmen der Halbleiterbranche und steht heute vor allem für Mikroprozessoren.

Intel ist überall

In den letzten Monaten hatte ich die Aktie mehrfach zum Kauf empfohlen. Die These war recht einfach: Intel verdient überall mit

Wenn Sie diesen Artikel lesen, sind Sie wahrscheinlich Kunde. Das Unternehmen hat eine geradezu unanfechtbare Stellung in der Technologiebranche eingenommen.

Die Gewinne sprudeln also, gleichzeitig war die P/E zum Zeitpunkt der letzten Empfehlung mit 10 sehr moderat.
Seitdem hat die Aktie um mehr als 20% zugelegt.

Vor wenigen Tagen hatte ich noch einmal darauf hingewiesen, dass die Aktie ausgebrochen ist. (Tatsächlich sind alle vier vorgestellten Trades aufgegangen)

Dass die Aktie unterbewertet sein könnte, zeigte auch der Fastgraphs* Chart. Ich kann Ihnen dieses Tool nur immer wieder ans Herz legen.
Jetzt hat sich auch noch herausgestellt, dass die bisherigen Erwartungen zu niedrig sind.

Starke Zahlen

Der Gewinn lag mit 1,06 USD je Aktie weit über den Erwartungen von 0,90 USD. Der Umsatz übertraf mit 16,5 Mrd. USD die Analystenschätzungen von 15,6 Mrd. USD deutlich.

Auf Jahressicht war der Umsatz um 3% rückläufig, man hatte aber ein Minus von mehr als 8% erwartet.
Der Gewinn stieg auf Jahressicht um 2%, erwartet wurde ein Minus von 14%.

Das ist natürlich erfreulich und deutet darauf hin, dass sich am Halbleitermarkt eine Erholung abzeichnet. Es ist derzeit eines der wenigen positiven Signale für die Wirtschaft.
Der Wachstumstreiber im Konzern bleibt weiterhin der Bereich IoT.

Darüber hinaus wurde die Prognose angehoben. Für das dritte Quartal stellte Intel einen Umsatz von 18,0 Mrd. USD und einen Gewinn von 1,24 USD je Aktie in Aussicht.
Bisher wurden nur 17,7 Mrd. USD und ein Gewinn von 1,15 USD je Aktie erwartet.

Es dürfte also zeitnah zu einigen Revisionen zur Oberseite kommen. Der von Analysten erwartete Rückgang des Gewinns in diesem Jahr (um 6%) dürfte nicht mehr haltbar sein.

Auf dieser Basis kommt Intel auf eine P/E und forward P/E von 12,2.
In der Vergangenheit lag der Wert meist nahe 14 und das würde ich als fair bezeichnen. Es ist also noch Luft vorhanden.

Ziel neues Allzeithoch?

Aktuell würde das einem Kurs von 63 USD entsprechen und somit einem neuen Allzeithoch.

Die Bullen haben die Aktie fest im Griff und über 55 USD ist der Weg in Richtung 57 sowie 59 USD frei.
Es ist aber unwahrscheinlich, dass dieser Bereich im ersten Anlauf überwunden werden kann. Daher sollten bereits investierte Anleger ab 57 USD über Gewinnmitnahmen nachdenken.

Gelingt ein Ausbruch über 59 USD, kommt es zu einem weiteren Kaufsignal mit projizierten Kurszielen bei 63 und 65 USD.

Antizyklische Käufe würden sich nahe der Unterstützung bei 49 USD anbieten.

Mehr als 5.600 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Mehr als 40.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Aktuelle Empfehlungen zur INTEL Aktie

Zeit Aktuelle Aktienempfehlungen Potential Analyst
26.03. BERNSTEIN RESEARCH stuft INTEL CORP auf ‚Neutral‘ 45,92 -12 % BERNSTEIN RESEARCH NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Intel nach den jüngsten Kursverlusten von „Underperform“ auf „Market-Perform“ hochgestuft und das Kursziel auf 50 US-Dollar belassen.
► Artikel lesen
24.01. GOLDMAN SACHS belässt INTEL CORP auf ‚Sell‘ 49,75 -5 % GOLDMAN SACHS NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 53 auf 55 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf „Sell“ belassen. Eine zyklische.
► Artikel lesen
24.01. UBS belässt INTEL CORP auf ‚Buy‘ 67,84 +30 % UBS ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Intel von 60 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf „Buy“ belassen. Die Zahlen zum vierten Quartal seien ebenso.
► Artikel lesen
24.01. RBC belässt INTEL CORP auf ‚Underperform‘ 50,77 -3 % RBC NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Intel von 48 auf 56 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf „Underperform“ belassen. Der Chiphersteller profitiere von einem.
► Artikel lesen
24.01. BERNSTEIN RESEARCH belässt INTEL CORP auf ‚Underperform‘ 45,31 -13 % BERNSTEIN RESEARCH NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Intel nach Zahlen von 42 auf 50 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf „Underperform“ belassen. Das vierte.
► Artikel lesen
24.01. CREDIT SUISSE belässt INTEL CORP auf ‚Outperform‘ 72,52 +38 % CREDIT SUISSE ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 65 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf „Outperform“ belassen. Der Chipkonzern.
► Artikel lesen
24.01. JPMORGAN belässt INTEL CORP auf ‚Overweight‘ 72,37 +38 % JPMORGAN NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Intel nach Zahlen von 68 auf 80 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf „Overweight“ belassen. Das vierte Quartal des Chipherstellers.
► Artikel lesen
28.10.19 Credit Suisse hebt Ziel für Intel auf 65 Dollar – ‚Outperform‘ 58,65 +12 % CREDIT SUISSE Die schweizerische Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 58 auf 65 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf „Outperform“ belassen. Sowohl die Angaben zum Umsatz.
► Artikel lesen
25.10.19 DZ Bank hebt Intel auf ‚Kaufen‘ – Fairer Wert 62 Dollar DZ BANK Die DZ Bank hat Intel nach einer höheren Umsatzprognose für 2020 von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft und den fairen Wert von 52 auf 62 US-Dollar angehoben. Die Datencenter-Sparte von Intel sei.
► Artikel lesen
25.10.19 Bernstein hebt Ziel für Intel auf 42 Dollar – ‚Underperform‘ 37,82 -28 % BERNSTEIN RESEARCH Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal von 39 auf 42 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf „Underperform“ belassen. Die Resultate.
► Artikel lesen
25.10.19 Goldman hebt Ziel für Intel auf 48 Dollar – ‚Sell‘ 43,22 -17 % GOLDMAN SACHS Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal von 47 auf 48 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf „Sell“ belassen. Die Kennziffern des Halbleiterkonzerns.
► Artikel lesen
25.10.19 JPMorgan hebt Ziel für Intel auf 68 Dollar – ‚Overweight‘ 61,23 +17 % JPMORGAN Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal von 64 auf 68 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf „Overweight“ belassen. Der Chipkonzern habe positiv überrascht.
► Artikel lesen

Kursziele der INTEL Aktie

„,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“\r\n\tDie US-Bank JPMorgan hat das\r\nKursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal von 64 auf 68\r\nUS-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Overweight\“ belassen.\r\nDer Chipkonzern habe positiv überrascht, schrieb Analyst Harlan Sur\r\nin einer am Freitag vorliegenden Studie. Das Unternehmen setze seine\r\nPläne nun besser um. Bei seinem neuen Kursziel orientiere er sich\r\nnun an den Schätzungen bis Dezember 2020./la/jha/ Veröffentlichung\r\nder Original-Studie: 25.10.2020 / 01:07 / BST Erstmalige Weitergabe\r\nder Original-Studie: 25.10.2020 / 01:08 / BST Hinweis: Informationen\r\nzur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85\r\nAbs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte\r\nAnalysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.\r\n\t\r\n\tAFA0032 2020-10-25/11:50\r\nISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“JPMorgan hebt Ziel für Intel auf 68 Dollar – ‚Overweight'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48001118,“IdString“:“recommendation48001118″>,<"Institut":"GOLDMAN SACHS","Isin":"US4581401001","PriceTarget":48.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":43.2198,"Empfehlung":"Verkauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-10-25T14:31:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„Goldman“,“hebt“,“Ziel“,“Intel“,“Dollar“,“Sell“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“\r\n\t

Die US-Investmentbank Goldman Sachs\r\nhat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal von 47\r\nauf 48 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf \“Sell\“ belassen.\r\nDie Kennziffern des Halbleiterkonzerns hätten die durchschnittlichen\r\nMarkterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Toshiya Hari in einer\r\nam Freitag vorliegenden Studie. Aufgrund des zyklischen Geschäfts\r\nbleibt er für die Aktie aber weiterhin vorsichtig./edh/ag\r\nVeröffentlichung der Original-Studie: 25.10.2020 / 06:34 / EDT\r\nErstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht\r\nangegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie\r\nnicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei\r\nInteressenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU)\r\n596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

„,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“\r\n\tDie US-Investmentbank Goldman Sachs\r\nhat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal von 47\r\nauf 48 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf \“Sell\“ belassen.\r\nDie Kennziffern des Halbleiterkonzerns hätten die durchschnittlichen\r\nMarkterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Toshiya Hari in einer\r\nam Freitag vorliegenden Studie. Aufgrund des zyklischen Geschäfts\r\nbleibt er für die Aktie aber weiterhin vorsichtig./edh/ag\r\nVeröffentlichung der Original-Studie: 25.10.2020 / 06:34 / EDT\r\nErstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht\r\nangegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie\r\nnicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei\r\nInteressenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU)\r\n596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.\r\n\t\r\n\tAFA0104 2020-10-25/14:29\r\nISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“Goldman hebt Ziel für Intel auf 48 Dollar – ‚Sell'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48003277,“IdString“:“recommendation48003277″>,<"Institut":"BERNSTEIN RESEARCH","Isin":"US4581401001","PriceTarget":42.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":37.8173,"Empfehlung":"Verkauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-10-25T14:58:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„Bernstein“,“hebt“,“Ziel“,“Intel“,“Dollar“,“Underperform“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“\r\n\t

Das US-Analysehaus Bernstein\r\nResearch hat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal\r\nvon 39 auf 42 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf\r\n\“Underperform\“ belassen. Die Resultate des Halbleiterkonzerns seien\r\nunerwartet stark ausgefallen, schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer\r\nam Freitag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine\r\nGewinnprognosen (EPS) für 2020 und 2020. Die Nachhaltigkeit der\r\nErholung im Geschäft mit Rechenzentren sei aber fraglich./edh/ag\r\nVeröffentlichung der Original-Studie: 25.10.2020 / 07:14 / UTC\r\nErstmalige Weitergabe der Original-Studie: / Uhrzeit in Studie nicht\r\nangegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis:\r\nInformationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im\r\nSinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das\r\ngenannte Analysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

„,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“\r\n\tDas US-Analysehaus Bernstein\r\nResearch hat das Kursziel für Intel nach Zahlen zum dritten Quartal\r\nvon 39 auf 42 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf\r\n\“Underperform\“ belassen. Die Resultate des Halbleiterkonzerns seien\r\nunerwartet stark ausgefallen, schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer\r\nam Freitag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine\r\nGewinnprognosen (EPS) für 2020 und 2020. Die Nachhaltigkeit der\r\nErholung im Geschäft mit Rechenzentren sei aber fraglich./edh/ag\r\nVeröffentlichung der Original-Studie: 25.10.2020 / 07:14 / UTC\r\nErstmalige Weitergabe der Original-Studie: / Uhrzeit in Studie nicht\r\nangegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis:\r\nInformationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im\r\nSinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das\r\ngenannte Analysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.\r\n\t\r\n\tAFA0107 2020-10-25/14:55\r\nISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“Bernstein hebt Ziel für Intel auf 42 Dollar – ‚Underperform'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48003560,“IdString“:“recommendation48003560″>,<"Institut":"DZ BANK","Isin":"US4581401001","PriceTarget":null,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":null,"Empfehlung":"Kauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-10-25T17:52:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„Bank“,“hebt“,“Intel“,“Kaufen“,“Fairer“,“Wert“,“Dollar“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“\r\n\t

Die DZ Bank hat Intel nach einer\r\nhöheren Umsatzprognose für 2020 von \“Halten\“ auf \“Kaufen\“\r\nhochgestuft und den fairen Wert von 52 auf 62 US-Dollar angehoben.\r\nDie Datencenter-Sparte von Intel sei auf den Wachstumspfad\r\nzurückgekehrt, schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Freitag\r\nvorliegenden Studie. Sie habe damit – ebenso wie die Sparte\r\n\“Internet der Dinge\“ – dazu beigetragen, dass die Zahlen des\r\nChip-Produzenten im dritten Quartal die Markterwartungen übertroffen\r\nhaben. Hinzu komme ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 20\r\nMilliarden Dollar./bek/jha/ Veröffentlichung der Original-Studie:\r\n25.10.2020 / 14:43 / MESZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie:\r\n25.10.2020 / 16:32 / MESZ Hinweis: Informationen zur\r\nOffenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs.\r\n1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus\r\nfinden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

„,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“\r\n\tDie DZ Bank hat Intel nach einer\r\nhöheren Umsatzprognose für 2020 von \“Halten\“ auf \“Kaufen\“\r\nhochgestuft und den fairen Wert von 52 auf 62 US-Dollar angehoben.\r\nDie Datencenter-Sparte von Intel sei auf den Wachstumspfad\r\nzurückgekehrt, schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Freitag\r\nvorliegenden Studie. Sie habe damit – ebenso wie die Sparte\r\n\“Internet der Dinge\“ – dazu beigetragen, dass die Zahlen des\r\nChip-Produzenten im dritten Quartal die Markterwartungen übertroffen\r\nhaben. Hinzu komme ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 20\r\nMilliarden Dollar./bek/jha/ Veröffentlichung der Original-Studie:\r\n25.10.2020 / 14:43 / MESZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie:\r\n25.10.2020 / 16:32 / MESZ Hinweis: Informationen zur\r\nOffenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs.\r\n1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus\r\nfinden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.\r\n\t\r\n\tAFA0117 2020-10-25/17:50\r\nISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“DZ Bank hebt Intel auf ‚Kaufen‘ – Fairer Wert 62 Dollar“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48005357,“IdString“:“recommendation48005357″>,<"Institut":"CREDIT SUISSE","Isin":"US4581401001","PriceTarget":65.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":58.6536,"Empfehlung":"Kauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-10-28T08:01:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„Credit“,“Suisse“,“hebt“,“Ziel“,“Intel“,“Dollar“,“Outperform“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“\r\n\t

Die schweizerische Bank Credit Suisse\r\nhat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 58 auf 65\r\nUS-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Outperform\“ belassen.\r\nSowohl die Angaben zum Umsatz als auch zum Gewinn je Aktie lägen\r\nüber den Erwartungen, schrieb Analyst John Pitzer in einer am\r\nFreitag vorliegenden Studie. Das gelte auch für die Ziele des\r\nHerstellers von Mikroprozessoren für das vierte Quartal./bek/he\r\nVeröffentlichung der Original-Studie: 25.10.2020 / 04:32 / UTC\r\nErstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht\r\nangegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie\r\nnicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei\r\nInteressenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU)\r\n596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

„,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“\r\n\tDie schweizerische Bank Credit Suisse\r\nhat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 58 auf 65\r\nUS-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Outperform\“ belassen.\r\nSowohl die Angaben zum Umsatz als auch zum Gewinn je Aktie lägen\r\nüber den Erwartungen, schrieb Analyst John Pitzer in einer am\r\nFreitag vorliegenden Studie. Das gelte auch für die Ziele des\r\nHerstellers von Mikroprozessoren für das vierte Quartal./bek/he\r\nVeröffentlichung der Original-Studie: 25.10.2020 / 04:32 / UTC\r\nErstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht\r\nangegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie\r\nnicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei\r\nInteressenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU)\r\n596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter\r\nhttp://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.\r\n\t\r\n\tAFA0132 2020-10-25/22:26\r\nISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“Credit Suisse hebt Ziel für Intel auf 65 Dollar – ‚Outperform'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48011530,“IdString“:“recommendation48011530″>,<"Institut":"JPMORGAN","Isin":"US4581401001","PriceTarget":80.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":72.3654,"Empfehlung":"Kauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-01-24T09:22:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„JPMORGAN“,“belässt“,“INTEL“,“CORP“,“Overweight“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Intel nach Zahlen von 68 auf 80 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Overweight\“ belassen. Das vierte Quartal des Chipherstellers sei stark ausgefallen, schrieb Analyst Harlan Sur in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Ausblick auf 2020 erscheine konservativ./ajx/jha/

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:47 / EST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:59 / EST

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

ISIN: US4581401001″,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Intel nach Zahlen von 68 auf 80 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Overweight\“ belassen. Das vierte Quartal des Chipherstellers sei stark ausgefallen, schrieb Analyst Harlan Sur in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Ausblick auf 2020 erscheine konservativ./ajx/jha/ Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:47 / EST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:59 / EST Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.ISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“JPMORGAN belässt INTEL CORP auf ‚Overweight'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48682134,“IdString“:“recommendation48682134″>,<"Institut":"CREDIT SUISSE","Isin":"US4581401001","PriceTarget":80.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":72.5200,"Empfehlung":"Kauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-01-24T11:10:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„CREDIT“,“SUISSE“,“belässt“,“INTEL“,“CORP“,“Outperform“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 65 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Outperform\“ belassen. Der Chipkonzern habe deutlich besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst John Pitzer in einer am Freitag vorliegenden Studie./ajx/jha

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 05:39 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

ISIN: US4581401001″,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 65 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Outperform\“ belassen. Der Chipkonzern habe deutlich besser als erwartet abgeschnitten, schrieb Analyst John Pitzer in einer am Freitag vorliegenden Studie./ajx/jha Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 05:39 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.ISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“CREDIT SUISSE belässt INTEL CORP auf ‚Outperform'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48683210,“IdString“:“recommendation48683210″>,<"Institut":"BERNSTEIN RESEARCH","Isin":"US4581401001","PriceTarget":50.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":45.3100,"Empfehlung":"Verkauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-01-24T15:10:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„BERNSTEIN“,“RESEARCH“,“belässt“,“INTEL“,“CORP“,“Underperform“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Intel nach Zahlen von 42 auf 50 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf \“Underperform\“ belassen. Das vierte Quartal des Chipherstellers sei sehr gut gewesen, schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer am Freitag vorliegenden Studie. Und im ersten Quartal setze sich dieser Trend fort, die Unternehmensprognosen lägen deutlich über den Markterwartungen. Rasgon erhöhte ihre Schätzungen für 2020, jedoch fast ausschließlich wegen des ersten Quartals. Ihre Annahmen für das zweite Halbjahr lägen dagegen nun unter ihren bisherigen Prognosen, wodurch das Aufwärtspotenzial 2021 begrenzt werde./ajx/jha/

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 09:05 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / / UTC

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

ISIN: US4581401001″,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für Intel nach Zahlen von 42 auf 50 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf \“Underperform\“ belassen. Das vierte Quartal des Chipherstellers sei sehr gut gewesen, schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer am Freitag vorliegenden Studie. Und im ersten Quartal setze sich dieser Trend fort, die Unternehmensprognosen lägen deutlich über den Markterwartungen. Rasgon erhöhte ihre Schätzungen für 2020, jedoch fast ausschließlich wegen des ersten Quartals. Ihre Annahmen für das zweite Halbjahr lägen dagegen nun unter ihren bisherigen Prognosen, wodurch das Aufwärtspotenzial 2021 begrenzt werde./ajx/jha/ Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 09:05 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / / UTC Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.ISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“BERNSTEIN RESEARCH belässt INTEL CORP auf ‚Underperform'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48685926,“IdString“:“recommendation48685926″>,<"Institut":"RBC","Isin":"US4581401001","PriceTarget":56.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":50.7700,"Empfehlung":"Verkauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-01-24T16:10:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„belässt“,“INTEL“,“CORP“,“Underperform“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Intel von 48 auf 56 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf \“Underperform\“ belassen. Der Chiphersteller profitiere von einem verbesserten Marktumfeld, schrieb Analyst Mitch Steves in einer am Freitag vorliegenden Studie. Im Datencenter-Geschäft liege die Konkurrenz jedoch vorn. Auch geht laut Steves aus den Prognosen des Unternehmens für das Jahr 2020 hervor, dass der Umsatz im zweiten Halbjahr geringer als im ersten Halbjahr ausfallen dürfte./ssc/bek

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:15 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:45 / ET

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

ISIN: US4581401001″,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Intel von 48 auf 56 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf \“Underperform\“ belassen. Der Chiphersteller profitiere von einem verbesserten Marktumfeld, schrieb Analyst Mitch Steves in einer am Freitag vorliegenden Studie. Im Datencenter-Geschäft liege die Konkurrenz jedoch vorn. Auch geht laut Steves aus den Prognosen des Unternehmens für das Jahr 2020 hervor, dass der Umsatz im zweiten Halbjahr geringer als im ersten Halbjahr ausfallen dürfte./ssc/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:15 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / 00:45 / ET Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.ISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“RBC belässt INTEL CORP auf ‚Underperform'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48686557,“IdString“:“recommendation48686557″>,<"Institut":"UBS","Isin":"US4581401001","PriceTarget":75.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":67.8426,"Empfehlung":"Kauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-01-24T17:34:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„belässt“,“INTEL“,“CORP“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Intel von 60 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Buy\“ belassen. Die Zahlen zum vierten Quartal seien ebenso stark wie der Ausblick, schrieb Analyst Timothy Arcuri in einer am Freitag vorliegenden Studie. Beides sei die Folge einer deutlichen Wiederbelebung bei Cloud-Lösungen im Datencenter-Geschäft. Die Voraussetzungen für einen Kursanstieg blieben auch nach der zuletzt schon positiven Aktientendenz weiterhin gut./tih/bek

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 03:56 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

ISIN: US4581401001″,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“ZÜRICH (dpa-AFX Analyser) – Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Intel von 60 auf 75 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf \“Buy\“ belassen. Die Zahlen zum vierten Quartal seien ebenso stark wie der Ausblick, schrieb Analyst Timothy Arcuri in einer am Freitag vorliegenden Studie. Beides sei die Folge einer deutlichen Wiederbelebung bei Cloud-Lösungen im Datencenter-Geschäft. Die Voraussetzungen für einen Kursanstieg blieben auch nach der zuletzt schon positiven Aktientendenz weiterhin gut./tih/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 03:56 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.01.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.ISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“UBS belässt INTEL CORP auf ‚Buy'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48687252,“IdString“:“recommendation48687252″>,<"Institut":"GOLDMAN SACHS","Isin":"US4581401001","PriceTarget":55.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":49.7512,"Empfehlung":"Verkauf","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-01-24T18:46:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„GOLDMAN“,“SACHS“,“belässt“,“INTEL“,“CORP“,“Sell“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 53 auf 55 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf \“Sell\“ belassen. Eine zyklische Erholung der Investitionen in Cloud-Angebote hätten den Gewinn angetrieben, schrieb Analyst Toshiya Hari in einer am Freitag vorliegenden Studie. Wegen fortdauernder Sorgen um das PC-Geschäft bleibe er aber bei der Verkaufsempfehlung. Hier dürfte zusätzliches Angebot an den Markt kommen, während zeitgleich die Nachfrage abebben dürfte./bek/tih

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 06:15 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

ISIN: US4581401001″,“TextDe“:null,“TranslationGermanAvailable“:false,“TextOhneHtml“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Intel nach Quartalszahlen von 53 auf 55 US-Dollar angehoben, die Einstufung aber auf \“Sell\“ belassen. Eine zyklische Erholung der Investitionen in Cloud-Angebote hätten den Gewinn angetrieben, schrieb Analyst Toshiya Hari in einer am Freitag vorliegenden Studie. Wegen fortdauernder Sorgen um das PC-Geschäft bleibe er aber bei der Verkaufsempfehlung. Hier dürfte zusätzliches Angebot an den Markt kommen, während zeitgleich die Nachfrage abebben dürfte./bek/tih Veröffentlichung der Original-Studie: 24.01.2020 / 06:15 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2020 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.ISIN: US4581401001″,“TextOhneHtmlDe“:null,“Titel“:“GOLDMAN SACHS belässt INTEL CORP auf ‚Sell'“,“TitelDe“:null,“IsAdvertising“:false,“IsNativeAd“:false,“NativeAdId“:0,“Id“:48687751,“IdString“:“recommendation48687751″>,<"Institut":"BERNSTEIN RESEARCH","Isin":"US4581401001","PriceTarget":50.0000,"PriceTargetCurrency":"USD","PriceTargetInEur":45.9221,"Empfehlung":"Neutral","Aktie":<"Name":"INTEL CORPORATION","Isin":"US4581401001","IsoCodeCountry":"US","Identifikator":"855681","WknType":1,"FirmaKurz":"INTEL","Ticker":"INL","Orderbuch":true,"Preferred":true,"RegionId":3,"Identifiers":["INTEL CORPORATION","855681","US4581401001","INL","INTEL"],"Id":882,"IdString":"stock882">,“Copyright“:“© 2020 dpa-AFX-Analyser“,“Datum“:“2020-03-26T14:46:00″,“TranslationStatus“:0,“ExterneLinks“:<>,“FeedBereichId“:322,“HatExterneLinks“:false,“IstAufFn“:true,“Keywords“:[„BERNSTEIN“,“RESEARCH“,“stuft“,“INTEL“,“CORP“,“Neutral“],“Link“:null,“ExternalLinkStockId“:null,“Service“:“dpa-AFX-Analyser“,“Text“:“NEW YORK (dpa-AFX Analyser) – Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Intel nach den jüngsten Kursverlusten von \“Underperform\“ auf \“Market-Perform\“ hochgestuft und das Kursziel auf 50 US-Dollar belassen. In der gegenwärtigen Corona-Krise habe der Halbleiterkonzern das Zeug, sich besser als die Konkurrenz zu entwickeln, schrieb Analyst Stacy Rasgon in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Intel zeichne sich durch eine starke Bilanz und signifikante Liquiditätszuflüsse aus./edh/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 26.03.2020 / 05:56 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 26.03.2020 / / UTC

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Like this post? Please share to your friends:
Wie man in Binäre Optionen investiert
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: