Binäre Optionen Verbraucherschutz Wer hilft bei Betrug und Abzocke

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Contents

Binäre Optionen Verbraucherschutz: Wer hilft bei Betrug und Abzocke?

Binäre Optionen werden bei vielen Online Portalen und natürlich auch von den Brokern selber in den höchsten Tönen gelobt, während Verbraucherschützer den Handel scharf kritisieren. In der Tat hat es in der Vergangenheit einige Probleme mit den Anbietern für binäre Optionen gegeben, denn es handelt sich hierbei noch um eine recht junge Anlageform. Insbesondere in der Anfangszeit gab es durch mangelnde Regulierung des Marktes viele unseriöse Broker, die ihre Kunden auf vielfältige Weise betrogen haben. Aber ist vom Handel mit binären Optionen generell abzuraten? Oder bieten diese doch gute Möglichkeiten, um einen hohen Profit zu erzielen? Unter welchen Umständen kann der sichere Handel mit binären Optionen gelingen? Wir möchten uns im folgenden Artikel diesen und ähnlichen Fragen widmen und den Warnungen der Verbraucherzentralen unvoreingenommen auf den Grund gehen.

Jetzt Handelskonto bei IQ Option eröffnen

Sind binäre Optionen ein guter Einstieg in das Trading am Finanzmarkt?

Viele der heute sehr erfolgreichen Trader haben ihren Weg zum Handel mit Finanzprodukten über die binären Optionen gefunden. Diese bieten nämlich für Einsteiger einige Vorteile:

  • Es sind nur wenige Schritte erforderlich um einen Trade zu platzieren
  • Möglicher Gewinn oder Verlust stehen bereits von Anfang an fest, daher müssen keine komplizierten Berechnungen durchgeführt werden
  • Bei vielen Brokern ist nur eine geringe Mindesteinzahlung erforderlich, andere fordern sogar gar keine Mindesteinzahlung.
  • Mit einem kostenlosen Demokonto kann das Trading unverbindlich und ohne Risiko kennengelernt werden
  • Es gibt keine Nachschusspflicht. Der Trader kann also maximal den Betrag verlieren, der sich auf dem Handelskonto befindet

Das klingt zunächst sehr positiv, doch bei allen Vorteilen werden häufig die Nachteile verschwiegen. Die Werbung für binäre Optionen stellt diese somit in der Regel sehr einseitig dar.

Die Nachteile binärer Optionen:

  • Binäre Optionen sind extrem spekulativ: Der Kursverlauf lässt sich trotz guter Analysetechnik nur schwer vorhersehen
  • Wurde der Kurs falsch vorhergesagt, ist in der Regel der komplette Einsatz für diesen Trade verloren
  • Die Broker stellen die Kurse in der Regel selbst. Bei unseriösen Anbietern ist daher ein Betrug nicht auszuschließen
  • Binäre Optionen können, genau wie Glücksspiel, süchtig machen
  • Die Laufzeit für einen Trade ist vorgegeben. Ein früherer oder späterer Ausstieg ist nicht möglich

Ob der binäre Optionen Handel für einen geeignet ist, kann auf dem Demokonto getestet werden.

Sind binäre Optionen eine Form des Glücksspiels?

Binäre Optionen werden oft mit Roulette oder anderen Spielen mit 50 prozentiger Gewinnwahrscheinlichkeit verglichen. Das sehen die Broker natürlich gar nicht gerne und auch professionelle Trader sind in der Regel daran interessiert, ihre Tätigkeit in ein besseres Licht zu rücken. So wird immer wieder betont, dass sich bei binären Optionen das Ergebnis beeinflussen lasse, indem die Trader die Kursanalyse erlernen und so den Kursverlauf mit einer besseren Wahrscheinlichkeit als 50% vorhersagen können. Tatsächlich ist es professionellen Händlern möglich, ihre Chancen durch eine gute Analyse signifikant zu erhöhen. Hierbei handelt es sich aber nicht um eine so deutliche Erhöhung, dass nun fast jeder Trade gewonnen wird. Auch Profis gewinnen nur etwas mehr als die Hälfte ihrer Trades, aber das reicht aus, um mit einem positiven Erwartungswert zu handeln.

Die Verbraucherschützer kritisieren bei der Darstellung der Analysemöglichkeiten, dass Anfänger eine falsche Vorstellung davon bekommen, was durch eine umfangreiche „Ausbildung“ möglich ist. Auch die Profis machen keinen kontinuierlichen Gewinn, sondern ihre Ergebnisse unterliegen starken Schwankungen. Phasen mit hohen Verlusten gehören hier trotz optimaler Kursanalyse dazu und lassen sich nur durch ein konsequentes Risikomanagement überstehen.

Jetzt Handelskonto bei IQ Option eröffnen

Kann ich der Werbung für binäre Optionen trauen?

Binäre Optionen werden zunehmend aggressiv und teilweise mit sehr zweifelhaften Methoden beworben. Daher ist bei Werbung für binäre Optionen Vorsicht angesagt und im Zweifelsfall sollten immer zusätzliche Informationen von unabhängigen Quellen eingeholt werden.

Wie auch bei anderen Produkten, werden in der Werbung für binäre Optionen die Vorteile herausgestellt, während die Nachteile verharmlost oder sogar komplett verschwiegen werden. Es ist zwar tatsächlich möglich, beim Trading bis zu 90% Gewinn in wenigen Sekunden zu machen. Dass sich diese Aussage aber auf einen einzelnen Trade bezieht und dass in der gleichen Zeit genauso gut 100% Verlust möglich sind, wird nicht erwähnt. Auch der beste Profi wird nicht alle seine Trades gewinnen. Somit gibt es keinen einzigen Händler mit einem durchschnittlichen Gewinn von 90% pro Trade, weswegen eine derartige Aussage irreführend ist und zu falschen Vorstellungen bei der Zielgruppe führt.

Was bedeutet „außerbörslicher Handel“?

Binäre Optionen werden nicht an der Börse gehandelt, sondern direkt zwischen zwei Handelspartnern. Es wird auch kein „reales“ Produkt erworben, sondern lediglich eine Wette abgeschlossen. Daher können binäre Optionen mittlerweile sogar von einigen Buchmachern angeboten werden. Durch die Unabhängigkeit von der Börse ist das Trading nicht an die Öffnungszeiten gebunden, sondern kann rund um die Uhr stattfinden. Auch die Gebühren sind deutlich niedriger als beim Handel mit Aktien, da die Börsengebühren komplett wegfallen. Somit bietet der Handel abseits der Börse viele Vorteile, aber auch die Nachteile sollten nicht verschwiegen werden: Beim außerbörslichen Handel werden die Kurse in der Regel von den Brokern selber gestellt. Dadurch unterscheiden sich die Kursverläufe zwischen den einzelnen Anbietern teilweise deutlich und die Kursgestaltung lässt sich nicht nachvollziehen. Zwar legen seriöse Anbieter die Kurse ausschließlich nach Angebot und Nachfrage fest, es besteht aber durchaus die Möglichkeit, Kurse so zu manipulieren, dass die Trader hierdurch einen Nachteil erfahren. Daher ist es von größter Bedeutung, nur bei vertrauenswürdigen Anbietern mit binären Optionen zu traden.

Vorher im Lernbereich gründlich recherchieren.

Woran erkenne ich, wenn ich beim Handel mit binären Optionen betrogen werde?

Um die Chance für einen Betrug von vornherein so gering wie möglich zu halten, sollten Sie sehr sorgfältig bei der Brokerwahl vorgehen. Prüfen Sie, ob der von Ihnen ins Auge gefasste Anbieter über eine ausreichende Regulierung verfügt und suchen Sie im Internet auch nach Meinungen anderer Trader. Auch auf unserer Website finden Sie zahlreiche Erfahrungsberichte zu verschiedenen Anbietern, die Ihnen bei der Suche nach einem zuverlässigen und seriösen Broker weiterhelfen.

Wenn Sie dennoch beim Trading den Verdacht haben sollten, betrogen zu werden, zögern Sie nicht, mit Ihren Fragen zu diesem speziellen Broker für binäre Optionen Verbraucherzentrale oder andere Beratungsstellen zu kontaktieren. Hier liegen möglicherweise schon Beschwerden anderer Nutzer zu diesem Anbieter vor, so dass gemeinsam gegen den Betrug vorgegangen werden kann.

Allerdings ist nicht jeder Verlust beim Trading auf einen Betrug zurückzuführen. Da es sich um eine hochspekulative Form des Tradings handelt, sind hohe Verluste, bis hin zum kompletten Verlust des investierten Kapitals, auch bei seriösen Anbietern keine Seltenheit. Scheune Sie sich auch nicht, sich bei Fragen an den Kundendienst Ihres Brokers zu wenden. Bei seriösen Brokern sollte hier ein hohes Interesse bestehen, Ihre Unsicherheiten auszuräumen und sie erhalten eine schnelle Antwort.

Wie kann ich meine Gewinnchancen erhöhen?

Auch wenn binäre Optionen von den Kritikern gerne als „reines Glücksspiel“ bezeichnet werden, gibt es doch einen Unterschied. Bei den Binäroptionen kann der Trader nämlich durchaus Einfluss auf seine Gewinnchancen nehmen. Durch eine gute Kursanalyse kann vorhergesagt werden, welcher Kursverlauf mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eintrifft. Hierzu gibt es verschiedene Methoden. Je besser diese beherrscht werden und je mehr Methoden miteinander kombiniert werden, desto zutreffender ist das Ergebnis. Allerdings sollten Sie die Möglichkeiten der Kursanalyse auch nicht überschätzen. Auch sehr gute Analysten können ihre Gewinnchancen damit nur innerhalb eines klar begrenzten Rahmens erhöhen und nur ein paar Prozent mehr Trades gewinnen, als ein Einsteiger, der sich komplett auf den Zufall verlässt. Die Kursanalyse sollte daher nicht als eine Absicherung gegen Verluste betrachtet werden, denn auch die Profis leiden häufig unter der hohen Varianz der binären Optionen und müssen regelmäßig Verluste verkraften.

Jetzt Handelskonto bei IQ Option eröffnen

Bekomme ich bei einem Bonus wirklich Geld geschenkt?

Viele Anbieter werben damit, Neukunden zur Begrüßung zusätzliches Guthaben zu schenken. Schaut man sich die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Broker jedoch näher an, so wird man schnell feststellen, dass es sich hierbei keinesfalls um ein Geschenk handelt. Ein Bonus für binäre Optionen ist nahezu immer an Umsatzbedingungen gebunden. Der Trader bekommt das Bonusguthaben zwar auf seinem Handelskonto kann es aber nicht auszahlen, bevor er nicht für einen relativ hohen Betrag Trades platziert hat. Dieser Betrag kann zwar auf viele kleinere Trades aufgeteilt werden, so dass auch bei einem Bonus kein Händler außerhalb seiner persönlichen Komfortzone handeln muss, aber es muss eben insgesamt sehr viel Geld umgesetzt werden, um einen im Vergleich dazu relativ klein wirkenden Bonusbetrag auszahlen zu können. Auch hier kritisiert der Verbraucherschutz binäre Optionen Broker für die nicht immer eindeutige Darstellung der Bonusangebote. Dass der Bonus und auch das eingezahlte Guthaben oftmals bereits verloren sind, bevor die Bonusbedingungen auch nur ansatzweise erfüllt werden konnten, wird bei der Werbung für einen Broker-Bonus natürlich nicht deutlich.

Dennoch sind auch die Bonusangebote nicht grundsätzlich schlecht. Lassen Sie sich nur nicht dazu bewegen, wegen einem möglichen Bonus mehr einzuzahlen, als es eigentlich vernünftig wäre. Wenn Sie nur Geld für den Handel verwenden, welches Sie als Risikokapital abschreiben und nicht anderweitig benötigen, ist ein Bonus eine gute zusätzliche Möglichkeit, mehr Guthaben auf das Handelskonto zu erhalten.

Neue Erfahrungen in den Trading Turnieren sammeln.

Ich habe mit binären Optionen alles verloren. An wen kann ich mich wenden?

In den meisten Fällen ist es sinnvoll, bei Problemen mit Brokern für binäre Optionen Verbraucherzentrale oder ähnliche Einrichtungen zu kontaktieren. Zwar können diese selbst verschuldete Verluste in der Regel auch nicht zurückbringen, sie können aber feststellen, ob möglicherweise ein Betrug vorliegt. Auch für andere Kunden dieses Brokers ist es wichtig, dass Trader von unerwartet hohen Verlusten berichten, so dass nicht nur die Erfolgsgeschichten von Brokern im Internet zu finden sind, die es anscheinend geschafft haben, einen Gewinn zu erzielen. Schließlich müssen auch die Gefahren aufgezeigt werden.

Auch für den Trader selbst kann es sinnvoll sein, sich von den Verbraucherschützern beraten zu lassen. So kann zum Beispiel festgestellt werden, ob weitere Verluste durch ähnliche Anlagen drohen. Die Verbraucherschützer können auch beraten, wie nun am besten mit dem Verlust umgegangen werden kann, falls dieser eine ernsthafte finanzielle Belastung darstellt.

Am besten ist es natürlich, von vornherein nur Geld in spekulative Anlagen zu investieren, auf welches zur Not auch ohne Einschränkungen verzichtet werden kann.

Sieht der Verbraucherschutz binäre Optionen mit Recht kritisch?

Wir haben den Handel mit binären Optionen ausführlich analysiert und uns über die unterschiedlichsten Broker informiert. Die Kritik der Verbraucherschützer an binären Optionen können wir nachvollziehen und halten sie größtenteils für angemessen. In der Tat ist der Handel mit binären Optionen mit einem sehr hohen Risiko für die Trader verbunden, denn auch wenn diese alles richtig machen, drohen hohe Verluste. Sogar die gesamte Investition kann innerhalb kürzester Zeit verloren gehen. Daher sollte immer nur Geld investiert werden, welches nicht zu Leben oder für spätere Anschaffungen benötigt wird.

Auch die Gefahr eines Betrugs besteht, weswegen der Broker für den Handel mit binären Optionen sehr sorgfältig ausgewählt werden sollte. Achten Sie hier auf eine Regulierung durch anerkannte Behörden und recherchieren Sie auch die Erfahrungen anderer Trader mit diesem Anbieter. Vor einer Anmeldung sollten die allgemeinen Geschäftsbedingungen genau gelesen werden. Hier wird häufig vom Verbraucherschutz kritisiert, dass einige Klauseln bei unseriösen Anbietern in Deutschland eigentlich gar nicht zulässig sein dürften. Sollten Sie beim Lesen der AGBs auf Unklarheiten stoßen oder sollten Ihnen die Bedingungen fragwürdig erscheinen, wenden Sie sich am besten an eine Beratungsstelle des Verbraucherschutzes, bevor Sie möglicherweise ein Handelskonto bei diesem Broker eröffnen.

Binäre Optionen Verbraucherschutz: So sieht es 2020 aus!

Beim Handel mit Binären Optionen spielt regelmäßig das Thema Betrug eine Rolle. Da ist es nicht so weit hergeholt, dass auch der Binäre Optionen Verbraucherschutz thematisiert wird. Der Verbraucherschutz wird daher schon vorsorglich notwendig. Fairerweise muss man sagen, dass es auch tatsächlich einige Anbieter gibt, die mit unseriösen Geschäftsgebaren das Kapital der Kunden gefährden. Daher gibt es einige rechtliche Grundlagen, an die sich Broker und Wettanbieter zu halten haben. Welche das sind, wie man das erkennt und in wieweit das dem Kunden wirklich nutzt, soll folgend erklärt werden.

    • Die wichtigsten Fakten zum Binäre Optionen Verbraucherschutz im Überblick:

    1. Warum wird bei Binären Optionen Verbraucherschutz zum Thema?

    2. Welche rechtlichen Grundlagen gibt es zum Schutz der Verbraucher?

    3. Wie berechtigt ist die Kritik an Binären Optionen?

    4. Die FAQs zum Thema Binäre Optionen

    • Welches Prinzip steckt hinter den Binären Optionen?
    • Welche Handelsoptionen gibt es bei Binären Optionen?
    • Welche Strategien sind empfehlenswert?
    • Was ist eine Verlustabsicherung?
    • Wer ist die Zielgruppe beim Handel mit Binären Optionen?

    5. Betrug.org hat auch noch andere Informationen zu bieten

    6. Fazit: Verbraucherschutz ist notwendig

  • Verwandte Artikel – Dies könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Fakten zum Binäre Optionen Verbraucherschutz im Überblick:

  • Binäre Optionen gibt es bei allgemeinen Brokern, spezialisierten Brokern oder Wettanbietern
  • Es sollte eine Regulierung einer EU-Finanzbehörde vorhanden sein
  • Brokerregulierung sichert Aufsicht über den Umgang mit den Kundengeldern
  • Verbraucherschutz lehnt jede Form von Finanzwetten ab
  • Für den Handel mit Binären Optionen ist jeder Kunde selbst verantwortlich
  • Risikomanagement liegt in den Händen der Kunden

Inhalt:

bdswiss Weiter zur Anmeldung: www.bdswiss.de

1. Warum wird bei Binären Optionen Verbraucherschutz zum Thema?

Es ist Fakt, dass ein Binäre Optionen Risiko besteht. Dieses wird auch in zahlreichen Binäre Optionen Foren dargestellt. Hier kommt es allerdings immer wieder dazu, dass das Risiko heruntergespielt wird und aktiv für den Handel mit Binären Optionen geworben wird. Zuweilen handelt es sich dabei sogar um Einträge, die aktiv von einem Anbieter in dem Forum untergebracht werden. Diese führt zu vielen Verwirrungen: Wem soll man nun Glauben schenken? Dem frustrierten Trader – der womöglich wegen eigenem Verschulden sein Geld verloren hat? – oder dem eigennützigen Broker, der nur darauf aus ist, mehr Kunden zu aktiverem Handel zu bewegen? Beide Seiten müssen nicht unbedingt Recht haben.

Frustrierte Nutzer werfen dem Broker anyoption immer wieder Betrug vor

Daher ist es wichtig, eine Stelle zu haben, die objektiv das Geschehen und die Binäre Optionen Anbieter beobachtet, notfalls eingreift und einen aktiven Binäre Optionen Verbraucherschutz zelebriert. Es gibt zahlreiche Verbraucher, die sich beim Handel ungerecht behandelt fühlen. Immer dann, wenn Kapital verloren geht, fühlen sich Menschen betrogen. Doch muss man immer die Objektivität wahren und genau hinsehen. Das Finanzinstrument Binäre Optionen ist riskant, aber kein legales Mittel für illegale Aktivitäten betrügerischer Broker.

Und genau dort muss der Verbraucherschutz ansetzen. Er muss zum einen die Spreu vom Weizen trennen, und es dem Verbraucher möglich machen seriöse von unseriösen Broker zu unterscheiden. Zum anderen muss er aber auch dann eingreifen, wenn der Verbraucher Kapital verloren hat und sich ungerecht behandelt glaubt. Hier muss der Verbraucherschutz klären, ob es sich um ein Delikt, eine Fehlkalkulation oder schlichtweg um Pech gehandelt hat.

2. Welche rechtlichen Grundlagen gibt es zum Schutz der Verbraucher?

Verbraucher können sich in Deutschland an die Verbraucherzentrale wenden. Diese informieren über die verschiedensten Themen, die das Leben zu bieten hat. Unter anderem auch über Finanzen. Sucht man im Netz allerdings nach dem Schlagwort „Binäre Optionen Verbraucherzentrale“ wird man nicht viel finden. Das Thema selbst wird derzeit noch nicht behandelt, obwohl das Thema Finanzen einen sehr großen Teil des Verbraucherschutzes ausmacht.

Hier stehen allerdings andere Anlageprodukte im Vordergrund. Die Verbraucherzentrale warnt hier vor Zertifikaten und stellt sie als Finanzwetten dar. So dürfte klar sein, dass Binäre Optionen, welche auch als Finanzwetten bezeichnet werden für die Verbraucherzentrale nicht als Mittel der Wahl für Geldanlagen zur Verfügung stehen. Und um eine Geldanlage handelt es sich bei Binären Optionen auch wirklich nicht.

Um einen Binäre Optionen Verbraucherschutz zu gewährleisten, werden verschiedene Aufsichtsbehörden aktiv. Welche Behörde zuständig ist, hängt von der Art des Brokers ab. Binäre Optionen können von drei verschiedenen Arten von Brokern angeboten werden. Ein Broker, der auch den Wertpapierhandel anbietet, muss sich zum Beispiel über eine Finanzbehörde regulieren lassen. Dieses wird von der Behörde durchgeführt in dessen Land der Hauptsitz des Unternehmens ist. Viele Online-Broker sitzen auf Zypern oder Malta.

IQ Option unterliegt einer Regulierung durch die CySEC.

bdswiss Weiter zur Anmeldung: www.bdswiss.de

Da sich die Firmensitze in Mitgliedsstaaten der EU befinden, werden sie nach europäischem Recht reguliert und lizensiert. In diesem Zuge müssen sie zahlreiche Auflagen erfüllen, die den Registrierungsprozess, die Personenidentifikation der Kunden, aber auch den Umgang mit den Kundeneinlagen betreffen. So müssen sie entweder selber eine Einlagensicherung von mindestens 20.000 Euro pro Kunde garantieren oder ihre Partnerbanken bei denen das Geld gelagert ist.

Handelt es sich hingegen um einen spezialisierten Binäre Optionen-Broker oder gar um einen Sportwetten-Anbieter, ist zumindest eine Regulierung durch eine Spielaufsichtsbehörde notwendig. Infrage kommende Anbieter haben ihren Hauptsitz zumeist auf Malta. Daher hat sich die Malta Gaming Authority inzwischen als Institution im Bereich der Wettanbieter und Broker für Binäre Optionen entwickelt. Weitaus häufiger befinden sich Firmensitze von Binären Optionen Brokern auf Zypern, sodass hier die Regulierung durch die CySEC erfolgt.

Allerdings können diese Behörden die Einhaltung bestimmter Regeln überwachen, aber nicht absolut ausschließen, dass die Kundengelder bei Nicht-Gebrauch sicher verwahrt werden und der Broker keine illegalen Geschäfte macht. Zumindest hat die CySEC die Prüfungen der Brokerbetreiber verschärft, Verstöße selbst bei eigentlich renommierten Brokern aufgedeckt und mit teilweise hohen Bussgeldern von weit über 100.000 Euro geahndet.

Wichtig: Die Aufgabe des Verbrauchers ist es, darauf zu achten, ob der Broker eine Lizenznummer nennen kann oder nicht. Diese befindet sich zumeist in der Fußzeile oder im Impressum.

Wie der Händler sein Kapital einsetzt bleibt ihm überlassen. Insofern kann man bei Unwissenheit oder Selbstüberschätzung auch auf vollkommen legalem Wege sein ganzes Handelskapital verlieren, ohne dass irgendein Dritter daran schuld wäre.

3. Wie berechtigt ist die Kritik an Binären Optionen?

Fakt ist: Binäre Optionen sind keine sichere Geldanlage, um sein sauer erspartes Geld für den Hausbau zu mehren! Beim Handel mit Binären Optionen handelt es sich um ein hochspekulatives Geschäft, das ein hohes Risiko des Verlustes mit sich bringt. Daher müssen sich auch die Broker dieser Binäre Optionen Kritik stellen und dürfen die vorhandenen Risiken nicht unter den Teppich kehren.

Bei Binären Optionen handelt es sich nicht um ein kinderleichtes Finanzkonzept, dass von Laien innerhalb weniger Minuten genutzt werden kann. Sicherlich ist die Durchführung des Handels sehr einfach und ist dadurch entsprechend verlockend. Doch je verlockender das Angebot, umso höher das Risiko. Niemand hat ein Interesse, Geld zu verschenken. Wenn also damit geworben wird, dass Auszahlungen von bis zu 1.000 Prozent in kurzer Zeit möglich sind, sollte jeder normale Verbraucher hellhörig werden. Denn hier muss das Risiko entsprechend hoch sein!

Binäre Optionen scheinen auf den Blick wegen der niedrigen Mindesteinsätze für Anfänger interessant zu sein. Chart-Muster lassen sich ähnlich wie beim Aktienhandel durch Chart-Analysen erkennen. Das Demokonto, wo mit virtuellem Spielgeld gehandelt wird, ist der geeignete Ort, um den Umgang mit Charts und das Analysieren zu erlernen. Es gibt unterschiedliche Typen, wie beispielsweise das Binäre Optionen Demokonto ohne Einzahlung oder auch das Binäre Optionen Demokonto ohne Anmeldung. Erfolgreiche Trades im Demokonto sollte niemand überbewerten. Das Trading unter realen Bedingungen mit Echtgeldeinsatz ist nicht mit einem Spiel vergleichbar.

Wenn man mit Binären Optionen Handel betreiben will, muss man sich mit notwendigen Marktwissen versorgen. Doch reicht das keineswegs für einen Erfolg beim Trading aus. Durch die kurzen Laufzeiten können auch professionelle Trader falsch liegen. Von 60 Sekunden Trades sollte man die Finger lassen, da kein Mensch vorhersagen kann, ob nicht in den nächsten Sekunden ein großer Ver- oder Ankauf von Wertpapieren zu einem Peak führt. Und dieses Peak auf dem Kurschart kann den Einsatz kosten.

Da es bei Binären Optionen keine Nachschusspflichten gibt und die Höhe von Gewinn und Verlust im Vorfeld feststehen, handelt es sich um ein kalkulierbares Risiko. Wenn man mit dem Wissen an den Handel geht, dass Binäre Optionen nicht mehr als eine Wette auf ein Finanzinstrument sind, kann man das Risiko entsprechend einschätzen. Auch wer den Handel mit Binären Optionen als gelegentliches Hobby und nicht als zusätzliche Einnahmequelle ansieht, sollte immer die berechtigten Binäre Optionen Warnungen im Blick behalten.

bdswiss Weiter zur Anmeldung: www.bdswiss.de

4. Die FAQs zum Thema Binäre Optionen

Welches Prinzip steckt hinter den Binären Optionen?

Sie fragen sich an dieser Stelle noch immer „Was sind Binäre Optionen eigentlich“? Nun, bei Binären Optionen geht es darum, eine fallende oder steigende Kursbewegung eines Basiswertes bezogen auf einen Kaufkurs vorherzusagen. Diese Art von Finanzinstrument findet sich bereits bei den CFDs. Im Gegensatz zu den CFDs stehen Gewinn und Verlust allerdings im Vorfeld fest. Trifft die Prognose zu, erhält man also einen vorher festgesetzten Wert. Mit Hilfe der Verlustabsicherung ist bei einer Fehlprognose nicht das ganze Kapital verspielt, sondern nur ein Teil. Eine Nachschusspflicht im Verlustfall vergleichbar mit dem CFD-Handel gibt es nicht. Aufgrund all dieser Merkmale gelten Binäre Optionen auch als Finanzwetten.

Auch weitere Fragen, wie etwa „Was ist die anyoption Payment Service Limited?“ werden immer häufiger gestellt. In unseren Artikeln gibt es die Antworten auf unzählige Fragen.

Welche Handelsoptionen gibt es bei Binären Optionen?

Beschäftigt man sich mit Binären Optionen wird einem schnell klar, dass man nicht nur mit dem Klassiker oben/unten Handeln kann. Ähnlich wie bei Sportwetten, gibt es auch im Binären Optionen-Handel Haupt- und Spezial- „Wetten“. Dabei kommt es ganz auf den Broker oder Wettanbieter an, welche Handelsarten zur Verfügung gestellt werden. Das Geschäft mit den Binären Optionen boomt und daher werden immer mehr Möglichkeiten angeboten. Die bekanntesten Handelsarten sind One-Touch und Drunter/Drüber. Je weiter die gewählten Kurse vom Ausgangspunkt entfernt sind, umso höher wird der Gewinn. Wie bereits erwähnt folgt der Handel dabei einem Ziel: Je mehr Risiko eingegangen wird, umso höher der Gewinn!

Bei 24option können die Kunden zwischen 4 Handelsarten wählen

Welche Strategien sind empfehlenswert?

Es gibt keine Strategie für den Binäre Optionen- Handel, die einen Gewinn garantieren würde. Weder eigens kreierte Strategien und Signale von Social Tradern, noch die computergestützten Analyse-Strategien von diversen Webanbietern können einen Gewinn garantieren. Es gibt allerdings ein paar Strategien, die zumindest den Verlust in akzeptablen Grenzen halten können. So sollte die 10 Prozent-Strategie unbedingt Teil des Risikomanagements sein. Prinzipiell ist auch gegen das Social-Trading nichts zu sagen. Auch die Binäre Optionen Trend Strategie soll gut geeignet sein. Allerdings darf man keine Wunder erwarten und sollte die weniger rentablen, aber dafür auch weniger riskanten Signalgeber bevorzugen.

Was ist eine Verlustabsicherung?

Die Verlustabsicherung wurde von verschiedenen Brokern eingeführt, um Anfängern den Handel von binären Optionen zu erleichtern. So ist bei einer Fehlprognose nicht der gesamte Einsatz verloren, sondern nur ein Teil. Diese Verlustabsicherung lassen sich die Broker natürlich etwas kosten. So wird die Höhe der möglichen Renditen mit steigender Verlustabsicherung deutlich geringer. In der Regel erhält der Kunde 10 bis maximal 40 Prozent seines Einsatzes zurück. Einige Broker bieten Einsteigern die Möglichkeit, diese Absicherung automatisch bei jedem Trade anzuwenden, bei anderen kann man bei jedem Trade selbst entscheiden.

Wer ist die Zielgruppe beim Handel mit Binären Optionen?

Traut man den Werbungen mancher Broker, sind Einsteiger im Handelsgeschäft die perfekte Zielgruppe. Dem ist allerdings nur bedingt so. Denn sie sind tatsächlich diejenigen, die beim Handel mit Binären Optionen am meisten lernen können. Aufgrund der geringen Einsätze haben sie hier die Möglichkeit, den Markt in der realen Handelswelt zu beobachten. So ist es oftmals einfacher Charts zu analysieren und Muster zu erkennen. ABER Binäre Optionen sind keine Anlageinstrumente, sondern Finanzwetten. Sie eignen sich auch nicht als Geldanlage und sollten nur als Wetten und Hobby angesehen werden.

Profi-Trader nutzen eher CFDs zum hedgen und nicht unbedingt Binäre Optionen. Da es bei Binären Optionen allerdings keine Nachschusspflichten gibt, können sie von Daytradern schon mal zum zocken genutzt werden. Profis wissen allerdings immer genau, was sie tun. Selbst bei einem Verlustgeschäft ist es kein Drama, da sie diese Möglichkeit mit einkalkuliert haben. Viele Trader nutzen Binäre Optionen tatsächlich nur zum Zocken, wie andere die Sportwetten.

5. Betrug.org hat auch noch andere Informationen zu bieten

Die beste Binäre Optionen Strategie ist die Vorsorge-Strategie. Das soll heißen, dass man sich im Vorfeld Informationen über den Handel mit Binären Optionen und den Besten Binäre Optionen Broker 2020 holt. Auch ist es nicht falsch sich über den Besten Binäre Optionen Bonus zu informieren. Zudem werden auch zahlreiche Informationen über den Handel mit Forex geboten. Neben den normalen Broker- und Bonus-Vergleichen gibt es hier auch einen Forex-Demokonto-Vergleich.

bdswiss Weiter zur Anmeldung: www.bdswiss.de

6. Fazit: Verbraucherschutz ist notwendig

Verlässt man sich allein auf den Verbraucherschutz binäre Optionen handeln zu können, muss man sich nicht über Verlustgeschäfte wundern. Natürlich ist der Verbraucherschutz notwendig, um die Händler vor Betrügereien zu schützen. Doch wie der Händler letztendlich beim Handel mit Binären Optionen agiert, bleibt ihm selber überlassen. Hier kann er die Verantwortung nicht an andere übertragen. Der Verbraucherschutz schützt lediglich das nicht genutzte Handelskapital, welches über dem Handelskonto vom Broker verwahrt wird. Hier müssen die Broker oder Wettanbieter verschiedene Kriterien erfüllen, damit sie eine Lizensierung und Regulierung erhalten. Die Lizenznummern lassen sich in den Fußnoten oder Impressum der Webseiten finden.

Binäre Optionen

Binäre Optionen Erfahrungen: Warum es sich meist um Betrug und Abzocke handelt und was Kunden bei Verlusten durch binäre Optionen unternehmen können?

Diese Ratgeber ist für 3 Gruppen von Binäre Optionen Anlegern geschrieben:

  • Kunden von Anbietern für binäre Optionen
  • Anleger die bereits Verluste erlitten haben
  • interessierte Anleger

Wir empfehlen Ihnen – unabhängig davon zu welcher Gruppe Sie gehören – diesen Ratgeber für binäre Optionen bis zum Ende zu lesen.

Wichtiger Hinweis: Zum Binäre Optionen Trading findet man im Internet viele positive Erfahrungen mit Anbietern. Auch wird in zahlreichen Foren von hohen Gewinnen beim binäre Optionen Handel berichtet. Allerdings sind diese Schilderungen oft schlicht und einfach erfunden.

Wir erläutern Ihnen, wie Sie eingezahlte Gelder zurückfordern können und welche Fehler Sie dabei vermeiden sollten.

Am Ende dieses Artikels finden Sie Empfehlungen für den binäre Optionen Handel und ein kostenfreies Anfrageformular.

Binäre Optionen – BaFin warnt vor nicht lizenzierten Unternehmen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht warnt davor, Geschäfte auf Internet-Handelsplattformen einzugehen, die von nicht lizenzierten Anbietern betrieben werden. Dies betrifft insbesondere folgende Geschäfte:

„Ein deutscher Internetauftritt der Handelsplattform und eine Kundenbetreuung in deutscher Sprache unter Angabe deutscher Telefonnummern bedeuten nicht, dass diese Unternehmen einen Sitz in Deutschland unterhalten.

Die Betreiber der Internet-Handelsplattformen – also die Vertragspartner des Kunden – sind auf den Internetseiten der Handelsplattformen häufig nur an sehr versteckter Stelle genannt, zum Beispiel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In vielen Fällen sind bekannte Offshore-Briefkastenanschriften als Sitz angegeben. Sowohl die Betreibergesellschaften als auch ihre angeblichen Firmensitze wechseln häufig. Eine Erlaubnis, auf dem deutschen Markt Geschäfte zu betreiben, haben die Betreibergesellschafter in der Regel nicht.“

Binäre Optionen

Beim binäre Optionen Trading handelt es sich um Wetten auf steigende oder fallende Kurse. Anleger erwerben also nicht den tatsächliche Vermögenswert der gehandelten Produkte (etwa Gold, Aktien, Öl, Währungen), sondern platzieren lediglich eine Wette auf deren Kursentwicklung.

Setzt man seine Wette richtig, bekommt man beim binäre Optionen Trading in der Regel zwischen 60 und 90 Prozent des Einsatzes zurück. Andernfalls ist der komplette Einsatz verloren.

Der Begriff „binär“ beschreibt sehr gut das Prinzip des binären Tradings. Eine Option kann nur 2 Zustände annehmen, entsprechend den digitalen Zuständen „1“ und „0“.

Für den binäre Optionen Handel sind prinzipiell keine Vorkenntnisse erforderlich. Binäres Trading ist vermeintlich einfach gestaltet und kann auch mit nutzerfreundlichen Apps geschehen. Somit sind binäre Optionen besonders bei Trading-Einsteigern beliebt.

Über das „alles-oder-nichts“ Prinzip gewinnt oder verliert man den gesetzten Betrag. Dies ist gleichzeitig auch ein entscheidender Unterschied zum Aktienhandel. Dort kommt es nur in Ausnahmefällen zum Totalverlust.

Binäre Optionen Funktionen

Bei den meisten binäre Optionen Broker stehen unterschiedliche Kontotypen mit unterschiedlichen Funktionen zur Verfügung. Die Laufzeit der einzelnen Geschäfte kann dabei von wenigen Sekunden bis hin zu mehreren Monaten betragen.

Oft kann mit einer Vielzahl von Vermögenswerten wie z.B. Währungen, Rohstoffen, Aktien und Indizes gehandelt werden.

Über die Handels-Software bieten die jeweiligen binäre Optionen Broker unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • Setzen auf Kurse und Produkte
  • klassische Bestellvarianten
  • Optionen, bei denen Preise innerhalb des angegebenen Zeitraums einen bestimmten Wert erreichen müssen
  • One-Touch-Optionen für binäre Optionen
  • High-Yield-Optionen
  • kurzfristige Wetten (unter 60 Sekunden)
  • Easy Closure, um Verluste zu begrenzen

Der binäre Optionen Handel war bis vor Kurzem nur Finanzinstituten und professionellen Tradern vorbehalten. Außerdem wurde er ausschließlich am OTC Markt betrieben. Verlockend für Privatanleger ist, dass sie mit relativ kleinen Beträgen einsteigen können.

Berechtigungen der binäre Optionen Applikationen

Viele Plattformen des binäre Optionen Handels bieten auch einfaches Traden per Smartphone-App an.

Jedoch sollten Sie bevor Sie eine App für binäre Optionen herunterladen, einen kritischen Blick auf die benötigten Berechtigungen werfen und diese hinterfragen. Bewertungsfrei einige Beispiele der Berechtigungen der binäre Optionen App des Anbieters Secured Options – die laut Google-Play-Store benötigt werden:

  • Aktive Apps für binäre Optionen abrufen
  • Identität – Konten auf dem Gerät finden
  • Kontakte – Konten auf dem Gerät finden
  • Standort – ungefähren Standort (netzwerkbasiert)
  • Telefonstatus und Identität abrufen
  • Fotos/Medien/Dateien – USB Speicherinhalte lesen, ändern oder löschen
  • Speicher – USB Speicherinhalte lesen, ändern oder löschen
  • Telefonstatus und Identität abrufen
  • binäre Optionen Daten aus dem Internet abrufen
  • Netzwerkverbindungen abrufen
  • Zugriff auf alle Netzwerke
  • Konten auf dem Gerät verwenden
  • Ruhezustand deaktivieren

Einige Apps für binäre Optionen wurden von Google bereits entfernt und Apple entfernt sogar bis auf wenige Ausnahmen alle Applikationen zum binären Handel – wie Heise Online berichtet.

Binäre Optionen – Aktuelles

Binary Robots

Eine neue Begleiterscheinung der Handelsplattformen für binäre Optionen sind binary Robots. Dabei handelt es sich um computerbasierte, automatisierte Handelssysteme. Diese „Robots / Roboter“ sollen dem Kunden viele Aspekte beim Handel mit binären Optionen abnehmen.

Es ist nicht auszuschließen, dass unter den unterstützen binäre Optionen Anbietern nicht auch Betrüger sind.

Die Roboter können angeblich Signale selbstständig interpretieren und eigenständig entscheiden, wann sie in den Markt einsteigen. Außerdem sollen sie unabhängig beschließen, wie viel sie in welche Option investieren wollen. Dabei versprechen die Roboter-Anbieter hohe Gewinnspannen, da die Robots mit Hilfe von komplizierten Algorithmen die richtigen Entscheidungen fällen sollen.

Die Programmierung und damit auch die Strategie sind bei den diversen automatischen Handelssystemen für binäre Optionen unterschiedlich. Die zwei Verbreitetsten sind:

  • Trendanalysen-basierte-Robots
    Diese verwenden eine Methode – vereinfacht gesagt – in der Sie die Marktbewegung beobachten und statistisch eine Bewegung „vorhersagen“. Allerdings ist diese Methode im unstetigen und hochkomplexen Markt nicht gerade unfehlbar.
  • Mathematisch-basierende-Robots
    Hier wird eine vor allem aus dem Glückspiel bekannte Strategie genutzt: Entsteht ein Verlust, dann wird versucht diesen durch eine Erhöhung (für gewöhnlich Verdoppelung /Verdreifachung) des Einsatzes zu kompensieren. Dies führt recht häufig zu einem zügigen Verbrauch des kompletten Einsatzes.

Zusätzlich sind auch die Preise unterschiedlich. Es gibt Anbieter für binäre Optionen die kostenlosen Programme zur Verfügung stellen, es gibt Vollpreis-Software und es gibt Robots die nur über (manchmal auch verstecktes) Abonnement bezogen werden können.

Genutzt, können die Roboter entweder als Download-Software, Browser-Plugin oder auch einfach webbasiert.

Die momentan bekanntesten Robots für binäre Optionen sind unter anderem:

  • BinaryRobot365
  • OptionRobot
  • Fintech
  • QBits Mega Profit System
  • Binary Options Robot
  • Robots.iqoption
  • Automated Binary
  • BinaryOptionAutoTrading
  • Mikes Auto Trade
  • German Binary Robot
  • Quantum Code

Binäre Optionen – Schweizer-Methode

Eine neue Masche bei der Akquise von Kunden im Bereich binäre Optionen wird immer beliebter. Online-Makler und Vermittler aus der Schweiz kontaktieren potentielle Kunden und erfragen Name, Email und Telefonnummer. Daraufhin wird den Interessenten die „Schweizer-Methode“ für binäre Optionen vorgestellt.

Hierbei soll das Trading auf Plattformen verschiedener Anbieter für binäre Optionen optimiert werden. Aus der 50/50 Chance, welche die Plattformen für binäre Optionen bieten, sollte mehr „raus“ geholt werden. Mit einer eigens generierten Software sollte der Gewinn noch höher ausfallen, als von den Plattformen beworben. Unter den angebotenen Plattformen befinden sich Toroption und CFD Stocks.

Binäre Optionen – Erfahrungsberichte von Kunden

Wenn man eine Investition plant, sollte man sich zuerst ausreichend über den Anbieter für binäre Optionen und mögliche damit verbundene Risiken informieren. Vertrauenswürdige oder auch nur objektive Informationen über binäre Optionen zu finden, ist im Internet gar nicht so einfach.

Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund. Binäre Optionen Broker geben viel Geld für Online-Marketing aus. Somit stellen die meisten Artikel in Medien bezahlte Werbung dar. Gleiches gilt für Forum-Beiträge die überschwänglich positive Erfahrungen schildern – auch dabei handelt es sich oft nur um Reklame.

Viele Nutzer haben in Wirklichkeit nämlich oft Schwierigkeiten mit Erstattungen von ihren Konten. Zum einen sind Auszahlungen oftmals kostenpflichtig. Zum anderen werden beim binäre Optionen Handel Auszahlungen in den Geschäftsbedingungen an besondere Voraussetzungen geknüpft, die beim Geschäftsabschluss übersehen wurden oder schwer zu erfüllen sind.

Binäre Optionen Erfahrungen zeigen, dass oftmals Auszahlungen auch schlicht und einfach ungerechtfertigt verweigert werden.

Viele Anbieter für binäre Optionen werben zudem damit, dass die bei ihnen beschäftigten Trader dank spezieller Kenntnisse überdurchschnittlich hohe Gewinne erzielen können. Doch die „Unterstützung durch erfahrene Trader“ bewirkt oft nur, dass das Geld des Kunden sich noch schneller verflüchtigt.

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Herfurtner kennen viele Fälle, in denen Anleger auf Versprechen der Binäre Optionen Trader vertraut und dadurch erhebliche Verluste erlitten haben.

Generell erleiden Kunden regelmäßig hohe Verluste durch Binäres Trading. Die folgenden Erfahrungsberichte und Schilderungen von Kunden sind nur ein kleiner Ausschnitt des tatsächlichen Ausmaßes von Betrug und Manipulationen:

„Ich habe 29900 Dollar beim binäre Optionen Anbieter … investiert und verloren. Dazu kommen die 2600 Dollar Schaden wegen mehrfach falsch abgerechneter Trades durch das System bis Ende September 2020.“

„Ich wurde am … Opfer eines Betruges durch einen binäre Optionen Broker … Mit dem Investmentberater war vereinbart, dass er für mich einen fünfstelligen Dollar-Betrag in risikofreie Gold-Deals investiert. Ohne mein Wissen hat er 115.000 Dollar gesetzt und alles verloren.“

„Ich habe leider durch binäre Optionen einen hohen Verlust erlitten. Die Firma … hat nach 3 Gesprächen den Kontakt abgebrochen.“

„Ich habe bei der Firma … insgesamt 17.ooo Euro einbezahlt und deren Handelstipps befolgt. Dadurch ist meine Einlage auf inzwischen 8.500 Euro geschrumpft. Und selbst diesen Betrag bekomme ich nicht, weil meine beantragte Auszahlung mit der Begründung verweigert wird, dass ich Boni erhalten hätte und deshalb ein gewisses Handelsvolumen für binäre Optionen eingehalten werden muss.“

„Es sieht so aus das ich auch einem Scam Broker auf den Leim gegangen bin. Die Homepage ist seit 3 Wochen nicht mehr erreichbar.“

„Nachdem ich über das DEMO Konto alle angebotenen Webinare getestet habe, konnte ich feststellen das alle Konten die der Anbieter geführt hat, früher oder später zu einem finalen Crash geführt haben. Es handelt sich meiner Meinung nach um systematischen Betrug.“

„Ich habe mich mit einer Strafanzeige gegen diese Machenschaften gewehrt. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt, da die Betrüger vermutlich vom Ausland aus operieren.“

„Nachdem ich nicht weiter einzahlen wollte , wurde der Kontakt zu mir abgebrochen und keine weiteren Auszahlungen wurden genehmigt. Email Kontakt und Telefonkontakt waren nicht mehr möglich.“

„Ich habe bei … ein Konto mit ca. 2500.- Dollar und kann diesen Betrag nicht mehr abheben. Der Support reagiert nicht auf Mails.“

„Nachdem durch die Hilfe des Accountmanagers … € Verlust eingefahren wurde, habe ich den Handel eingestellt, eine Kontoschließung beantragt und die Rücküberweisung meines restlichen Geldes beantragt. Geld kam leider nie an.“

„Obwohl ich es geschafft habe ein gewisses Volumen zu traden, weigert sich der binäre Optionen Broker auszuzahlen.“

„Nach einen fast kompletten Verlust des Gesamteinsatzes zog ich die Notbremse. Jetzt sind nur noch knapp 17.000 EURO auf meinen Kundenkonto. Diesen Restbetrag möchte ich nun komplett Auszahlen lassen. Leider stellt sich … wegen der Bonusbedingungen quer, und zahlt die Summe nicht aus. Ich habe mehrfach E-Mails auch mit Fristsetzung zur Auszahlung gesendet, keine Reaktion mehr.“

Binäre Optionen – nur Abzocke?

Der binäre Optionen Handel kann nicht schlechthin als Betrug bezeichnet werden. Viele binäre Optionen Anbieter haben allerdings betrügerische Absichten. Auch das FBI warnt vor Betrug beim Handel mit binären Optionen.

Es ist nicht einfach die Seriosität von Brokern sofort in Erfahrung zu bringen. Binäre Optionen sind größtenteils verschachtelt angelegt und daher für Privatanleger nicht leicht zu durchschauen. Oft sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter nicht eindeutig gestaltet und beinhalten nur wenig Hinweise auf die hohen Verlust-Risiken.

Binary Options werden zwar mit übertriebenen Profit-Chancen beworben. Doch die Realität sieht anders aus. Nach Erfahrungen der Mandanten der Kanzlei Herfurtner Rechtsanwälte enden die meisten Trades mit einem vollständigen Verlust.

Bei binary Options handelt es sich um spekulative Wetten, die bei einem langfristigen Trading fast zwangsläufig zu Verlusten führen. Die Gewinne landen dann bei den Anbietern. Teilweise werden Privatpersonen aber auch einfach nur betrogen. In einigen Fällen wurden Mandanten sogar dazu überredet, die Zugangsdaten Ihrer Online-Banking-Software preiszugeben. In der Folge wurden privaten Konten einfach abgeräumt.

„Bei einer genaueren Prüfung der Angebote und Geschäftspraktiken von Anbietern für binäre Optionen finden sich meist Unregelmäßigkeiten und in nicht wenigen Fällen betrügerische Absichten.“
Rechtsanwalt Wolfgang Herfurtner

Manche Anwender beklagen, dass ihr Geld plötzlich weg war, nachdem sie vorübergehend nicht aktiv gehandelt haben. Manchmal seien erzielte Gewinne trotz mehrfacher Nachfrage nicht erstattet worden. Manche Mandanten berichten von schlechten Erfahrungen, die der Ursprünglichen Darstellung der Anbieter widersprechen.

Doch wie erkennt man nun, ob der gewählte Anbieter für binäre Optionen seriös ist oder ob es sich um Anlagebetrug handelt? Wo findet man aktuelle und wahrheitsgemäße Informationen? Diese Fragen lassen sich leider nicht pauschal beantworten. Es ist in der Regel Folgendes zu beachten:

Oftmals wird in Web-Foren von hohen Gewinnen innerhalb kürzester Zeit berichtet. Diese Berichte guter Erlebnisse machen jedoch keinen seriösen Eindruck. Nicht selten werden diese Berichte von angeblichen binäre Optionen Nutzern geteilt, die für ihre Profilbilder unter anderem sog. Stockfotos heranziehen. Dabei handelt es sich um vorproduzierte Fotos, die meist über Bildagenturen eingekauft werden und somit mit Gewissheit nicht den hinter dem Profil stehenden Forum-User darstellen.

Binäre Optionen Steuern

Unsere Kanzlei berät Kunden, die Fragen zu Steuerzahlungen bei Verlusten durch den binäre Optionen Handel haben. Insbesondere stellt sich auch die Frage wie „virtuelle Gewinne“ zu versteuern sind.

Es ist auch eine gewisse Entwicklung zu erkennen, dass Web-Recherchen zum Thema „Optionen“ zu unglaubwürdigen Suchergebnissen führen. Dieser Trend hat folgenden Hintergrund:

Viele unseriöse Händler publizieren aktiv Schilderungen über binary Options, die ihre eigenen Plattformen als besonders vertrauenswürdig und gewinnbringend empfehlen. Oft findet man angeblich neutrale Aussagen auf Bewertungsportalen oder in Foren.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Ebenfalls sollen viele Videos über binäre Optionen und die damit verbundenen Gewinnchancen vermitteln. Diese Informationen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Gerade die überschwänglich positiven Berichte sind oft von den Providern selbst oder sog. Affilate-Partnern online gestellt worden.

Affiliate-Marketing und Binäre Optionen

Affiliate Marketing kommt aus den USA und wird in Deutschland auch als Partnerprogramm bezeichnet. Es ist ein webbasiertes Provisionssystem. Firmen, die online Dienstleistungen anbieten, bezahlen Provisionen an Website-Betreiber, die Besucher zu ihrem Shop „senden“, welche dann dort Kunde werden.

So sind auch viele neue Webseiten entstanden, die angeblich bewerten sollen, ob es sich beim binäre Optionen Handel allgemein oder bei einzelnen Plattformen um Abzocke handelt. Dabei werden unterschiedliche Punkte verglichen. Aber im Grunde soll damit nur bewiesen werden, dass es sich um zuverlässige Angebote handelt.

Die Tatsache, dass sogar Werbespots für binären Handel im TV zu sehen sind, ist ebenfalls kein Indikator für Seriosität. TV-Sender prüfen nicht, ob beworbene Angebote in vollem Umfang mit den gesetzlichen Regelungen vereinbar sind.

Meist haben Benutzer von Plattformen für binäre Optionen den Eindruck, dass die Deals manipuliert werden. Das zu beweisen, ist nicht ohne weiteres möglich. Anbieter verwenden hochkomplexe Software. Nur eine tiefergehende Überprüfung der Prozesse kann sichere Ergebnisse liefern.

Es handelt sich aber meist dann um Manipulationen, wenn Kurse der gehandelten Produkte nicht mit den offiziellen Aktienkursen an den Börsen identisch sind. In solchen Fällen können binäre Optionen Broker durch diese Kursmanipulationen höhere Gewinne erreichen.

Binäre Optionen Anbieter haben zahlreiche Tricks auf Lager, um mehr Geld zu verdienen. Viele Anbieter werben zum Beispiel mit Lockangeboten. Diese sind oft nicht mit gesetzlichen Regelungen zu vereinbaren. Viele Anbieter im Bereich CFD Trading agieren ähnlich.

Binäre Optionen Betrug

Nicht alle Broker für binäre Optionen sind von Behörden geregelt. Viele Händler werden allerdings von den zuständigen Aufsichtsbehörden überwacht. In Europa sind die meisten Makler in Zypern oder England beheimatet. Die dortigen Behörden sorgen dafür, dass bestimmte Richtlinien eingehalten werden müssen.

Verschiedene Plattformen verstoßen gegen EU-Regeln oder Regulierungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA – European Securities and Markets Authorities) warnt generell und europaweit vor binären Optionen und ähnlichen Produkten. Und in Belgien wurde der Handel mit binary Options sogar ganz untersagt.

Die französische Finanzaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) wiederum hat im August 2020 einem Unternehmen verboten, binäre Optionen in Frankreich anzubieten. Das Verbot wurde damit begründet, dass das Unternehmen nicht ihrer Pflicht nachgekommen sei, fair und ehrlich im Interesse der Kunden zu agieren. Das Verbot betrifft Bestandskunden und Neukunden.

Die Online-Plattformen für binäre Optionen sind meist nicht in Deutschland, Österreich oder der Schweiz beheimatet wie auch bereits Wallstreet Online berichtete.

Binäre Optionen – Regulierung durch Finanzaufsichtsbehörden

Begrüßenswert wäre es, wenn binary Options umfassend staatlich überwacht werden würden. Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Richtlinie 2004/39/EG), auch MiFID oder Finanzmarktrichtlinie genannt, ist eine Richtlinie der Europäischen Union (EU). Sie soll die Harmonisierung der Finanzmärkte in Europa verbessern.

Laut dieser Richtlinie sind bei Finanzdienstleistungen die Gesetze des Staates des Unternehmenssitzes zu berücksichtigen und nicht die des Heimatlandes des Kunden. Die meisten Plattformen, welche binäre Optionen anbieten, sind in Zypern oder Malta ansässig. Folglich haben sie die dortigen Gesetze zu beachten. Die staatliche Regulierung richtet sich also nach den örtlichen Regularien, selbst wenn die Kunden in anderen EU-Ländern ansässig sind.

Was bedeutet die staatliche Regulierung für binäre Optionen für deutsche, österreichische und schweizer Kunden? Ist das eine Art „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ oder ist trotz der staatlichen Vorschriften eine gewisse Vorsicht geboten.

Auch die Aufsichtsbehörde in den USA – The Securities and Exchange Commission – hat vor binäre Optionen Geschäften gewarnt und auf die hohen Risiken verwiesen. Außerdem empfiehlt die Behörde interessierten Anlegern sich sehr genau über Anbieter für binäre Optionen zu informieren bevor sie Geld investieren.

Aufgrund unseriöser Geschäftspraktiken einiger Plattformen für binäre Optionen wurden Behörden und Gerichte tätig. In den USA liefen Verfahren gegen außerbörsliche Anbieter dieser Angebote. Es wurde untersucht, ob Banken gegen Vorschriften des amerikanischen Finanzmarktes verstoßen haben.

Bereits 2020 erging ein Gerichtsurteil, bei dem Banken zur Zahlung von Schadenersatz an binäre Optionen Anleger in Höhe von USD 7,1 Millionen und einer Geldstrafe von USD 2 Millionen verurteilt wurden.

Empfehlungen binäre Optionen Handel

  • Stellen Sie sicher, dass die Plattform für den binäre Optionen Handel Ihr Angebot bei den entsprechenden Finanzaufsichtsbehörden registriert hat. Zu diesen Behörden gehören z.B. Security Exchange Commission (SEC), Cyprus Securities and Exchange Commission (CYSEC).
  • Stellen Sie sicher, dass sich der Anbieter selbst bei den richtigen Finanzaufsichtsbehörden registriert hat.
  • Stellen Sie bei Angeboten in den USA sicher, dass die Plattform ein „designated contract market“ ist, welcher bei der Commodity Futures Trading Commission (CTFC) ist. Prüfen Sie auch den Status der Registrierung und Hintergrundinformationen über die FINRA und .
  • Prüfen Sie, ob das binäre Optionen Unternehmen auf der CTFC Redlist steht.
  • Investieren Sie niemals in Finanzprodukte, die Sie nicht verstehen. Falls Sie das Finanzprodukt nicht in wenigen Worten formulieren können, sollten Sie davon Abstand nehmen und einen Blick auf andere Anlagemöglichkeiten werfen.

Binäre Optionen – Verluste durch Optionshandel

Die Anwälte der Kanzlei Herfurtner bekommen immer öfter Anfragen von Betroffenen, die im Rahmen vom binäre Optionen Handel viel Geld verloren haben. Ähnlich oft sind Anfragen, bei denen das gewonnene Geld einfach nicht ausbezahlt wird.

In den meisten Fällen gibt es unterschiedliche Chancen das Investment in binäre Optionen zurückzuholen.

Das gilt sowohl für geleistete Summen als auch für nicht ausgezahlte Profite. In fast allen uns bekannten Fällen sind Investoren von binäre Optionen Anbietern getäuscht worden. Diesen Kunden steht deshalb ein Anspruch auf Herausgabe der geleisteten Einzahlungen zu.

Auch erzielte Profite können zum Teil verlangt werden. Unsere Kanzlei besitzt umfangreiche Erfahrungen mit zahlreichen Providern für binäre Optionen. In vielen Fällen konnte eine teilweise oder komplette Rückvergütung der geleisteten Gelder erzielt werden.

Viele Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der binäre Optionen Anbieter sind für Kunden überraschend. Sie sind objektiv im Hinblick auf die besonderen Umstände des Falles so ungewöhnlich, dass der Vertragspartner nicht mit Ihnen zu rechnen braucht.

Dies betrifft insbesondere Klauseln, auf die sich die Anbieter häufig stützen, um eine Auszahlung des Kapitals zu verweigern. Wegen des Überrumpelungseffekts können entsprechenden Klauseln jedoch unwirksam sein.

Kunden können in diesen Fällen einen Auszahlungsanspruch hinsichtlich geleisteter Einzahlungen geltend machen.

Die Geschäftsbedingungen vieler binäre Optionen Anbieter – die meist auch in deutscher Sprache verfügbar sind – enthalten Klauseln, die nicht kundenfreundlich sind.

Problematisch ist auch der oft große Umfang der Geschäftsbedingungen. Nicht selten werden AGBs mit bis zu 25 Seiten Kleingedrucktem online gestellt. Einige Klauseln sind dabei nicht klar und verständlich.

Viele Anbieter für binäre Optionen haben die Nutzer der Plattform getäuscht, sei es durch für Kunden unfaire Bedingungen oder Manipulationen der Kursanzeige. Dadurch kommt es zum Wegfall der Geschäftsgrundlage. Kunden können sich vom Vertrag lösen und die Herausgabe der geleisteten fordern.

Wir als Anwälte werden von den Anlegern beauftragt und bauen zunächst durch außergerichtliche Schreiben Druck auf die Anbieter für binäre Optionen auf.

Einige der Anbieter haben nunmehr eine neue „Methode“ entwickelt, den Rechtsanwalt „auszuhebeln“ und den Kunden beziehungsweise Anleger weiter um sein Geld zu bringen:

Nachdem der Anwalt das Unternehmen angeschrieben hat, werden die Kunden wiederholt von Ihrem Kundenbetreuer bzw. Accountmanager kontaktiert. Dieser versucht Ihnen klarzumachen, dass der Anwalt sie nur Geld kostet und nichts erreichen kann. Viel sinnvoller wäre es stattdessen wieder zu traden und entstandene Verluste auszugleichen, ja sogar Gewinne zu machen.

Oft werden dann auch ein paar erfolgreiche binäre Optionen „Probetrades“ gesetzt, um den Kunden / Anleger zu überzeugen.

Unsere Kanzlei warnt ausdrücklich davor, sich von den Anbietern für binäre Optionen erneut kontaktieren zu lassen oder gar weiter zu traden. Damit verhalten Sie sich widersprüchlich zu Ihren Wunsch auf Rückzahlung und das wiederum kann von den Anbietern als Argument gegen die Rückzahlung verwendet werden.

Verweisen Sie den Anbieter deutlich auf Ihren Anwalt. Teilen Sie ihrem Anwalt auch umgehend die erneute unzulässige Kontaktaufnahme durch den Anbieter mit. Ihr Anwalt wird daraufhin die geeigneten Schritte einleiten.

Gerät man an einen der betrügerischen Anbieter, bleibt nur noch der Weg zum Rechtsanwalt.

Unsere Rechtsanwälte besprechen mit Ihnen gerne das weitere Vorgehen. Dazu gehört neben der direkten Durchsetzung der Ansprüche unter anderem auch die Kontaktaufnahme mit Finanzaufsichtsbehörden, Regulierungsbehörden, Ombudsmänner und Strafverfolgungsbehörden.

Betrug beim Trading mit binären Optionen – Was können Geschädigte tun?

Trader, die den Verdacht haben, Opfer eines Betruges geworden zu sein, sollten ihre Möglichkeiten durch einen erfahrenen Anwalt prüfen lassen. In vielen Fällen ist es möglich, bereits getätigte Investitionen zurückzuholen.

Die Herfurtner Rechtsanwälte können auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Behörden und Finanzinstituten zurückblicken.

Wir bieten betroffenen Anlegern und Kunden folgende Dienstleistungen bei Verlusten durch Trading mit binären Optionen an:

Anwaltliches Anspruchsschreiben an Trading Plattform

Die Herfurtner Rechtsanwälte machen Ihren Anspruch auf Schadensersatz direkt bei Ihrer Trading Plattform geltend. Viele Anbieter sind bereit, sich außergerichtlich mit unseren Mandanten zu einigen. Auf diese Weise möchten die Anbieter die Einleitung von Ermittlungsverfahren durch Finanzaufsichtsbehörden oder gar Staatsanwaltschaften verhindern. In der Vergangenheit konnten so bereits unzählige Vergleiche mit verschiedenen Anbietern erzielt werden.

Einschaltung von Polizei und Finanzaufsichtsbehörden

Deutsche und ausländische Behörden haben bereits etliche sog. Schwerpunktstaatsanwaltschaften ins Leben gerufen. Diese ermitteln in Sammelverfahren gegen bestimmte Anbieter. Die Herfurtner Rechtsanwälte vertreten unzählige Geschädigte und stehen in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Staatsanwaltschaften und Finanzaufsichtsbehörden im In- und Ausland können Bankkonten der Betrüger sperren und Vermögenswerte sicherstellen. Die internationale Zusammenarbeit der Behörden wird hierbei von Europol und Interpol koordiniert.

VISA, Master Card, American Express – Rückzahlung möglich

Kreditkartenunternehmen bieten ihren Kunden häufig effektiven Schutz gegen Betrüger. Bereits gezahlte Beträge können unter bestimmten Bedingungen zurückgebucht werden. Die Herfurtner Rechtsanwälte prüfen für Sie, ob diese Möglichkeit auch in Ihrem Fall besteht.

Überweisungen können zurückgebucht werden

Auch Überweisungen von Ihrem Bankkonto können viele Monate nach der Ausführung zurückgeholt werden. Die Herfurtner Rechtsanwälte setzen sich hierfür mit Ihrer Bank und der Empfängerbank in Verbindung. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Konten der betrügerischen Anbieter häufig bei Banken im Ausland geführt werden.

Wir haben Erfahrung mit vielen hundert Fällen von Beschwerden über Anbieter für binäre Optionen. Und wir konnten Erstattungen der Einzahlungen, Auszahlungen von Gewinnen und Übernahme der Rechtsanwaltskosten erreichen.

Sollten Sie Verluste durch den binäre Optionen Handel erlitten haben, stehen Ihnen unsere Anwälte gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns jetzt!

Wir beraten Sie gerne.
Jetzt kostenfrei anfragen.

Mandanten über uns

„Durch die Kanzlei Herfurtner habe ich meinen kompletten Invest vom Anbieter Binärer Optionen erstattet bekommen. Damit hätte ich nicht gerechnet. Die Beratung durch RA Herfurtner davor und auch während des Mandates war super und einwandfrei!! Vielen DANK!!“

„Durch die Herfurtner Kanzlei, habe ich einen guten Teil von meinem falsch eingesetzten Geld bei einer Betrugsfirma zurückbekommen.“

„Durch die Anwaltskanzlei Herfurtner habe ich meinen kompletten Einsatz in Binären Optionen zurück bekommen. Ich wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beraten und betreut. Ich kann die Kanzlei Herfurtner nur weiterempfehlen. Deswegen fünf Sterne.“

News binäre Optionen

Maßnahmen zur Bereitstellung von binären Optionen verabschiedet

Die ESMA hat förmlich neue Maßnahmen zur Bereitstellung von Differenzkontrakten (CFDs) und binären Optionen für Kleinanleger verabschiedet.
Die Maßnahmen wurden heute im Amtsblatt der Europäischen Union (ABl.) veröffentlicht.

EU-Verbot binären Optionen – Einschränkung Differenzgeschäfte

Die europäische Wertpapieraufsicht ESMA verbietet aufgrund hohen Risikos den Verkauf von binären Optionen und schränkt den Verkauf von Differenzgeschäften (CFDs) in der Europäischen Union (EU) ein.

Dadurch soll der Anlegerschutz in der Europäischen Union gewährleistet werden. Durch die neuen Maßnahmen zu CFDs soll sichergestellt werden, dass die Verluste der Anleger den von ihnen angelegten Betrag nicht übersteigen können.

Verbot von binären Optionen geplant

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (kurz: ESMA – European Securities and Markets Authority) hat Maßnahmen gegen hoch spekulative Investmentprodukte angekündigt. Während der Handel mit CFDs (Differenzkontrakte) vorerst nur eingeschränkt werden soll, soll der Binäre-Optionen-Handel sogar verboten werden. Noch im Januar wollen die Verantwortlichen über die Umsetzung entscheiden.

Knesset (Israel) verbietet endgültig binäre Optionen

Das israelische Parlament (Knesset) beschloss einstimmig mit 53:0 Stimmen dafür, den binären-Optionen-Handel von israelischen Boden aus komplett zu verbieten.

Israel war für binäre Optionen ein wichtiger Knotenpunkt vom Brokern, Zahlungsdienstleistern und passenden Technikanbietern. Diejenigen die weiterhin binäre Optionen anbieten wollen, verlagern ihren Geschäftsstandort.

Es wird vermutet, dass die anderen Knotenpunkte wie Zypern, die Ukraine oder die Marschall-Inseln – in frei zugänglichen Quellen ist auch die Rede von Rumänien und Bulgarien. Andere Anbieter nutzen den Trend und wechseln ihr Geschäftsgebiet von binären Optionen auf Kryptowährungen.

Bereits im März 2020 beschloss Israel, den Anbietern zu verbieten binäre Optionen israelischen Nutzern anzubieten. Das generelle Verbot hat – laut einigen frei zugänglichen Quellen – unter anderen den Grund, dass die vielen Betrüger unter den Anbietern dem Image des Landes international schaden. Sollten in Israel ansässige Anbieter weiterhin binäre Optionen anbieten, drohen nun sogar Gefängnisstrafen.

Binäre Optionen in Kanada verboten

Die kanadische Aufsichtsbehörde Canadian Securities Administrators (CSA) verbietet den Handel mit binären Optionen, die die eine Laufzeit von weniger als 30 Tagen haben. Da meisten Binary Trades ohnehin nur Minuten oder Stunden laufen, ist dieses Verbot für viele Anbieter sehr unerfreulich. Die CSA begründet das Verbot mit den vielen Betrugsfällen, die im Zusammenhang mit binärem Handel geschehen.

Kanadische Verbraucher und Kunden sollen besser geschützt werden. Die CSA will auch mit Kreditkartenanbietern, Technologieanbietern und Werbeunternehmen aktiv zusammenarbeiten. So sollen sog. Offshore-Angebote erschwert werden. Die CSA beschreibt auch, was viele Kunden bereits schmerzlich erlebt haben: Viele Anbieter bieten keine real existierenden Trades an, sondern vereinnahmen das Geld der Kunden ohne Gegenleistung.

Auch all-or-nothing options, asset-or-nothing options, bet options, cash-or-nothing options, digital options, fixed-return options oder one-touch options, die nichts Anderes als binäre Optionen darstellen sind von dem Verbot betroffen. Viele Anbieter von binary Options verkaufen auch die Kundendaten an andere Betrüger weiter. Kunden werden dadurch oft mehrfach Opfer, nachdem sie sich online registriert haben.

Knesset stimmt über Verbot von binären Optionen ab

Teile des Gesetzes zum Verbot des binären Handels wurden bereits im Februar 2020 erarbeitet. Zunächst sollte ein „wholesale ban“ für binäre Optionen umgesetzt werden. Dieser hätte von Forex-Brokern und CFD-Händlern, die von Israel aus operieren, verlangt, in den jeweiligen Ländern Ihrer Aktivität eine Lizenz zu erwerben.

Nach Informationen die der Zeitung The Times of Israel vorliegen, wäre eine Zustimmung der Knesset zum derzeitigen Gesetzentwurf wohl wahrscheinlich.

Hirose FX nimmt binary options App aus dem Apple App Store

Der Anbieter für binäres Handeln, Hirose FX, hat bestätigt, dass Kunden nicht länger die mobile App LION BO vom Apple All Store laden können. Vor einigen Monaten hat Apple Inc. neue „developer guidelines“ veröffentlicht. Demnach werden Apps, die den Handel mit binären Optionen ermöglichen, nicht mehr unterstützt.

Der Japanische Forex Broker Hirose Tusyo Inc (TYO:7185) – auch bekannt als Hirose FX – hat nun seine App aus dem japanischen und amerikanischen App Store genommen. Apple und Google planen binäre Optionen Apps generell zu verbieten. Dies geschieht in Folge eines Hinweises der australischen Securities & Investments Commission (ASIC).

Finanzaufsichtsbehörde Bafin prüft Handel mit binären Optionen

Die deutsche BaFin prüft, ob Trading-Angebote zu binären Optionen einschränkt oder verboten werden sollen. Im Rahmen des Wertpapierhandelsgesetzes kann für bestimmte Produktkategorien die Handelszulassung entzogen werden.

Binäre Optionen Broker

Die folgende nicht abschließende Aufstellung der Broker, Anbieter und Plattformen, die binäre Optionen anbieten, stellt keine Bewertung der Seriosität der Anbieter oder des jeweiligen Geschäftsmodells dar.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • BINARIUM
    BINARIUM

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FINMAX
    FINMAX

    Zuverlassiger Broker!

Like this post? Please share to your friends:
Wie man in Binäre Optionen investiert
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: